Donnerstag, 22. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Bund Deutscher Kriminalbeamter verlangt Stopp von Cannabis-Gesetz
Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen
Wirtschaftsbericht: VZBV für mehr Schutz vor Inflation
DFL-Präsidium stoppt Pläne für Investoren-Einstieg
Newsticker

08:02Bund Deutscher Kriminalbeamter verlangt Stopp von Cannabis-Gesetz
07:38Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau
07:15Ampel gibt weniger Geld für Verwaltungsdigitalisierung aus
06:59Unionsparteien wollen Maaßens "Schnuppermitglieder" ausschließen
06:33NRW prüft Entlastung von Lehrern durch Schulmanager
06:07Klöckner wittert politische Motive für Aufstand gegen Grimm
01:00VdK pocht auf Abschaffung der privaten Pflegeversicherung
00:01Steuereinnahmen legen zu Jahresbeginn deutlich zu
00:00Lindner will Plan für Steuerklassen-Reform vorlegen
00:00Richterbund fürchtet Überlastung der Justiz durch Cannabisgesetz
00:00Wadephul wirbt um Zustimmung für Taurus-Antrag der Union
00:00Heusgen plädiert für Taurus-Lieferungen an die Ukraine
00:00Verband rechnet mit bis zu 4.000 Cannabis-Clubs binnen Jahresfrist
22:58Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
22:14US-Börsen uneinheitlich - Fed bremst Zinshoffnungen

111

Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau

Das Geschäftsklima in der Chemischen Industrie stagniert auf einem niedrigen Niveau. Der entsprechende Index des Ifo-Instituts fiel im Januar 2024 auf -15,9 Punkte, nach -15,4 im Dezember. Die aktuelle Geschäftslage bewerteten die Unternehmen mit -17,1 Punkten etwas schlechter als im Vormonat. Die Geschäftserwartungen fielen mit -14,6 Punkten nahezu unverändert pessimistisch aus. [Weiter...]

 

US-Börsen uneinheitlich - Fed bremst Zinshoffnungen

Die US-Börsen haben sich am Mittwoch uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 38.612 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.982 Punkten 0,1 Prozent im Plus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 15.581 Punkten 0,3 Prozent schwächer. Anleger warteten am Mittwoch auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen von Chiphersteller Nvidia, auf dem viele Hoffnungen von Beobachtern hinsichtlich der Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz liegen. [Weiter...]

 

Vereinigung Cockpit bietet Lufthansa-Tochter Discover Schlichtung an

Im Tarifkonflikt bei Lufthansa mit der EW Discover hat die Vereinigung Cockpit dem Unternehmen eine Schlichtung vorgeschlagen. Eine Lösung am Verhandlungstisch wäre aus Sicht der VC möglich, teilte die Gewerkschaft am Mittwochnachmittag mit. Ob dies vonseiten des Unternehmens gewünscht ist, sei nun die entscheidende Frage. "Die fortgesetzte Verweigerungshaltung des Unternehmens ist unverständlich", sagte Marcel Gröls, Vorsitzender Tarifpolitik der VC. "Wir haben uns zum wiederholten Male konstruktiv gezeigt mit unserem Vorschlag, das Thema moderiert, zum Beispiel im Rahmen einer Schlichtung zu lösen." Der Ball liege nun im Spielfeld des Arbeitgebers, so Gröls. [Weiter...]

 

Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen

Am Mittwoch hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.118 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem verhaltenen Start legte der Dax bis zum Mittag zu; am Nachmittag baute er jedoch einen Teil der Gewinne wieder ab. "Vor den wichtigen Ereignissen heute Abend bleiben die Anleger in Frankfurt grundsätzlich positiv gestimmt und ihren Aktien treu", kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets. [Weiter...]

 

Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus

Der Dax ist am Mittwoch nach einem verhaltenen Start bis zum Mittag in den grünen Bereich gedreht. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 17.135 Punkten berechnet, dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen Siemens Energy, Porsche und Infineon, größere Abschläge gab es entgegen dem Trend unter anderem bei Siemens Healthineers, Rheinmetall sowie Symrise. "Insbesondere die zyklischen Branchen stehen wieder vermehrt im Kauffokus", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. "Die Aktien der defensiven Unternehmen leiden zur Wochenmitte unter Gewinnmitnahmen." [Weiter...]

 

Mehrheit der Leiharbeiter arbeitet im Niedriglohnbereich

Mehr als die Hälfte der Leiharbeiter in Deutschland arbeitet zu Niedriglöhnen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über welche die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Ende 2022 waren demnach rund 617.000 Menschen als Leiharbeiter in Vollzeit beschäftigt, 57,7 Prozent erhielten weniger als 2.431 Euro brutto. Während in den ostdeutschen Bundesländern fast drei Viertel der Arbeitnehmer in diesem Bereich zum Niedriglohn beschäftigt waren, waren es im Westen über die Hälfte. [Weiter...]

 

Dax kaum verändert - US-Berichtssaison und Fed-Protokoll im Blick

Der Dax ist am Mittwoch kaum verändert in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.075 Punkten berechnet und damit auf dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Fresenius, Mercedes-Benz und Infineon, die größten Abschläge gab es bei Symrise, Siemens Healthineers und der Deutschen Börse. "Trotz schwierigem Makro-Umfeld hält sich der Dax exzellent", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

 

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Immer mehr Ausländer beantragen die Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse in Deutschland, um so besser einen Job zu finden. Die Zahl erreichte 2022 einen neuen Höchststand von 49.500. Das zeigt der neue Anerkennungsbericht der Bundesregierung, über den das "Handelsblatt" berichtet. Seit 2019 hat sich die Zahl fast verdoppelt. Zudem stellen immer mehr Interessenten ihren Antrag schon aus dem Ausland - 2022 waren es bereits 40 Prozent. [Weiter...]

 

Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver

Jährlich könnten einer Großstadt Tausende Arbeitskräfte fehlen, wenn die betroffene Region einen Ruf als rechtsextreme Hochburg hat. Das zeigt eine aktuelle Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, über die der "Tagesspiegel" berichtet. "Städte und Regionen, in denen rechtspopulistische Parteien und Bewegungen breite Unterstützung erfahren, haben einen Nachteil bei der Anwerbung von in- und ausländischen Fachkräften", sagte der ZEW-Ökonom Tommy Krieger der Zeitung. Er verwendete die Stadt Dresden als Beispiel, in der es ab 2014 Demonstrationen der Pegida-Organisation gab. Während im ersten Jahr nach Beginn der Proteste etwa 500 Personen weniger nach Dresden zogen, wuchs die Zahl in den Folgejahren auf 750 (2016) beziehungsweise 1.000 Personen (2017) an. [Weiter...]

 

US-Börsen lassen nach - Einzelhandel im Fokus

Die US-Börsen haben am Dienstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 38.564 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.976 Punkten 0,6 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 15.631 Punkten 0,9 Prozent schwächer. In der aktuellen Berichtssaison lag der Fokus am Dienstag auf dem Einzelhandel. [Weiter...]

 

Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA

Am Dienstag hat der Dax geringfügig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.068 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. "Der Deutsche Aktienindex lässt sich weder von den bevorstehenden Ereignissen dieser Handelswoche wie dem Fed-Sitzungsprotokoll und der Nvidia-Bilanz noch dem Einknicken der Kurse an der Wall Street aus der Ruhe bringen", kommentierte Marktanalyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets. "In den USA geht es mit den Technologieaktien weiter abwärts, nachdem die in der vergangenen Woche gemeldeten Daten zur Preisentwicklung der Hoffnung auf eine schnelle und deutliche Zinswende einen gehörigen Dämpfer verpasst haben." Die Zahlen würden die Anleger zu der Erkenntnis zwingen, dass die Federal Reserve die Zinssätze nicht so oft und so bald wie erwartet senken werde, so Oldenburger. [Weiter...]

 

Umfrage: Unternehmen bei "New Work" gespalten

Viele Unternehmen in Deutschland tun sich schwer mit dem Thema "New Work". Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom. Zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) meinen demnach, dass das Thema von großer Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist. Die meisten sehen sich dabei gut aufgestellt: 17 Prozent sehen sich bei "New Work" an der Spitze, 46 Prozent verorten sich unter den Vorreitern. [Weiter...]

 

Dax am Mittag weiter im roten Bereich - Anleger warten ab

Der Dax ist am Dienstag nach einem bereits schwachen Start bis zum Mittag im roten Bereich geblieben. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 17.050 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen Heidelberg Materials, die Münchener Rück und die Hannover Rück entgegen dem Trend im Plus, die größten Abschläge gab es bei Siemens Energy, der Porsche-Holding sowie Rheinmetall. "Der Dax zeigt sich am Dienstag weiterhin in einer abwartenden Haltung", sagte Marktexperte Andreas Lipkow. "Die derzeitige Kurskonsolidierung wird von vielen Marktteilnehmern willkommen geheißen." [Weiter...]

 

Gutachten: Viele Bauvorhaben sind nicht mehr rentabel

Nach Einschätzung des "Rats der Immobilienweisen" sind viele Bauvorhaben in Deutschland nicht mehr rentabel. "Die Bauwirtschaft ist seit 2022 durch Lieferengpässe, gestiegene Baupreise, den anhaltenden Fachkräftemangel, die Inflation und hohe Zinssätze erheblich belastet", heißt es in dem Frühjahrsgutachten, welches am Dienstag in Berlin vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) an Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) übergeben wurde. Zusätzlich sinke die Nachfrage und führe zu einem "alarmierenden Einbruch" der Auftragseingänge im Bereich des Wohnungsbaus. "Aufgrund erhöhter Baukosten und Finanzierungsschwierigkeiten, ausgelöst durch das höhere Zinsniveau, sind viele Bauvorhaben nicht mehr rentabel und werden zurückgezogen", sagte Lars Feld, der im Gutachten die gesamtwirtschaftliche Lage analysiert hat. [Weiter...]

 

Zahl der Wohnungsfertigstellungen in Europa sinkt

In Europa wird die Zahl der Wohnungsfertigstellungen bis 2026 wohl nur noch bei gut 1,5 Millionen Einheiten liegen. Das ist ein Minus von 13 Prozent gegenüber 2023, wie am Dienstag veröffentlichte Prognosen der Forschergruppe Euroconstruct zeigen, der auch das Münchener Ifo Institut angehört. Für Deutschland ist demnach ein Rückgang von 35 Prozent zu erwarten. "Vor allem wegen der stark gestiegenen Bau- und Finanzierungskosten ist der Wohnungsneubau in Deutschland oftmals nicht mehr möglich. Die Politik hat die Rahmenbedingungen bislang nicht entscheidend verbessert", sagte Ifo-Bauexperte Ludwig Dorffmeister. [Weiter...]

 

   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung