Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
SPD erwartet vorerst keine Reaktivierung der Wehrpflicht
Macron will Verteidigungsbefugnisse der Ukraine erweitern
Dax startet schwächer - Konsumklima erholt sich weiter

Newsticker

14:37Faeser alarmiert über steigende Zahl von Drogentoten
14:07Inflationsrate steigt auf 2,4 Prozent - Kerninflation noch höher
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Mai bei 2,4 Prozent
13:52Verteidigungsministerium hebt Corona-Impfpflicht für Soldaten auf
13:50Regierung will keine Zahlen zu Deutschen in Todeszellen nennen
13:50"Autistische Züge": Kühnert weist Kritik an Scholz zurück
13:49Markus Anfang neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern
13:24Habeck warnt vor Rückkehr in alte "Bräsigkeit"
13:04Schweden unterstützt Ukraine mit Milliarden-Militärpaket
13:02Umfrage: Jedes fünfte Unternehmen nutzt VR- oder AR-Anwendungen
12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union erneuert Kritik an "Sonderweg" beim Atomausstieg


Atomkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, hat die Festlegung der Ampelkoalition auf einen endgültigen Atomausstieg am 15. April scharf kritisiert. "Es ist doch absurd, die letzten drei Kernkraftwerke ohne Not abzuschalten und die Kohleverbrennung hochzufahren", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Die Grünen zwingen Deutschland auf einen Sonderweg, unter dem Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen leiden."

Zuvor hatte Bundesumweltministerin Steffi Lemke eine abermalige Verlängerung der Atomlaufzeiten kategorisch ausgeschlossen. "Es bleibt beim Atomausstieg Mitte April", sagte die Grünen-Politikerin den Funke-Zeitungen. "Die Risiken der Atomkraft sind letztlich unbeherrschbar." Lemke trat Befürchtungen entgegen, der Atomausstieg führe zu weiter steigenden Energiepreisen. "Als vor vielen Jahren hierzulande noch 17 AKW in Betrieb waren, gingen die Strompreise trotzdem in die Höhe. Damals dominierten wenige Stromkonzerne mit AKW den deutschen Markt noch viel stärker", sagte Lemke. "Auf Dauer sind daher Wettbewerb und mehr Erneuerbare Energien das beste Mittel für stabile Preise." Frei forderte unterdessen konkrete Vorschläge von der Ampelkoalition, wie sich die Energiekosten spürbar senken lassen. "Ohne eine gut funktionierende Wirtschaft gelingt der Umbau zu einem klimaneutralen Land jedenfalls nicht", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 19.03.2023 - 14:58 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung