Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel
Großrazzia gegen Schleuser in mehreren Bundesländern
Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten

Newsticker

10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Länder fordern Verlängerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rät Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor groß
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurück
08:37Bayern empört über Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefühlen
08:00Großteil der Börsengänge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbständigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf
07:19Ost-Grüne wollen DDR-Erfahrung in Abtreibungsdebatte einbeziehen
07:15Großrazzia gegen Schleuser in mehreren Bundesländern
07:01Barley sieht keine baldige EU-Beitrittsperspektive für Türkei
06:45SPD-Außenpolitiker Roth für Annäherung an Saudi-Arabien
06:25Studie: Beschäftigte in Deutschland arbeiten so viel wie nie

Börse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Enquetekommission stellt zu Afghanistan vernichtendes Zeugnis aus


Bundestag (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Enquetekommission des Bundestags kritisiert die Koordination des fast 20-jährigen Afghanistaneinsatzes durch die amtierenden Bundesregierungen harsch. Mit dem Abzug der Nato-Kräfte und der Machtübernahme der Taliban im August 2021 seien Deutschland und seine internationalen Partner "strategisch gescheitert, Ergebnisse und gesteckte Ziele dauerhaft abzusichern", heißt es in dem rund 350-seitigen Zwischenbericht, der kommende Woche offiziell vorgestellt werden soll und über den der "Spiegel" berichtet.

Die Kommission unter Leitung des SPD-Außenpolitikers Michael Müller wirft demnach den verantwortlichen Politikern in den Ministerien, Militärs und Diplomaten mangelnden Realitätssinn, schlechte Abstimmung und jahrelanges Schönreden der Lage vor. "Eine fortlaufende, selbstkritische Bestandsaufnahme hinsichtlich der sehr hoch gesetzten Ziele, deren Realisierbarkeit und dem dafür notwendigen Ressourceneinsatz hat nicht ausreichend stattgefunden", schreibt das zwölfköpfige Gremium.

Die Abstimmung zwischen den verantwortlichen Ministerien, vor allem dem Außenamt, dem Verteidigungs- und dem Entwicklungsministerium sei durch "Ressortegoismen" statt Kooperation geprägt gewesen.

Weisungen für den Einsatz erfolgten demnach "parallel in den jeweiligen Ressorts und waren nicht aufeinander abgestimmt".

Und weiter: "Die Definition eines ressortübergreifenden politisch-strategischen Gesamtziels fehlte", heißt es in dem Papier. Die Vorstellungen, was man am Hindukusch erreichen kann, seien "überhöht und überfrachtet" gewesen. Zudem seien Lagebilder nicht zu einem realistischen Gesamtbild zusammengeführt worden, Ausrüstung und Fähigkeiten der Bundeswehr hätten oft nicht der Bedrohungslage entsprochen.

Später hätten die Bundesministerien die Lage "oft zu positiv im Stil von Fortschrittsberichten" dargestellt, dies habe das "rechtzeitige Lernen aus Fehlentwicklungen verhindert". Brisant ist auch die Kritik, dass sich Berlin "zu wenig mit den Taliban als Teil der Gesellschaft und zentralem Konfliktakteur" befasst habe. Berlin habe "ihren zunehmenden Einfluss unterschätzt und ihre Erfolgschancen nicht ernst genommen".

Stattdessen sei die radikalislamistische Terrorgruppe al-Qaida als militärischer Feind bekämpft worden. Dies habe "Überlegungen zu deren Einbindung in den politischen Prozess" verhindert und es den Taliban sogar ermöglicht, sich als "legitime Opposition zu einer korrupten und vom Ausland bestimmten Regierung" darzustellen.

Bis spätestens nach der parlamentarischen Sommerpause dieses Jahres soll die Kommission Lehren aus dem militärischen und zivilen Engagement in Afghanistan für die künftige Außen- und Sicherheitspolitik vorlegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 16.02.2024 - 13:05 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung