Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Großbrand in Kopenhagen - historische Börse steht in Flammen
Kommunen fürchten Überlastungen des Stromnetzes
Insa: Zustimmung für Klima-Auflagen bei öffentlichen Aufträgen
Faeser warnt vor Gefahren durch iranische Stellen in Deutschland
Dax startet deutlich im Minus - Börsen im Korrekturmodus
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Bericht: Viele Gasversorger täuschen mit "klimaneutralen" Tarifen
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht

Newsticker

00:16Entwicklungsministerin will nicht kürzen - sondern mehr Geld
00:13Insa: Zustimmung für Klima-Auflagen bei öffentlichen Aufträgen
00:09Kommunen fürchten Überlastungen des Stromnetzes
23:17Verdi will Streik bei Telekom ausweiten - 12 Prozent mehr gefordert
23:02Champions League: BVB gewinnt Viertelfinale gegen Atletico Madrid
22:29Juso-Chef beschimpft Merz als "wirtschaftspolitischen Bruchpiloten"
22:27US-Börsen ohne klare Richtung - Rätseln um Zinsstrategie
20:27EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
18:53FBI befragte AfD-Spitzenpolitiker Krah zu Zahlungen aus Russland
18:46FDP sieht Union "auf einem gefährlichen Linkskurs"
17:45Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
17:06FDP fordert Grundgesetzänderung für Wehrpflicht
17:04Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
15:28IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
14:50Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel

Börse

Der Dax hat am Dienstag kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.766,2 Punkten berechnet und damit 1,4 Prozent unter Vortagesschluss. Es ist der größte Tagesverlust seit 20. Oktober und damit seit fast genau einem halben Jahr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sachsen-Anhalt: AfD-Ausschusschef nach Potsdamer Treffen abgewählt


Ulrich Siegmund am 21.02.2024 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat den AfD-Politiker Ulrich Siegmund wegen dessen Teilnahme an dem umstrittenen Potsdamer Treffen von seiner Position als Vorsitzender des Sozialausschusses abgewählt.

Im Landesparlament stimmten am Mittwoch 71 Abgeordnete für die Abberufung von Siegmund, der auch Fraktionsvorsitzender der AfD ist. Die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit von 65 Stimmen wurde damit erreicht. Der Antrag zur Abwahl war von allen 56 Abgeordneten der Regierungsfraktionen CDU, SPD und FDP unterzeichnet worden.

Auch Linke und Grüne hatten im Vorfeld ihre Zustimmung signalisiert.

In der lebhaften Debatte zu dem Tagesordnungspunkt warf SPD-Fraktionschefin Katja Pähle der AfD und Siegmund vor, sich nicht von Äußerungen bei dem Treffen inklusive des Begriffs "Remigration" distanziert zu haben. Stattdessen habe er dem Treffen und dem dort propagierten Konzept durch seine "herausgehobene Position zusätzliches Gewicht" gegeben, fügte die SPD-Politikerin hinzu. "Wer sich zu einem Gesicht des Rassismus macht, der kann nicht gleichzeitig das Gesicht des Landtages im Bereich Migration und Integration sein", so Pähle, die laute Zwischenrufe aus den Reihen der AfD erntete.

Siegmund selbst holte in der Debatte zu einem Rundumschlag aus: Ihm sei nichts vorzuwerfen, sagte er. Es sei stattdessen eine "reine Kontaktschuld", dass er in einem Raum gesessen und sich einen Vortrag angehört habe. Er habe acht Jahre lang den Vorsitz des Ausschusses "neutral" geleitet. Der AfD-Politiker sprach zudem von einer "Propaganda-Show" und einem "auf Märchen basierenden Antrag".

In dem Antrag heißt es, dass das Vertrauensverhältnis zu Siegmund als Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung "nachhaltig gestört" sei. Der AfD-Politiker sei aufgrund seiner Teilnahme an dem umstrittenen Treffen und "fehlender Distanzierung" weder für die Leitung der Arbeit des Ausschusses noch für die Vertretung des Ausschusses gegenüber den in diesen Bereichen tätigen Menschen und Institutionen geeignet.

An dem Treffen in Potsdam sollen zahlreiche Rechtsextremisten teilgenommen haben. Unter anderem soll es dabei nach Recherchen von "Correctiv" auch um einen "Masterplan" zur Vertreibung von Millionen Menschen aus Deutschland gegangen sein. Siegmund hatte seine Teilnahme bestätigt, zugleich aber erklärt, dass er als Privatperson vor Ort gewesen sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 21.02.2024 - 11:30 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung