Sonntag, 21. Juli 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Baerbock verteidigt Stationierung von US-Raketen in Deutschland
Studie: Nur 190 deutsche Dörfer vollständig mit Glasfaser versorgt
FDP-Spitzenpolitiker attackieren Merz
Scharfe Kritik an SPD-Fraktionschef in Raketen-Debatte
Mützenich will Vermögenssteuer zum Wahlkampf-Thema machen
Biden nach Corona-Infektion auf Weg der Besserung
Steuerzahlerbund gegen Olympia-Reisen von Politikern im Regierungsjet
Lottozahlen vom Samstag (20.07.2024)
Söder dringt auf konkrete Maßnahmen für Abkehr von Verbrenner-Aus
Insa: AfD und Grüne verlieren

Newsticker

17:37Umweltbundesamt hält Investitionen im Haushalt für unzureichend
17:10Neuköllner Integrationsbeauftragte mahnt zu Distanzierung von Hamas
16:46Doppelerfolg für McLaren bei Formel-1-Rennen in Ungarn
16:41++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Piastri gewinnt Großen Preis von Ungarn
15:51Unruhen in Bangladesch - Oberstes Gericht dreht Quotenregel zurück
15:05Berliner Grüne wollen Lizenz für Vermieter einführen
14:38Wetterdienst warnt vor schweren Gewittern
13:35Strack-Zimmermann hält US-Präsidentschaftsrennen weiter für offen
12:48SPD sieht auch in Deutschland Probleme durch Massentourismus
12:29Studie: Nur 190 deutsche Dörfer vollständig mit Glasfaser versorgt
11:53Union will mit großer Steuerreform in den Wahlkampf ziehen
10:51VdK-Präsidentin hält Kindergrundsicherung für gescheitert
10:08Grüne zeigen Verständnis für Proteste auf Mallorca
09:39Scharfe Kritik an SPD-Fraktionschef in Raketen-Debatte
08:59Rabbinerkolleg zieht gegen Innenministerium vor Verwaltungsgericht

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax noch einmal kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.172 Punkten berechnet, ein Abschlag von bis auf die zweite Nachkommastelle genau 1,00 Prozent. Auf Wochensicht summieren sich die Kursrückgänge auf über drei Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Argentiniens Präsident trotz Protesten in der Heimat bei G7-Gipfel


Javier Milei und Giorgia Meloni am 14.06.2024 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Beim G7-Gipfel in Süditalien sind am Freitag die Staats- und Regierungschefs weiterer Länder als Gäste dazugestoßen. Darunter war auch der argentinische Präsident Javier Milei, gegen dessen umstrittenen Wirtschaftsreformen es in Argentinien zuletzt heftige Proteste gab. Er wurde am Freitag herzlich von Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni empfangen.

Weitere Gäste bei dem Gipfel sind in diesem Jahr unter anderem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sowie Brasiliens Präsident Lula da Silva.

Startgast war am Freitag aber wohl Papst Franziskus. Erstmals in der Geschichte der Treffen der großen westlichen Industriestaaten nahm ein Oberhaupt der Katholischen Kirche teil.

Franziskus hielt eine Rede zum Thema Künstliche Intelligenz und beteiligte sich an Debatten über das Verhältnis zu Afrika und dem Mittelmeerraum. Zudem waren bilaterale Gespräche mit US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geplant.

Bei der Tagung gab es zuletzt Unmut darüber, dass ein Recht auf Abtreibung nicht mehr ins Abschlussdokument des Gipfels aufgenommen werden soll. Die Entscheidung soll auf Bestreben von Italiens Regierungschefin Meloni gefallen sein, heißt es, aber auch der Besuch des Papstes soll eine Rolle gespielt haben.

Am Morgen hatte zunächst das Thema Migration auf der Tagesordnung gestanden. Es folgten Gespräche zum Verhältnis der G7 zu China, etwa in Bezug auf die Lage im Indo-Pazifik-Raum und die wirtschaftliche Sicherheit.

Am Donnerstag hatten sich die Staats- und Regierungschefs bereits darauf geeinigt, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, welches durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden soll. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die Pläne begrüßt. Russlands Präsident Putin wolle "so lange seinen Krieg vorantreiben, bis alle anderen aufgeben, die Ukraine zu unterstützen", sagte Scholz. "Dieser Plan ist heute gescheitert." Mit dem Plan habe man die "Grundlage dafür geschaffen, dass die Ukraine in der Lage ist, in der nächsten Zeit all das zu beschaffen, was sie beschaffen muss - an Waffen, aber auch an Investitionen in den Wiederaufbau oder in die Energieinfrastrukturen".

Zur Gruppe der Sieben gehören neben Deutschland auch Frankreich, Italien, Japan, Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Die Europäische Union hat einen Beobachterstatus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 14.06.2024 - 15:19 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung