Sonntag, 21. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Baerbock verteidigt Stationierung von US-Raketen in Deutschland
Studie: Nur 190 deutsche Dörfer vollständig mit Glasfaser versorgt
FDP-Spitzenpolitiker attackieren Merz
Scharfe Kritik an SPD-Fraktionschef in Raketen-Debatte
Mützenich will Vermögenssteuer zum Wahlkampf-Thema machen
Biden nach Corona-Infektion auf Weg der Besserung
Steuerzahlerbund gegen Olympia-Reisen von Politikern im Regierungsjet
Lottozahlen vom Samstag (20.07.2024)
Söder dringt auf konkrete Maßnahmen für Abkehr von Verbrenner-Aus
Ampel-Politiker fordern Konsequenzen aus Israel-Gutachten des IGH

Newsticker

18:47Union sieht Finnlands Zurückweisungsgesetz als Vorbild
17:37Umweltbundesamt hält Investitionen im Haushalt für unzureichend
17:10Neuköllner Integrationsbeauftragte mahnt zu Distanzierung von Hamas
16:46Doppelerfolg für McLaren bei Formel-1-Rennen in Ungarn
16:41++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Piastri gewinnt Großen Preis von Ungarn
15:51Unruhen in Bangladesch - Oberstes Gericht dreht Quotenregel zurück
15:05Berliner Grüne wollen Lizenz für Vermieter einführen
14:38Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern
13:35Strack-Zimmermann hält US-Präsidentschaftsrennen weiter für offen
12:48SPD sieht auch in Deutschland Probleme durch Massentourismus
12:29Studie: Nur 190 deutsche Dörfer vollständig mit Glasfaser versorgt
11:53Union will mit großer Steuerreform in den Wahlkampf ziehen
10:51VdK-Präsidentin hält Kindergrundsicherung für gescheitert
10:08Grüne zeigen Verständnis für Proteste auf Mallorca
09:39Scharfe Kritik an SPD-Fraktionschef in Raketen-Debatte

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Erzeugerpreise im Mai gesunken


Autoproduktion (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Mai 2024 um 2,2 Prozent niedriger gewesen als im Vorjahresmonat. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte, blieben die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat unverändert.

Hauptursächlich für den Rückgang der Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat waren auch im Mai 2024 die Preisrückgänge bei Energie. Vorleistungsgüter waren ebenfalls billiger als im Mai 2023, während Konsum- und Investitionsgüter teurer waren.

Energie war im Mai 2024 um 6,4 Prozent billiger als im Mai 2023. Gegenüber April 2024 sanken die Energiepreise um 0,5 Prozent.

Den höchsten Einfluss auf die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat bei Energie hatten die Preisrückgänge für Erdgas und elektrischen Strom, so die Statistiker aus Wiesbaden. Die Gaspreise fielen über alle Abnehmergruppen betrachtet gegenüber Mai 2023 um 16,3 Prozent (-0,6 Prozent gegenüber April 2024). Strom kostete im Mai 2024 über alle Abnehmergruppen hinweg 11,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat April 2024 stiegen die Strompreise um 0,8 Prozent.

Mineralölerzeugnisse waren 3,3 Prozent teurer als im Mai 2023. Gegenüber April 2024 fielen diese Preise um 2,9 Prozent. Leichtes Heizöl kostete 13,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (-7,8 Prozent gegenüber April 2024). Kraftstoffe waren 3,5 Prozent teurer als im Mai 2023 (-4,0 Prozent gegenüber April 2024).

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise unverändert gegenüber Mai 2023 (0,0 Prozent) und stiegen gegenüber April 2024 um 0,3 Prozent.

Die Preise für Vorleistungsgüter waren im Mai 2024 um 1,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,3 Prozent.

Der Preisrückgang im Vorjahresvergleich wurde vor allem durch die Preisentwicklung für Papier, Pappe und Waren daraus sowie durch chemische Grundstoffe verursacht. Papier, Pappe und Waren daraus waren 6,1 Prozent billiger als im Mai 2023. Gegenüber dem Vormonat stiegen diese Preise um 0,4 Prozent. Zeitungsdruckpapier kostete 16,1 Prozent weniger als im Mai 2023, Schachteln und Kartons aus Wellpapier oder Wellpappe verbilligten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,3 Prozent. Chemische Grundstoffe waren insgesamt 4,9 Prozent billiger als im Vorjahresmonat. Besonders stark sanken die Preise gegenüber Mai 2023 für Düngemittel und Stickstoffverbindungen (-19,3 Prozent).

Holz sowie Holz- und Korkwaren kosteten 4,5 Prozent weniger als im Mai 2023. Spanplatten verbilligten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,8 Prozent, Faserplatten um 10,5 Prozent.

Die Preise für Metalle lagen mit -4,1 Prozent ebenfalls deutlich unter denen des Vorjahresmonats. Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen kosteten 11,3 Prozent weniger als im Mai 2023. Die Preise für Betonstahl in Stäben sanken im Vorjahresvergleich um 8,0 Prozent. Futtermittel für Nutztiere war 8,9 Prozent und Glas und Glaswaren 6,5 Prozent günstiger als im Vorjahresmonat.

Preissteigerungen gegenüber Mai 2023 gab es dagegen unter anderem bei Mörtel (+5,0 Prozent), Gipserzeugnissen für den Bau (+3,7 Prozent) und Kalk (+2,7 Prozent). Natursteine, Kies, Sand, Ton und Kaolin kosteten 6,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Preise für Investitionsgüter waren im Mai 2024 um 2,4 Prozent höher als im Vorjahresmonat (+0,2 Prozent gegenüber April 2024). Maschinen kosteten 2,6 Prozent mehr als im Mai 2023. Die Preise für Kraftwagen und Kraftwagenteilen stiegen um 1,6 Prozent gegenüber Mai 2023.

Verbrauchsgüter waren im Mai 2024 um 0,4 Prozent teurer als im Mai 2023 (+0,1 Prozent gegenüber April 2024). Nahrungsmittel kosteten im Mai 2024 mit -0,2 Prozent leicht weniger als im Mai 2023. Billiger als im Vorjahresmonat war im Mai 2024 insbesondere Milch (-9,9 Prozent). Süßwaren hingegen waren 21,7 Prozent teurer als im Mai 2023. Butter kostete 21,4 Prozent mehr als im Vorjahr, gegenüber April 2024 stiegen die Butterpreise um 1,0 Prozent.

Gebrauchsgüter waren im Mai 2024 um 0,7 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber April 2024 sanken diese Preise um 0,1 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 20.06.2024 - 08:11 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung