Dienstag, 18. Juni 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wohnungsbaubranche bleibt pessimistisch
Dax startet deutlich über 18.000er-Marke
Netanjahu löst Kriegskabinett auf
EU-Umweltminister billigen Renaturierungsgesetz
Expertenbericht: Bildungsinvestitionen reichen nicht aus
Dax legt wieder etwas zu - Banger Blick nach Frankreich
Prüfbericht wird wohl von ausgelagerten Asylverfahren abraten
Dax dreht am Mittag leicht ins Minus - Anleger bleiben vorsichtig
Schwache Baukonjunktur belastet auch Wohnungsbau aus Fertigteilen
EVP erwartet grünes Licht für zweite Amtszeit von der Leyens

Newsticker

00:01DRK macht Bundesländer für hohe Pflegekosten verantwortlich
00:00Insa: Ampel-Parteien fallen auf neuen Tiefstand
00:00Neun Bundesländer wollen Softdrink-Steuer
23:41Mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nur durch Zuzug
22:56Fußball-EM: Frankreich gewinnt gegen Österreich
22:27Verfassungsrechtler gegen neues Aussetzen der Schuldenbremse
22:25US-Börsen weiter auf Rekordjagd
20:44Bafin bekommt mehr Beschwerden über Trade Republic
17:49Dax legt wieder etwas zu - Banger Blick nach Frankreich
16:55Prüfbericht wird wohl von ausgelagerten Asylverfahren abraten
16:54Fußball-EM: Rumänien gewinnt gegen Ukraine
16:25Immer mehr Cyberangriffe auf Bundesagentur für Arbeit
14:32Grüne haben Bedenken gegen Abschiebe-Deal mit Usbekistan
14:29Hochschulvertreter sehen Vertrauen in Stark-Watzinger beschädigt
14:18Expertenbericht: Bildungsinvestitionen reichen nicht aus

Börse

Nach den kräftigen Kursverlusten der letzten Woche hat der Dax am Montag wieder etwas zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.068,2 Punkten berechnet, 0,4 Prozent höher als am Freitag. Die 18.000er-Marke konnte abgesehen von einem kurzen Schwächeanfall am Mittag zum Ende hin dann doch gehalten werden. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen


Frankfurter Börse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Am Dienstag hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.685 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem Tagesstart im Plus rutsche der Index am frühen Nachmittag ins Minus, wo er seine Verluste ausbaute.

"Es fällt den Anlegern schwer, die teils enormen Schwankungen im Deutschen Aktienindex in der Vorwoche zu ignorieren, die auch durch die beeindruckenden Quartalszahlen von Nvidia nicht verhindert werden konnten", kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets.

"Es scheint also so, als bestehe das Risiko für Aktien aktuell auf der Unterseite. Doch noch wollen sich die Bullen damit nicht zufrieden geben. Heute Morgen versuchten sie, den Dax über den wichtigen Widerstand bei rund 18.800 Punkten zu befördern. Der Versuch ging zwar schief, doch eine Duftmarke ist gesetzt, so dass es im weiteren Wochenverlauf zu einem nächsten Test kommen könnte, solange das Tief der Vorwoche bei rund 18.520 Punkten nicht unterschritten wird."

Dies gelte vor allem dann, wenn die Inflationsdaten, die in den kommenden Tagen veröffentlicht werden sollen, positiver als erwartet ausfallen, so Oldenburger. "Die bisherigen Zahlen für 2024 lagen in den USA in der Regel über den Erwartungen des Marktes, aber es gibt es immer noch disinflationäre Hoffnungen und damit die Aussicht auf Zinssenkungen der Fed." Einige verbrauchernahe Unternehmen hätten Sonderangebote angekündigt und verschiedene Einzelhändler und Restaurants wollten ihre Preise senken. Zudem gebe es Anzeichen für weitere Preisrückgänge auf dem Automarkt, erklärte der Analyst.

"Der wichtigste Faktor, der weiterhin einen Aufwärtsdruck auf die Inflationszahlen ausübt, bleiben die Mieten. Es gibt also zwei Möglichkeiten, zum Ziel zurückzukehren", so Oldenburger. Die Mietsteigerungen könnten sich verlangsamen, oder die Preise anderer Waren und Dienstleistungen verlangsamen sich schneller als die Mieten. "Zumindest im Moment scheint der letztere Weg der plausiblere von beiden zu sein."

Bis kurz vor Handelsschluss standen die Siemens-Energy-Aktien an der Spitze der Kursliste in Frankfurt. Das Schlusslicht bildeten die Papiere von Bayer, SAP und der Deutschen Börse.

Unterdessen sank der Gaspreis: Eine Megawattstunde (MWh) Gas zur Lieferung im Juni kostete 34 Euro und damit fünf Prozent weniger als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund acht bis neun Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

Der Ölpreis stieg hingegen für seine Verhältnisse deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 83,95 US-Dollar, das waren 85 Cent oder 1,0 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Die europäische Gemeinschaftswährung war am Dienstagnachmittag etwas stärker: Ein Euro kostete 1,0876 US-Dollar, ein Dollar war dementsprechend für 0,9195 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 28.05.2024 - 17:45 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung