Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Faeser lobt Großrazzia gegen Schleuser
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel
Großrazzia gegen Schleuser in mehreren Bundesländern
Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
SPD erwartet breite Unterstützung für neue Datenschutzbeauftragte

Newsticker

11:36Faeser lobt Großrazzia gegen Schleuser
11:19Israelische Armee weist Rufe nach Deeskalation zurück
11:11Intensivpädagoge warnt vor Herabsetzung des Strafmündigkeitsalters
11:04SPD kritisiert Islam-Passage in CDU-Grundsatzprogramm
10:51Wegners Schuldenbremsen-Initiative stößt in Union auf Kritik
10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Länder fordern Verlängerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rät Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor groß
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurück
08:37Bayern empört über Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefühlen
08:00Großteil der Börsengänge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbständigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf

Börse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ukraine beklagt Ersatzteilmangel für deutsche Leopard-Panzer


Bundeswehr-Panzer "Leopard 2" (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die ukrainische Armee beklagt einen eklatanten Mangel an Ersatzteilen für die von Deutschland gelieferten Leopard-Panzer. "Zu diesem Zeitpunkt muss das Hauptaugenmerk auf die Organisation einer erhöhten Versorgung mit Ersatzteilen für die Wartung und Reparatur von Leopard-Panzern gerichtet werden", sagte der Stellvertretende Befehlshaber der Logistikkräfte der Streitkräfte der Ukraine, Oberst Serhii Artamoshchenko, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Es gebe eine "unzureichende Anzahl von Ersatzteilen für die Panzer Leopard 1 und Leopard 2", fügte der Oberst hinzu. "Das Kommando der Logistikkräfte der ukrainischen Streitkräfte ist den Partnerländern für ihre Unterstützung und technische Hilfe dankbar", so Artamoshchenko.

Demnach gibt es aber je nach Land große Unterschiede bei der Versorgung mit Ersatzteilen für gelieferte Waffen.

Die von den USA und Schweden gelieferte Militärausrüstung werde zu etwa 70 Prozent mit Ersatzteilen versorgt, die aus Großbritannien zu rund 40 Prozent. Lieferungen anderer Partnerländer kämen "nur zu einem äußerst geringen Teil" von bis zu zehn Prozent mit Ersatzteilen. "Militärische Ausrüstung aus Ländern wie Polen und Slowenien wird überhaupt nicht mit Ersatzteilen versorgt."

Das Bundesverteidigungsministerium gab an, die Ukraine ständig mit Ersatzteilen zu versorgen. "Die vor etwa einem Jahr aus Bundeswehrbeständen abgegebenen Kampfpanzer Leopard 2A6 werden, wie auch andere an die Ukraine abgegebenen Waffensysteme, in den Kampfgebieten in hochintensiven Gefechtssituationen genutzt", sagte ein Ministeriumssprecher.

"Die mitgelieferten Munitions- und Ersatzteilbestände werden im Rahmen der entsprechenden Kapazitäten ständig nachgeliefert. Durch den engen und vertrauensvollen Austausch mit den ukrainischen Fachstellen haben wir ein gutes Lagebild über die aktuellen Bedarfe."

Die Aussage des Verteidigungsministeriums steht im krassen Gegensatz zu dem, was Soldaten an der Front erzählen. Ein Bataillonskommandant der ukrainischen Armee im Fronteinsatz in der Region Donezk im Osten der Ukraine berichtete den Funke-Zeitungen von den Problemen durch fehlende Ersatzteile für deutsche Leopard-2A6-Panzer. "Wir haben nur das, was im vergangenen Sommer geliefert wurde", sagte der Kommandant. "Wir haben keine Ersatzteile."

Der Bataillonskommandant kritisiert, von den westlichen Partnern nicht ernst genommen zu werden. "Wir liefern Informationen über Kampfschäden und Kampfeinsätze, aber ich sehe nicht, dass irgendjemand auf diese Informationen hört. Das heißt, wir sprechen, aber niemand hört uns."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 16.02.2024 - 01:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung