Samstag, 20. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dax gibt zum Wochenausklang nochmal kräftig nach
Experten debattieren über fatale Computer-Panne
Internationaler Gerichtshof fordert Ende israelischer Besatzung
IT-Störung: Innenministerium hat keine Hinweise auf Cyberangriff
Dax am Mittag weiter schwach - IT-Störung bereitet Sorgen
Bundesbank glaubt an zusätzliches Wirtschaftswachstum durch Anreize
Lehrerin vor Volkshochschule niedergestochen - Mehrere Festnahmen
Wirtschaftsweise: Schaden durch Computerpanne hat Milliardenhöhe
Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
Trotz Sanktionen: Etliche russische Schiffe in deutschen Häfen

Newsticker

10:16Union wirft Ampel Verunsicherung der Autoindustrie vor
10:15Techmilliardär Wolosch plant KI-Großinvestitionen in Europa
09:43Ex-Vorstände der Bundesagentur für Arbeit kritisieren Bürgergeld
09:12Bahn-Projekt "Digitale Schiene" wird zig Milliarden teurer
09:00Oliver Bierhoff vervielfachte Vermögen über eigene Vermarktung
08:59Mehrere Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in China
08:29Lücke im Bundeshaushalt 2028 bei deutlich über 39 Milliarden Euro
08:06Mützenich verteidigt Abkehr von Plänen zur Kindergrundsicherung
07:00Geheimgutachten belastet Thüringer AfD
07:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt per Visum oder visumbefreit
05:00Neuer Wehrdienst: Pistorius appelliert an Lindner und Buschmann
05:00Netzwerk Jüdischer Hochschullehrer beklagt Bedrohungslage
05:00Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
04:00Steuerzahlerbund fordert 18 statt 27 EU-Kommissare
02:00Bayern wehrt sich gegen Roth-Vorschläge zu Bayreuther Festspielen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Thyssenkrupp mahnt zu Tempo bei Förderung der Wasserstoffwirtschaft


Thyssenkrupp (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Thyssenkrupp-Chef Miguel López fordert von der Politik mehr Tempo bei der Förderung der Wasserstoffwirtschaft. "Wir müssen jetzt viel schneller werden", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

"Der Inflation Reduction Act in den USA ist ein gutes Beispiel, wie man so eine Förderung in einer anderen Geschwindigkeit in Gang bringt." Thyssenkrupps Tochterfirma Nucera fertigt Elektrolyseure zur Herstellung "klimafreundlichen" Wasserstoffs, doch manche Abnehmer halten sich mit Bestellungen zurück, weil die Förderhöhe noch unklar ist.

Thyssenkrupps Stahlsparte wird künftig selbst große Mengen grünen Wasserstoffs benötigen, für die klimafreundliche Produktion von Stahl. "Das Ausschreibungsverfahren für den Wasserstoffbezug läuft noch", sagte der Manager der Zeitung. "Das Interesse der Anbieter ist groß."

López warnte außerdem vor dem Aufstieg von Parteien, die Klimaschutz kritisch sehen: "Es sollte uns sehr beunruhigen, wenn Parteien in den Vordergrund treten, die explizit gegen die grüne Transformation sind", sagte er. "Über die Ampel-Regierung kann man kontrovers diskutieren, das tue ich auch. Aber es ist bemerkenswert, wie viel sie in Sachen grüner Industrie angestoßen hat."

Der Vorstandsvorsitzende, der den Konzern seit gut einem Jahr führt, regte zudem an, dass sich die Politik beim Klimaschutz zunächst auf die größten Verschmutzer wie die Stahlindustrie konzentriert und den grünen Wandel dort besonders fördert: "Wenn wir in Duisburg einen Hochofen durch eine klimafreundliche Anlage ersetzen, dann senkt das den Ausstoß an Treibhausgasen in Deutschland um 0,5 Prozent. Ein halbes Prozent weniger mit nur einer Anlage - das ist ein Wort."

Ein höheres Tempo hier bringe mehr als das "Klein-klein" beim Gesetz zum Heizungsaustausch oder dem Verbot von Verbrenner-Autos: "Gebäude sind natürlich ein wichtiger Faktor bei den Emissionen, aber es ist effizienter und vermutlich auch politisch verträglicher, mit den großen Brocken in der Industrie zu beginnen und bei denen einen noch schnelleren Umstieg auf eine klimafreundliche Produktion zu fördern", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 25.06.2024 - 00:01 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung