Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Reprsentantenhaus stimmt fr Ukraine-Hilfspaket
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewhlt
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhfen
Klimakrise: FDP will Frderung fr Erneuerbare abschaffen
Immobilien-Kompass zeigt wieder Preisanstieg am Wohnmarkt
Volkswagen wurde jahrelang von Hackern bespitzelt
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Deutsch-Iranische Handelskammer warnt vor neuen Iran-Sanktionen

Newsticker

09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drngt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Knast fr Mehrwertsteuer-Erhhung auf Fleisch
05:00Btikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise fr Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf hhere Attraktivitt der Bundeswehr
00:00Thringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kndigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kndigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Frderung fr Erneuerbare abschaffen
22:272. Bundesliga: Kiel gewinnt gegen Hamburg
21:07Hofreiter und Strack-Zimmermann begren US-Hilfspaket fr Ukraine
20:301. Bundesliga: FC Bayern schlgt Union Berlin

Brse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Hhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hlfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lang warnt vor Trump: "Eine Wiederwahl wäre für uns verheerend"


Donald Trump (Archiv) / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Vorsitzende Ricarda Lang ruft Deutschland dazu auf, sich auf eine mögliche weitere Präsidentschaft von Donald Trump vorzubereiten. "Die USA sind im Moment weiterhin ein stabiler Partner für uns. Aber wir müssen uns auf die schwierigsten Zustände vorbereiten", sagte Lang dem Nachrichtenportal T-Online am Sonntag im Rahmen der Münchener Sicherheitskonferenz.

"Eine Wiederwahl von Trump wäre für die USA und für uns verheerend. Aber auch unabhängig vom Ausgang der US-Wahlen müssen Deutschland und Europa stärker auf eigenen Beinen stehen."

Lang schlägt dafür unterschiedliche Maßnahmen vor: "Unsere Außenpolitik muss sich stärker an den Fragen von Sicherheit und Verteidigung ausrichten".

Zudem müsse sich die Bundesregierung gemeinsam mit der Rüstungsindustrie überlegen, wie man Produktionskapazitäten ausbauen und die europäische Beschaffung beschleunigen könne. "Und natürlich müssen Deutschland und Europa stärker als geopolitische und geoökonomische Akteure auftreten."

Am Sonntag hatte Lang auf einem Plenum der Münchener Sicherheitskonferenz mit dem Trump-Verbündeten und republikanischen Senator von Ohio, J. D. Vance, auf offener Bühne gestritten. Im Nachgespräch mit T-Online bezeichnet die Grünen-Chefin die Reaktion von Vance auf die umstrittene Trump-Äußerung vor rund einer Woche als "ziemlich skandalös". Donald Trump habe Europa nicht aufgefordert, endlich mehr für seine Sicherheit zu tun.

"Er hat Putin signalisiert, dass er im Zweifel nicht hinter der Ukraine steht." Die Grünen-Chefin bedauert zudem, dass es in den USA nur noch wenige Republikaner gebe, die es wagten, Trump öffentlich zu widersprechen. "Vor zehn Jahren wäre das undenkbar gewesen: Dass ein möglicher Präsidentschaftskandidat dieser Partei sich hinstellt und Russland sagt: `Greif‘ ein Nato-Land an, ich werde nichts tun`", so Lang.

Eine Trump-Wiederwahl hätte auch fatale Folgen für die Ukraine: "Die Gefahr ist, dass Putin den Krieg zu seinen Bedingungen fortsetzt, bis er die gesamte Ukraine erobert hat", so die Grünen-Vorsitzende. "Damit würde Trump die Ukraine aufgeben. Das ist das Gegenteil von verantwortungsvoller Politik."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 19.02.2024 - 16:11 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung