Donnerstag, 25. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Scholz will bei Migration eng mit Sunak zusammenarbeiten
Pistorius fordert elf Milliarden Euro für Litauen-Brigade
Ziele für internationale Klimafinanzierung in Gefahr
Dax prallt am Widerstand um 18.200 Punkte ab
Aussiedlerbeauftragte warnt vor möglichem Einfallstor für Spionage
Nur Minderheit folgt Politikern auf Social Media
Deutschland und Frankreich einigen sich auf gemeinsamen Kampfpanzer
Finanzminister kündigt Kindergelderhöhung für 2025 an
Bundesregierung hebt Wachstumsprognose leicht an
Lottozahlen vom Mittwoch (24.04.2024)

Newsticker

13:00Baerbocks G7-Tagungsort vor Verkauf
12:47Nur Minderheit folgt Politikern auf Social Media
12:34Union gegen Eintritt für Touristen-Hotspots
12:32Dax bleibt nach Quartalsbilanzen am Mittag weiter im Minus
12:23Wahlforscher erwartet sinkende Zustimmung für AfD
12:05Zahl offener Haftbefehle gegen Rechtsextreme sinkt auf hohem Niveau
12:00Montenegro fordert deutsche Unterstützung bei Polizeireform
12:00Bundeswehr-Generalinspekteur warnt vor Drohnen-Spionage
11:51Macron: "Europäische Souveränität" gemeinsame Anstrengung geworden
11:39Mühlrad des Pariser Moulin Rouge abgestürzt
11:24Klimaschutz-Reform: Dröge zuversichtlich vor Gerichtsentscheidung
10:51Gutachten: Fachkräftemangel im Gesundheitswesen verschärft sich
10:42Baerbock drängt auf "konkrete und präzise" Klimaschutzmaßnahmen
09:32Dax startet schwächer - Meta-Ausblick drückt Stimmung
09:04Buschmann will mit Zehn-Punkte-Plan EU-Bürokratie reduzieren

Börse

Der Dax ist am Donnerstag nach einem bereits schwachen Start in den Handelstag bis zum Mittag im roten Bereich geblieben. Gegen 12:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.970 Punkten berechnet, 0,7 Prozent unter dem Schlussniveau vom Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Friedrich will Schengen-Beitritt von Bulgarien und Rumänien verhindern


Hans-Peter Friedrich / Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde, Text: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will den Schengen-Beitritt von Bulgarien und Rumänien verhindern. "Wenn Rumänien und Bulgarien auf der Abstimmung bestehen, wird der Vorstoß am deutschen Veto scheitern", sagte Friedrich vor der am kommenden Donnerstag anstehenden Abstimmung der europäischen Justiz- und Innenminister. "Auch die Überlegung, nur Teilbereiche freizugeben, also die Einreise über Luft- und Seehäfen, ist vom Tisch", so Friedrich gegenüber dem "Spiegel".

"Die Erweiterung des Schengen-Raums wird von unseren Bürgern nur akzeptiert, wenn die grundlegenden Voraussetzungen sichergestellt sind. Das ist derzeit nicht der Fall", erklärte Friedrich. Der Bundesinnenminister kritisiert vor allem die Korruption in beiden Ländern. "Nach wie vor müssen Bulgarien und Rumänien entschiedener gegen Korruption vorgehen. Wer sich durch Bestechung sein Visum beschafft, könnte – ohne weitere Kontrollen – bis nach Deutschland reisen." Friedrich will zudem zusätzliche Maßnahmen gegen die Armutseinwanderung aus Bulgarien und Rumänien ergreifen. Zwar ermöglichten die EU-Freizügigkeitsregeln, dass jeder EU-Bürger sich in jedem Mitgliedsland aufhalten könne, wenn er dort arbeite oder studiere. "Wer aber nur kommt, um Sozialleistungen zu kassieren, und das Freizügigkeitsrecht missbraucht, der muss wirksam davon abgehalten werden", forderte der CSU-Politiker. Friedrich spricht sich in diesem Zusammenhang für schärfere Sanktionen aus. "Das könnte zum Beispiel eine Wiedereinreisesperre für diejenigen sein, die wir zurückgeschickt haben. Dafür will ich in Brüssel werben. Es kann doch nicht sein, dass sich irgendwann einmal aus ganz Europa die Leute auf den Weg machen nach dem Motto: In Deutschland gibt es die höchsten Sozialleistungen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 03.03.2013 - 11:15 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung