Dienstag, 16. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Großbrand in Kopenhagen - historische Börse steht in Flammen
Faeser warnt vor Gefahren durch iranische Stellen in Deutschland
Dax startet deutlich im Minus - Börsen im Korrekturmodus
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
Bericht: Viele Gasversorger täuschen mit "klimaneutralen" Tarifen
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
FDP rechnet mit Stromnotstand in vielen Städten
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland

Newsticker

23:17Verdi will Streik bei Telekom ausweiten - 12 Prozent mehr gefordert
23:02Champions League: BVB gewinnt Viertelfinale gegen Atletico Madrid
22:29Juso-Chef beschimpft Merz als "wirtschaftspolitischen Bruchpiloten"
22:27US-Börsen ohne klare Richtung - Rätseln um Zinsstrategie
20:27EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
18:53FBI befragte AfD-Spitzenpolitiker Krah zu Zahlungen aus Russland
18:46FDP sieht Union "auf einem gefährlichen Linkskurs"
17:45Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
17:06FDP fordert Grundgesetzänderung für Wehrpflicht
17:04Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
15:28IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
14:50Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel
14:29Berlin und Peking wollen im Bereich autonomes Fahren kooperieren
14:19Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
14:09Forsa: Grüne fallen auf schlechtesten Wert seit rund sechs Jahren

Börse

Der Dax hat am Dienstag kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.766,2 Punkten berechnet und damit 1,4 Prozent unter Vortagesschluss. Es ist der größte Tagesverlust seit 20. Oktober und damit seit fast genau einem halben Jahr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Linke bekommt seit Wagenknecht-Austritt mehr Mitglieder


Frühere Linksfraktion (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Linke bekommt seit dem Austritt von Sahra Wagenknecht offensichtlich wieder mehr Mitglieder - und hat damit den zuvor lange andauernden Schwund zumindest vorerst gestoppt. Das geht aus Zahlen hervor, die am Samstag im Parteivorstand vorgestellt wurden und über die der "Tagesspiegel" in seiner Sonntagsausgabe berichten wird.

Konkret sind zwischen dem 1. Oktober 2023 und Mitte Februar 4.488 Personen in die Partei eingetreten. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2023 waren nur 4.042 Menschen neu hinzugekommen.

Seit Monaten würden die Eintritte im Vergleich zu den Austritten die Mehrheit ausmachen, sagte die kommissarische Bundesgeschäftsführerin Katina Schubert dem "Tagesspiegel". Das sei ein wichtiger Vitalitätsschub. "Die Menschen kommen zur Partei wegen der wachsenden sozialen Ungerechtigkeit und dem Erstarken der Rechten. Beide Themen gehören zur DNA der Linken und das wird auch so erkannt."

Die Mitgliederstatistik zeigt auch, dass die Linke jünger und weiblicher wird: Die neuen Mitglieder sind im Durchschnitt 33 Jahre, die Ausgetretenen hingegen 55 Jahre alt. Auch war der Frauenanteil noch nie so hoch wie heute, er liegt nun bei 37,5 Prozent.

Unterm Strich und aufs ganze Jahr 2023 gesehen hat die Linke aber trotzdem noch kräftig Mitglieder verloren: 5.604 Menschen sind ausgetreten, inklusive Sterbefälle und verrechnet mit den Eintritten sank die Mitgliederzahl damit von 54.214 auf 50.251, also um 7,3 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 17.02.2024 - 14:45 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung