Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Großbrand in Kopenhagen - historische Börse steht in Flammen
Dax startet deutlich im Minus - Börsen im Korrekturmodus
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Bericht: Viele Gasversorger täuschen mit "klimaneutralen" Tarifen
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran

Newsticker

00:16Entwicklungsministerin will nicht kürzen - sondern mehr Geld
00:13Insa: Zustimmung für Klima-Auflagen bei öffentlichen Aufträgen
00:09Kommunen fürchten Überlastungen des Stromnetzes
23:17Verdi will Streik bei Telekom ausweiten - 12 Prozent mehr gefordert
23:02Champions League: BVB gewinnt Viertelfinale gegen Atletico Madrid
22:29Juso-Chef beschimpft Merz als "wirtschaftspolitischen Bruchpiloten"
22:27US-Börsen ohne klare Richtung - Rätseln um Zinsstrategie
20:27EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
18:53FBI befragte AfD-Spitzenpolitiker Krah zu Zahlungen aus Russland
18:46FDP sieht Union "auf einem gefährlichen Linkskurs"
17:45Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
17:06FDP fordert Grundgesetzänderung für Wehrpflicht
17:04Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
15:28IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
14:50Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel

Börse

Der Dax hat am Dienstag kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.766,2 Punkten berechnet und damit 1,4 Prozent unter Vortagesschluss. Es ist der größte Tagesverlust seit 20. Oktober und damit seit fast genau einem halben Jahr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen


Frankfurter Börse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Am Mittwoch hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.118 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem verhaltenen Start legte der Dax bis zum Mittag zu; am Nachmittag baute er jedoch einen Teil der Gewinne wieder ab.

"Vor den wichtigen Ereignissen heute Abend bleiben die Anleger in Frankfurt grundsätzlich positiv gestimmt und ihren Aktien treu", kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets.

"Die Börse wartet neben dem Fed-Protokoll als Einstimmung auf das große Finale in Form der Quartalsbilanz des Unternehmens mit der derzeit wohl wichtigsten Aktie im Börsenuniversum: Nvidia." Was auf dem Spiel stehe, zeige die Implizierte Volatilität der entsprechenden Aktienoptionen am Terminmarkt. "Anleger erwarten nach den Ergebnissen heute kurz nach 22 Uhr eine Bewegung von etwa elf Prozent der Nvidia-Aktie in die eine oder andere Richtung. Eine solche Bewegung hätte selbstverständlich auch Konsequenzen für die gesamten Indizes", so Oldenburger.

"Nvidia steht im Zentrum der KI-Revolution und ist ein potenzieller Indikator für die kurzfristigen Aussichten für den Aktienmarkt. Die Aktie zeigt nach einer Verdreifachung im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr die beste Performance im S&P 500 und ist damit für ein Drittel der bisherigen Jahresgewinne dieses wohl wichtigsten Börsenindex verantwortlich", erklärte der Marktanalyst. "Ganz gleich wie die Zahlen am Abend ausfallen werden, gilt es die aktuelle Entwicklung bei den Chip-Aktien genau zu beobachten."

Bis kurz vor Handelsschluss standen die Papiere von Siemens Energy an er Spitze der Kursliste. Das Schlusslicht bildeten derweil die Aktien von Siemens Healthineers.

Unterdessen sank der Gaspreis: Eine Megawattstunde (MWh) Gas zur Lieferung im März kostete 24 Euro und damit ein Prozent weniger als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund sieben bis acht Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

Der Ölpreis stieg hingegen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 82,53 US-Dollar, das waren 19 Cent oder 0,2 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0815 US-Dollar (+0,06 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9247 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 21.02.2024 - 17:44 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung