Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Israel plant Gegenschlag auf Militranlagen im Iran
ZEW-Konjunkturerwartungen auf hchstem Stand seit zwei Jahren
Dax am Mittag trotz ZEW-berraschung weiter deutlich im Minus
Stdtetag sieht beim Wohnungsbau "hchste Gefahrenstufe" erreicht
IWF senkt Konjunkturprognose fr Deutschland
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Union will "klares Signal" der Untersttzung Israels bei EU-Gipfel
Grorazzia gegen Schleuser in mehreren Bundeslndern
Dax verzeichnet grten Kursverlust seit 6 Monaten

Newsticker

10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Lnder fordern Verlngerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rt Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor gro
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurck
08:37Bayern emprt ber Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefhlen
08:00Groteil der Brsengnge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbstndigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf
07:19Ost-Grne wollen DDR-Erfahrung in Abtreibungsdebatte einbeziehen
07:15Grorazzia gegen Schleuser in mehreren Bundeslndern
07:01Barley sieht keine baldige EU-Beitrittsperspektive fr Trkei
06:45SPD-Auenpolitiker Roth fr Annherung an Saudi-Arabien
06:25Studie: Beschftigte in Deutschland arbeiten so viel wie nie

Brse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent ber dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Blockaden: Faeser fürchtet Schaden für politischen Diskurs


Nancy Faeser (Archiv) / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Nach den jüngsten Angriffen auf Veranstaltungen der Grünen hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) eine harte Linie gefordert. "Gewalt erstickt jede Debatte und macht demokratischen Protest kaputt", sagte die SPD-Politikerin der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Deshalb dürfe man "keinen Millimeter" gegenüber denen zurückweichen, die demokratisch gewählte Politiker einschüchtern und bedrohen würden.

Das erfordere polizeilichen Schutz, so Faeser.

Es müsse jetzt darum gehen, dass "die demokratische Kultur nicht weiteren Schaden nimmt."

In Biberach, Schorndorf und zuletzt Schmalkalden war es in den vergangenen Tagen zu Blockaden von Grünen-Veranstaltungen gekommen, an denen häufig Landwirte beteiligt waren. Grünen-Fraktionsvizechef Konstantin von Notz sagte der Zeitung, man müsse fast von Glück reden, dass bislang zumindest nichts Schlimmeres passiert ist. Die Grenzen seien bei den Demonstrationen "deutlich überschritten" worden, die Situationen teils "extrem gefährlich" gewesen.

Dennoch warnte er vor überzogenen Reaktionen. "Im demokratischen Rechtsstaat ist das Demonstrationsrecht ein sehr hohes Gut", sagte von Notz, der auch Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums der Geheimdienste ist. Es verböten sich "allzu schnelle Rufe nach rechtsstaatlich wenig durchdachten Vorschlägen". Nötig seien Entschlossenheit, aber auch Augenmaß.

Der Berliner Soziologe Dieter Rucht sieht kaum eine Chance, radikale Gegner mit Argumenten zu erreichen. "Man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass man die Unbelehrbaren in einen Diskurs holen kann", sagte er der "Süddeutschen Zeitung". Wichtiger sei es, den Diskurs vor ihnen zu schützen, und sei es durch die Polizei.

Auch Bauernverbände zeigten sich besorgt über Art und Ausmaß des Protests. "Wir missbilligen das ganz klar", sagte Martin Schulz, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft. "Das sollte nun eigentlich jeder verstanden haben, dass solcher Protest in der Sache nichts bringt."

Jetzt redeten alle nur noch darüber, ob die Proteste entgleisten, so Schulz. Über gute Agrarpolitik dagegen spreche keiner.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 16.02.2024 - 17:23 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung