Samstag, 20. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dax gibt zum Wochenausklang nochmal kräftig nach
Experten debattieren über fatale Computer-Panne
Internationaler Gerichtshof fordert Ende israelischer Besatzung
Mützenich rügt Pistorius im Haushaltsstreit
Sicherheitsexperte fürchtet Ausschreitungen nach US-Wahl
Dax am Mittag weiter schwach - IT-Störung bereitet Sorgen
Bundesbank glaubt an zusätzliches Wirtschaftswachstum durch Anreize
Lehrerin vor Volkshochschule niedergestochen - Mehrere Festnahmen
Wirtschaftsweise: Schaden durch Computerpanne hat Milliardenhöhe
Steuerzahlerbund fordert 18 statt 27 EU-Kommissare

Newsticker

12:03Mützenich rügt Pistorius im Haushaltsstreit
11:44Scholz fordert mehr persönliches Engagement für Demokratie
11:31Europol-Chefin warnt vor Organisierter Kriminalität in Europa
11:11Regierung will Geldautomatensprengungen härter bestrafen
11:00Ermittler warnen vor zunehmender Gewalt wegen Cannabis
10:16Union wirft Ampel Verunsicherung der Autoindustrie vor
10:15Techmilliardär Wolosch plant KI-Großinvestitionen in Europa
09:43Ex-Vorstände der Bundesagentur für Arbeit kritisieren Bürgergeld
09:12Bahn-Projekt "Digitale Schiene" wird zig Milliarden teurer
09:00Oliver Bierhoff vervielfachte Vermögen über eigene Vermarktung
08:59Mehrere Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in China
08:29Lücke im Bundeshaushalt 2028 bei deutlich über 39 Milliarden Euro
08:06Mützenich verteidigt Abkehr von Plänen zur Kindergrundsicherung
07:00Geheimgutachten belastet Thüringer AfD
07:00Jeder fünfte Asylbewerber kommt per Visum oder visumbefreit

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: Lindner will Spielraum für Haushalt erweitern


Christian Lindner (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) versucht, sich mit mehreren Maßnahmen Spielraum für die aktuell stattfindenden Verhandlungen zum Haushalt 2025 zu verschaffen. Das berichtet der "Spiegel".

Demnach will Lindner für 2024 bislang nicht eingeplante Privatisierungserlöse von vier Milliarden Euro nutzen, um eine Etatrücklage zu schonen. Die nicht benötigten Mittel kann er dann ins nächste Jahr verschieben.

Ähnlich wirkt ein Nachtragshaushalt, den Lindner offenbar für dieses Jahres erwägt.

Bis zu zwei Milliarden Euro könnte er nach Berechnungen seiner Fachleute beim Kapitaldienst für alte Schulden sparen, weil die EZB kürzlich die Zinsen senkte.

Bis zu vier Milliarden Euro an Einsparungen sind zudem möglich, wenn der Bund weitere Kapitalkosten anders verbucht als bisher. Sie entstehen, wenn der Finanzminister aus Gründen der Kurspflege alte Bundesanleihen aufstockt. Weil die in der Regel niedrig verzinst sind, muss sie der Bund mit Kursabschlag anbieten, damit sie das aktuell höhere Zinsniveau erreichen. Der Abschlag wurde bislang im Entstehungsjahr verbucht, für die Zukunft erwägt Lindner dem Nachrichtenmagazin zufolge, die Kosten auf die Laufzeit zu verteilen, sodass er jedes Jahr Kapitalkosten spart.

Umstritten ist noch, ob die Konjunkturkomponente der Schuldenbremse neu berechnet werden soll. Auch diese Operation könnte je nach Ausgestaltung zumindest bei schlechter Wirtschaftslage einen zusätz-lichen Finanzierungsspielraum von zwei bis drei Milliarden Euro schaffen.

Lindner fehlen im Bundeshaushalt für 2025 rund 25 Milliarden Euro.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 21.06.2024 - 12:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung