Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Reprsentantenhaus stimmt fr Ukraine-Hilfspaket
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewhlt
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhfen
Klimakrise: FDP will Frderung fr Erneuerbare abschaffen
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef
US-Gewerkschaften: SPD und Grne kritisieren deutsche Autobauer
Zypern kndigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an

Newsticker

10:47Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
10:45++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
10:05Habeck begrt weitere US-Hilfen fr Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drngt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Knast fr Mehrwertsteuer-Erhhung auf Fleisch
05:00Btikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise fr Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf hhere Attraktivitt der Bundeswehr
00:00Thringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kndigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kndigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Frderung fr Erneuerbare abschaffen

Brse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Hhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hlfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bünger bemängelt Uneinigkeit bei Wahl des Linken-Gruppenvorsitzes


Clara Bünger (Archiv) / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Die unterlegene Kandidatin im Rennen um den Linken-Gruppenvorsitz, Clara Bünger, hat distanziert auf das Angebot der neuen Führung reagiert, man wolle die Hand ausstrecken. "Das hätte man machen können, aber vorher", sagte sie dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe).

"Wir haben so viele Gespräche geführt und trotz aller Anstrengungen ist keine Einigung möglich gewesen. Nun ist die Wahl getroffen, und das kann man nicht zurückdrehen", so Bünger.

"Man hätte nach dem ersten Wahlgang die Chance gehabt, unsere ausgestreckte Hand anzunehmen."

Der "historische Moment", eine breite Einigung herzustellen und mit einem starken Signal für die Gruppe zu starten, sei leider verpasst worden. Nun fordert Bünger von der neuen Spitze eine Garantie, dass alle Abgeordneten weiter in ihren Themenbereichen arbeiten und dazu sprechen dürfen.

Am Montag waren Heidi Reichinnek und Sören Pellmann zur neuen Doppelspitze gewählt worden, damit wurde dem unterlegenen Lager eine flügelübergreifende Lösung verwehrt. "Eine gemeinsame Lösung wäre das stärkste Signal gewesen, das wir hätten senden können", sagte dazu nun Bünger.

"Ich hätte mir gewünscht, dass wir mit einem breiten Ergebnis rausgehen. Ich habe jede Chance dafür genutzt, viele Gespräche geführt und meine Hand immer ausgestreckt." Bünger sagte, sie wolle sich weiter für linke Themen starkmachen. Das erwarte sie von allen Abgeordneten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 20.02.2024 - 15:48 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung