Dienstag, 16. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Großbrand in Kopenhagen - historische Börse steht in Flammen
Faeser warnt vor Gefahren durch iranische Stellen in Deutschland
Dax startet deutlich im Minus - Börsen im Korrekturmodus
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
Bericht: Viele Gasversorger täuschen mit "klimaneutralen" Tarifen
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
FDP rechnet mit Stromnotstand in vielen Städten
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland

Newsticker

23:17Verdi will Streik bei Telekom ausweiten - 12 Prozent mehr gefordert
23:02Champions League: BVB gewinnt Viertelfinale gegen Atletico Madrid
22:29Juso-Chef beschimpft Merz als "wirtschaftspolitischen Bruchpiloten"
22:27US-Börsen ohne klare Richtung - Rätseln um Zinsstrategie
20:27EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
18:53FBI befragte AfD-Spitzenpolitiker Krah zu Zahlungen aus Russland
18:46FDP sieht Union "auf einem gefährlichen Linkskurs"
17:45Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
17:06FDP fordert Grundgesetzänderung für Wehrpflicht
17:04Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
15:28IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
14:50Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel
14:29Berlin und Peking wollen im Bereich autonomes Fahren kooperieren
14:19Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
14:09Forsa: Grüne fallen auf schlechtesten Wert seit rund sechs Jahren

Börse

Der Dax hat am Dienstag kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.766,2 Punkten berechnet und damit 1,4 Prozent unter Vortagesschluss. Es ist der größte Tagesverlust seit 20. Oktober und damit seit fast genau einem halben Jahr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bis zu 700 Bundeswehrsoldaten sollen Schiffe im Roten Meer schützen


Deutsches Kriegsschiff (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) will bis zu 700 Soldaten ins Rote Meer zum Schutz von Handelsschiffen vor Angriffen der jemenitischen Huthis entsenden. Das geht aus dem Antrag der Bundesregierung für die deutsche Beteiligung an der bevorstehenden EU-Mission Aspides hervor, über den der "Spiegel" berichtet.

Demnach soll die Personalobergrenze von 700 Soldaten "für Phasen der Verlegung sowie im Rahmen von Kontingentwechseln und in Notsituationen" auch "vorübergehend überschritten" werden können. Die deutsche Marine steht vor einem robusten Einsatz: "Die eingesetzten Kräfte haben zur Durchsetzung ihrer Aufträge das Recht zur Anwendung militärischer Gewalt", heißt es im Antrag.

Geht alles nach Plan, soll der Bundestag bereits Ende der Woche grünes Licht für die Mission geben.

Betont wird, dass die Mission defensiven Charakter hat. Die Bundeswehr soll in erster Linie Schiffe begleiten und nur dann mit Beschuss reagieren können, wenn es gilt, Attacken auf Handelsschiffe abzuwehren.

Damit setzt sich die EU-Mission von der US-geführten Koalition "Operation Prosperity Guardian" ab, die auch Stellungen der von Iran unterstützten Huthis an Land angreift. Jedoch soll sich die EU-Mission eng mit der US-Mission abstimmen.

Das Einsatzgebiet der neuen Bundeswehrmission ist weiträumig: Es umfasst laut Mandatstext "die Meerenge von Bab al-Mandab und die Straße von Hormus sowie die internationalen Gewässer im Roten Meer, im Golf von Aden, im Arabischen Meer, im Golf von Oman und im Persischen Golf sowie den darüber liegenden Luftraum". Allerdings darf die Bundeswehr nicht in der gesamten Region militärische Gewalt ausüben.

So hält die Bundesregierung ausdrücklich fest: "Die exekutive Aufgabe des Schutzes von Schiffen gegen multidimensionale Angriffe ist im Seegebiet nördlich des Breitengrades von Maskat im Golf von Oman, in der Straße von Hormus und im Persischen Golf nicht auszuüben und hiermit ausgeschlossen."

Eine militärische Konfrontation mit dem angrenzenden Iran soll unbedingt vermieden werden, heißt es aus Regierungskreisen. Das Mandat soll bis zum 28. Februar 2025 laufen. Die Kosten des Einsatzes werden laut Bundesregierung "voraussichtlich insgesamt rund 55,9 Millionen Euro" betragen und aus dem regulären Wehretat bestritten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 19.02.2024 - 17:02 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung