Mittwoch, 27. September 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Dax bleibt am Mittag im Minus und unter 15.300 Punkten
Berliner Klimakleber bekommen Bußgeld zurückerstattet
Dax setzt Verlusttour zu Handelsbeginn fort - Vonovia hinten
Dax lässt deutlich nach - Sartorius vorn
Neuer Heizspiegel zeigt drastisch gestiegene Preise
Stimmung in Exportindustrie sinkt weiter
CDU hält auch Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen für zu hoch
Forsa: AfD verliert, bleibt aber zweitstärkste Partei
Umfrage: Stimmung zur Deutschen Einheit gekippt
Scholz sieht jetzt auch große Brisanz in Migrationskrise
Newsticker

04:00Teuteberg für Migrationspakt mit der Union
02:00Länder drängen auf Dispo-Deckel
02:00SPD will in Migrationsdebatte Klarheit von Union
02:00Frauen-Union für Sexkaufverbot
01:00Merkel-Berater gesteht Fehler in eigener Russland-Politik ein
01:00Kinderhilfswerk fürchtet Schwächung der Kindergrundsicherung
01:00Verkaufspreise für Mietshäuser um 21 Prozent gesunken
01:00Chemiegipfel: Wüst drängt auf günstigeren Strompreis
00:01Airbnb erwartet keine Probleme durch Verbot in New York
00:01Söder gibt Aiwanger-Affäre Schuld an CSU-Umfragewerten
00:00FDP fürchtet Wortbruch der EU-Kommission bei E-Fuels für Autos
00:00Rechnungshof rügt Ampel-Pläne für höhere Beamten-Pensionen
00:00Drogenbeauftragter fürchtet Ausbreitung von illegalen Spielautomaten
00:00EU-Kommission will mehr Investitionen in Künstliche Intelligenz
00:00SPD will Maßnahmen gegen Gehsteigbelästigungen von Abtreibungsgegnern

111

Große Mehrheit lehnt "Diskriminierungshinweis" vor ARD-Sendungen ab

Die ARD blendet in ihrer Mediathek vor einigen alten Sendungen, etwa mit Harald Schmidt oder Otto Waalkes, seit Kurzem einen Hinweis ein: Passagen aus der Sendung könnten heute als diskriminierend verstanden werden - mit 77 Prozent hält die überwiegende Mehrheit der Deutschen dies für übertrieben. Lediglich 11 Prozent finden die Warnung angebracht, so das Ergebnis einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". 12 Prozent der Befragten sind demnach unentschieden. [Weiter...]

 

Influencer "Twenty4tim" auf Platz eins der deutschen Albumcharts

Der Influencer "Twenty4tim" steht an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Nach den Nummer-eins-Singles "Gönn Dir", "Ice Cream" und "Hot Or Not" landet nun auch sein Debütalbum "Phoenix" auf Platz eins. [Weiter...]

 

Medienunternehmer Rupert Murdoch gibt Vorsitz bei Fox News an Sohn ab

Der umstrittene Medienunternehmer Rupert Murdoch will im November seine Ämter als Vorsitzender von Fox News und News Corp abgeben. Das teilte Murdoch am Donnerstag mit. Die Führung der Unternehmen soll künftig sein Sohn Lachlan übernehmen. [Weiter...]

 

Olivia Rodrigo auf Platz eins der deutschen Albumcharts

Die US-Schauspielerin und Sängerin Olivia Rodrigo steht an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Ihr zweites Album "Guts" konnten seinen Vorsprung auf RAF Camoras "XV" im Laufe der vergangenen Tage sukzessive ausbauen und beschert der US-Sängerin ihren zweiten Nummer-eins-Triumph nach der Single "Good 4 U". [Weiter...]

 

Constantin Schreiber will sich nicht mehr zum Islam äußern

Der Journalist und Islamkenner Constantin Schreiber will öffentlich nichts mehr zum Islam sagen. "Ich werde mich zu allem, was mit dem Islam auch nur im Entferntesten zu tun hat, nicht mehr äußern", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Er werde keine Bücher dazu schreibenund lehne Talkshow-Anfragen ab. [Weiter...]

 

Ai Weiwei rechnet nicht mit Angriff Chinas auf Taiwan

Der chinesische Künstler Ai Weiwei rechnet nicht mit einem Angriff Chinas auf Taiwan. "Es gibt eigentlich gar kein Problem für Taiwan", sagte er dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe) vor der am Mittwoch beginnenden Berlin Art Week. Auf die Frage, ob China den Ukraine-Krieg als Anlass für eine Invasion nehmen werde, sagte er: "Nein, so dumm ist China nicht." [Weiter...]

 

Claudia Roth benennt Findungskommission für neue Berlinale-Leitung

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) hat eine sechsköpfige Kommission ins Leben gerufen, um die Nachfolge der amtierenden Berlinale-Chefs Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian zu klären. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagausgabe). Zu dem Gremium gehören neben Claudia Roth selbst der Regisseur und Oscarpreisträger Edward Berger ("Im Westen nichts Neues"), der Staatssekretär Florian Graf, die Geschäftsführerin der Deutschen Filmakademie Anne Leppin, die Schauspielerin Sara Fazilat und der Produzent Roman Paul. [Weiter...]

 

Katja Krasavice auf Platz eins der deutschen Albumcharts

Katja Krasavice steht mit "Pussy Power" erneut an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Damit hat Katja Krasavice seit 2020 jedes Jahr ein Album an die Nummer eins gebracht. [Weiter...]

 

Autor Paul Maar gegen Umschreiben von Kinderbüchern

Der deutsche Kinderbuchautor Paul Maar spricht sich gegen das Umschreiben von klassischen Kinderbüchern aus. Die Bereinigung von Passagen, die Anstoß erregen könnten, beobachte er "mit großer Skepsis", sagte Maar der Wochenzeitung "Die Zeit". Man solle die Bücher lieber lassen, wie sie sind. [Weiter...]

 

Grimme-Institut: ARD und ZDF sollten auf Sportrechte verzichten

Die Geschäftsführerin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach, appelliert an ARD und ZDF, auf teure Sportrechte zu verzichten. "Wir brauchen die Akzeptanz, und Fußball verbindet, aber das ist etwas, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich perspektivisch nicht mehr leisten kann und nicht mehr leisten wird", sagte Gerlach der "Neuen Ruhr/Rhein Zeitung" (Montagsausgaben). Der gebührenfinanzierte öffentlich-rechtliche Rundfunk sei gefordert, immer wieder neu eine Begründung für seine Beitragsfinanzierung zu liefern; dazu bedürfe es eines unabhängigen, werteorientierten und wissensbasierten Programms. [Weiter...]

 

Scheidende RBB-Intendatin Vernau wäre gern länger geblieben

Die scheidende RBB-Intendantin Katrin Vernau wäre gern länger auf ihrem Posten geblieben. "Ich hätte natürlich auch gern die Früchte meiner Arbeit geerntet und diesen Plan mit dem wirklich sehr kompetenten, tollen Team gemeinsam umgesetzt", sagte sie dem Portal "Business Insider". Vernau scheidet Mitte September aus, hatte nicht am offiziellen Bewerbungsverfahren teilgenommen. [Weiter...]

 

Nur noch ein paar Tausend bei "Zug der Liebe" in Berlin

In Berlin sind am Samstag wieder nur noch ein paar Tausend Menschen bei der Techno-Parade "Zug der Liebe" auf der Straße gewesen. Der seit 2015 jährlich stattfindende Umzug ist als Demonstration angemeldet und wurde früher in der Tradition der "Loveparade" gesehen, was die Veranstalter jedoch immer bestritten - und durch sinkende Teilnehmerzahlen auch nicht mehr gerechtfertigt ist. Auf Protestbannern wurden unter anderem steigende Löhne oder Initiative gegen sexuelle Gewalt gefordert. [Weiter...]

 

Bildungsministerin Stark-Watzinger ist "Sprachpanscher des Jahres"

Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) ist vom Verein Deutsche Sprache (VDS) zum "Sprachpanscher des Jahres" gekürt worden. Der Grund: Stark-Watzinger will Englisch als Verwaltungssprache einführen, was der Verein als "teuer und bürokratisch bei gleichzeitiger Entwertung der deutschen Sprache" bezeichnete. Stark-Watzinger setzte sich damit bei der Abstimmung der 37.000 Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache gegen Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg durch, die Gendersprache im Schulunterricht fest verankern will. [Weiter...]

 

Indie-Band Madsen auf Platz eins der deutschen Album-Charts

Die Indie-Band Madsen steht erstmals an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Nachdem sie es bisher mit sieben Alben in die Top 10 schafften, konnten sie sich dieses Mal mit "Hollywood" gegen die Wiederveröffentlichung von "Auf Biegen und Brechen" der Band Weimar (zwei) und Ballermann-Sängerin Mia Julia "Schlechte Manieren" (drei) durchsetzen. [Weiter...]

 

Ufa erwartet "Umbruch" auf TV-Produktionsmarkt

Der Geschäftsführer des Film- und Fernsehproduzenten Ufa, Nico Hofmann, erwartet einen Umbruch auf dem TV-Produktionsmarkt. "Aus meiner Erfahrung heraus gibt es eine Tendenz, dass sich der Markt alle acht bis zehn Jahre neu erfindet", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die letzten Jahre seien durch Streaming geprägt gewesen, jetzt gebe es eine "allgemeine Marktbereinigung". [Weiter...]

 

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung