Donnerstag, 25. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Umweltverband gegen deutsches Wasserstoffprojekt in Namibia
RKI-Experten widersprachen Narrativ von "Pandemie der Ungeimpften"
Dax lässt deutlich nach - Rezessionssorgen kommen auf
Netanjahu ruft US-Kongress zu "Kampf gegen Barbarei" auf
"Letzte Generation" blockiert Frankfurter Flughafen
Biden will "Fackel an neue Generation übergeben"
Flugbetrieb in Frankfurt läuft wieder an
Stimmung in deutscher Wirtschaft trübt sich ein
Dax startet schwach - Glorreiche Sieben bereiten Sorgen
Asyl: Gericht kippt pauschale Bargeldgrenze bei Bezahlkarten
Newsticker

14:45Umweltverband gegen deutsches Wasserstoffprojekt in Namibia
13:53Söder will an Bezahlkarte für Flüchtlinge festhalten
13:08FCH-Coach Schmidt will nach Leistungsträger-Abgang nicht jammern
12:47Boot mit Dutzenden Migranten kentert vor Küste Jemens
12:31Dax weiter deutlich im Minus - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:06SPD plant weitere Strafverschärfung für Klimakleber
12:05EU und Singapur schließen Verhandlungen über Digital-Abkommen ab
11:54Verkehrsminister nennt Bahnbilanz "nicht befriedigend"
11:53Sachsens Justizministerin beklagt aggressiveren Ton gegen Politiker
11:42Özdemir warnt vor Pflanzen als Urlaubssouvenir
11:17Wirtschaftsweise: Flughafen-Blockaden verursachen Millionenschäden
11:09Bahn schließt erstes Halbjahr mit Milliardenverlust ab
10:58Kubicki verlangt Erweiterung der Untersuchungshaftgründe
10:47Kartenzahlungen legen stark zu
10:35Tennis-Spielerin Angelique Kerber beendet Karriere nach Olympia

111

Boot mit Dutzenden Migranten kentert vor Küste Jemens

Vor der Küste Jemens ist in der Nacht zu Donnerstag ein Boot mit 45 Flüchtlingen an Bord gekentert. Nur vier Überlebende seien gefunden worden, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) mit. Grund für das Unglück war demnach sowohl starker Wind als auch die Überladung des Bootes. Es ereignete sich vor Ta?izz im Süden des Landes. [Weiter...]

 

Özdemir warnt vor Pflanzen als Urlaubssouvenir

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) warnt vor Pflanzen als Urlaubssouvenir. "Auf dem kleinsten Samen oder scheinbar harmlosen Früchten können Pflanzenschädlinge oder Krankheiten als blinde Passagiere mitreisen", sagte er am Donnerstag. Eingeschleppte Schädlinge könnten ernsthafte Risiken für die Pflanzengesundheit, die Land- und Forstwirtschaft und die Natur haben. "Lassen Sie die Pflanzen bitte in ihrer Heimat, wenn Sie aus dem Urlaub zurückkommen", so der Appell des Ministers. [Weiter...]

 

Umfrage: Vertrauen ins Gesundheitssystem sinkt rapide

Jeder Zweite in Deutschland ist überzeugt, dass die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems erodiert. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Demoskopischen Instituts Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Zwar hält die große Mehrheit den bisherigen Status quo für (noch) zufriedenstellend, innerhalb von nur zwei Jahren ist dieser Anteil jedoch von 81 auf 67 Prozent zurückgegangen. Dass sich die Versorgung langfristig verschlechtere, befürchte die Bevölkerung schon seit langem, schreibt die FAZ. Nun erlebe sie diese Entwicklung aber hautnah. [Weiter...]

 

Flugbetrieb in Frankfurt läuft wieder an

Nach einer erneuten Blockadeaktion der "Letzten Generation" läuft der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen wieder an. Das teilte der Flughafenbetreiber am Donnerstagmorgen mit. Demnach werden Fluggäste aber weiterhin gebeten, ihren Flugstatus auf den Internetseiten der Fluggesellschaften zu prüfen, bevor sie den Flughafen aufsuchen. Mehrere Personen hatten sich am frühen Morgen auf dem Rollfeld festgeklebt. [Weiter...]

 

"Letzte Generation" blockiert Frankfurter Flughafen

Nach dem Flughafen Köln/Bonn am Mittwoch haben Mitglieder der "Letzten Generation" am Donnerstagmorgen den Frankfurter Flughafen blockiert. Mehrere Personen klebten sich am frühen Morgen auf dem Rollfeld fest, wie die Gruppierung selbst mitteilte. Der Flughafenbetreiber teilte derweil mit, dass derzeit aufgrund eines laufenden polizeilichen Einsatzes am Flughafen keine Starts und Landungen stattfänden. Fluggäste würden gebeten, den Flughafen vorerst nicht aufzusuchen. [Weiter...]

 

RKI-Experten widersprachen Narrativ von "Pandemie der Ungeimpften"

Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) haben früh der Darstellung des damaligen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) im Jahr 2021 widersprochen, dass es eine "Pandemie der Ungeimpften" gebe. Das geht aus Protokollen des RKI-Krisenstabs hervor, die bislang in der Öffentlichkeit unbekannt waren und nun von einer Journalistin publik gemacht wurden. "Wir erleben gerade vor allem eine Pandemie der Ungeimpften - und die ist massiv", hatte Spahn unter anderem am 3. November 2021 gesagt. Zwei Tage später, am 5. November, wird in einem RKI-Protokoll unter der Kategorie "Wissenschaftskommunikation" vermerkt: "In den Medien wird von einer Pandemie der Ungeimpften gesprochen. Aus fachlicher Sicht nicht korrekt, Gesamtbevölkerung trägt bei. Soll das in Kommunikation aufgegriffen werden?" Weiter steht im Protokoll, dass die Formulierung als Appell an diejenigen diene, "die nicht geimpft sind, sich impfen zu lassen", was der Krisenstab weiter für sinnvoll hält, und in Bezug auf die Formulierung "Pandemie der Ungeimpften": "Sagt Minister bei jeder Pressekonferenz, vermutlich bewusst, kann eher nicht korrigiert werden." [Weiter...]

 

Lottozahlen vom Mittwoch (24.07.2024)

In der Mittwochs-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 4, 5, 24, 38, 39, 47, die Superzahl ist die 3. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 5500370. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 025090 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. Der Deutsche Lotto- und Totoblock teilte mit, dass die Chance, sechs Richtige und die Superzahl zu tippen, bei etwa 1 zu 140 Millionen liege und warnte davor, dass Glücksspiel süchtig machen könne. [Weiter...]

 

Kanada: Zehntausende wegen Waldbränden evakuiert

Rund 25.000 Anwohner und Touristen mussten wegen Waldbränden im kanadischen Jasper-Nationalpark in den Rocky Mountains evakuiert werden. Die zuständigen Behörden haben die höchste Bereitschaftsstufe ausgerufen und internationale Unterstützung im Kampf gegen die Brände angefordert. Landesweit gibt es derzeit rund 900 kleinere und größere aktive Waldbrände, 118 sind außer Kontrolle. Mit rund 80.000 Hektar ist das Feuer bei Fort McKay am größten, der zweitgrößte Waldbrand nordöstlich von Jon D`or Prairie erstreckt sich über ein Gebiet von rund 50.000 Hektar. [Weiter...]

 

Mutmaßliches IS-Mitglied in Bayern verhaftet

Beamte des Bayerischen Landeskriminalamts haben am Mittwoch ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation "Islamischer Staat (IS)" im Landkreis Donau-Ries festgenommen. Zuvor war ein Haftbefehl durch den Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs erlassen worden, wie der Generalbundesanwalt mitteilte. Der irakische Staatsbürger sei dringend verdächtigt, als Jugendlicher und Heranwachsender Mitglied in einer terroristischen Vereinigung im Ausland gewesen zu sein. Im Haftbefehl wird dem Beschuldigten vorgeworfen, sich im November 2014 im Irak dem IS angeschlossen zu haben. [Weiter...]

 

Piloten wollen zu zweit im Cockpit bleiben

Die Vereinigung Cockpit spricht sich angesichts der laufenden Diskussionen um die Reduzierung der Cockpitbesatzung in Passagiermaschinen für die Beibehaltung der aktuellen Regelung aus. "Die Zusammenarbeit von zwei Piloten im Cockpit als entscheidender menschlicher Faktor im Umfeld komplexer Technik bildet das Fundament für sichere Flüge", sagte Frank Blanken, Vorstandsmitglied des Berufsverbandes der Piloten und Flugingenieure, am Mittwoch. "Zwei Piloten dienen der gegenseitigen Unterstützung und Absicherung, indem sie sich gegenseitig kontrollieren und komplexe Aufgaben sowie Notfälle gemeinsam bewältigen." Hersteller wie Airbus und Dassault prüfen derzeit die Abschaffung eines Piloten auf dem Flugdeck während der Reiseflugphase. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) setzt sich ebenfalls mit dem auch als "extended Minimum Crew Operations" bekannten Vorschlag auseinander. "Wir haben große Fragen, wie die gleiche, oder höhere Sicherheit erzeugt werden soll, wenn durch die Reduktion eines Menschen im Cockpit aus unserer Sicht das Fundament der Flugsicherheit dünner werden soll", so Blanken weiter. [Weiter...]

 

20 Prozent der Stadtfläche Hamburgs "überwärmt"

20 Prozent der Stadtfläche Hamburgs sind einer Analyse im Auftrag der Hamburger Umweltbehörde zufolge "überwärmt". Dazu zählen die Innenstadt, Teile der Hafencity und dicht bebaute Wohnquartiere ohne Bäume, berichtet die "Zeit". Diese kühlen demnach aufgrund fehlender Grünflächen nachts nicht ab. "Zwischen dem Umland und der Innenstadt kann es zu Temperaturunterschieden von acht Grad kommen", sagte Dirk Funk von der Umweltanalyse-Firma Geo-Net, die die Untersuchung im Auftrag der Stadt gemacht hat. [Weiter...]

 

Mindestens 18 Tote bei Flugzeugunglück in Nepal

Bei dem Flugzeugunglück in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu am Mittwoch sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Der Pilot habe als einziger das Unglück überlebt und befinde sich derzeit zur Behandlung in einem Krankenhaus, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Weitere Details zu seinem Zustand wurden zunächst nicht genannt. Das Unglück hatte sich gegen 11 Uhr Ortszeit (7:15 Uhr deutscher Zeit) ereignet. [Weiter...]

 

Islamexperte warnt vor breit aufgestellter islamistischer Szene

Der Islamexperte Eren Güvercin begrüßt das Verbot des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) als überfälligen Schritt, warnt zugleich aber von einer breit aufgestellten islamistischen Szene in Deutschland. "Das Verbot des IZH ist ein wichtiger, wenn auch verspäteter Schritt gegen die islamistisch-schiitische Szene, die vom iranischen Regime als Einflussnahmeinstrument seit langen Jahren genutzt wurde", sagte Güvercin der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). So wichtig dieser Schritt auch sei, müsse man sich eines klar machen: "Wir haben es in Deutschland mit einer islamistischen Szene zu tun, die breit aufgestellt ist. Unser Rechtsstaat muss wachsam bleiben und bei anderen islamistischen Strukturen genau hinschauen und nicht jahrelang nur zuschauen, sondern konsequenter vorgehen", forderte der Mitgründer der Alhambra-Gesellschaft. "Ich erwarte vom Bundesinnenministerium, dass etwa ein Verbot der Gruppierungen Muslim Interaktiv, Realität Islam oder Generation Islam, die als Ableger der bereits seit 2003 verbotenen Hizbutahrir-Bewegung seit einigen Jahren aktiv sind und in den letzten Monaten verantwortlich waren für die Kalifats-Demonstrationen, ernsthaft geprüft werden", so Güvercin weiter. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte das Verbot des IZH unterdessen ebenfalls. [Weiter...]

 

GdP drängt nach Flughafen-Blockade auf schärfere Strafen

Nach der Blockade des Flughafens Köln/Bonn durch Klimaaktivisten drängt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf schärfere Strafen. Die bereits vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Verschärfung des Luftsicherheitsgesetzes müsse zügig umgesetzt werden, sagte der Vorsitzende des GdP-Bereichs Bundespolizei, Andreas Roßkopf, der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Wir brauchen eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe." Bisher erhielten die Täter nur ein Bußgeldverfahren. [Weiter...]

 

Flugzeugunglück in Nepal - 19 Personen an Bord

In der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ist es am Mittwoch offenbar zu einem Flugzeugunglück gekommen. Eine Maschine der Fluggesellschaft Saurya Airlines sei während des Starts vom Tribhuvan International Airport abgestürzt, berichten örtliche Medien. Das Unglück ereignete sich demnach gegen 11 Uhr Ortszeit (7:15 Uhr deutscher Zeit). An Bord des Flugzeugs, welches in Richtung Pokhara im Zentrum des Landes startete, sollen sich 19 Personen befunden haben, darunter die Besatzung. [Weiter...]

 

   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung