Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Julian Reichelt gewinnnt vor Bundesverfassungsgericht
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Großrazzia gegen Schleuser in mehreren Bundesländern

Newsticker

10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Länder fordern Verlängerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rät Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor groß
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurück
08:37Bayern empört über Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefühlen
08:00Großteil der Börsengänge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbständigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf
07:19Ost-Grüne wollen DDR-Erfahrung in Abtreibungsdebatte einbeziehen
07:15Großrazzia gegen Schleuser in mehreren Bundesländern
07:01Barley sieht keine baldige EU-Beitrittsperspektive für Türkei
06:45SPD-Außenpolitiker Roth für Annäherung an Saudi-Arabien
06:25Studie: Beschäftigte in Deutschland arbeiten so viel wie nie

Börse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent über dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union kritisiert Ausweitung des Familiennachzugs bei Fachkräften


Kontrolle am Flughafen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Aus der Union kommt Kritik an der Ausweitung des Familiennachzugs auf Eltern und Schwiegereltern von Fachkräften. "Ich sehe die Ausdehnung des Familiennachzugs aus Nicht-EU-Staaten kritisch", sagte die für Innenpolitik zuständige Vizevorsitzende der Unionsfraktion, Andrea Lindholz (CSU), der "Welt".

"Insbesondere wenn die Eltern und Schwiegereltern allein auf den Verdienst der Fachkraft angewiesen sind oder selbst nur über geringes Einkommen verfügen." Diese Regelung könne zu einer "erneuten nicht gewünschten Zuwanderung in unsere sozialen Sicherungssysteme führen".

Die Ampel-Fraktionen begrüßen die neuen Nachzugsmöglichkeiten, Misbah Khan, Fachpolitikerin der Grünen, sagte der Zeitung: "Studien zeigen, dass familiäre Verpflichtungen im Heimatland ein häufiger Grund dafür sind, dass internationale Fachkräfte wieder aus Deutschland abwandern."

Deshalb habe man im parlamentarischen Verfahren verankert: "Wer für den Lebensunterhalt von Eltern oder Schwiegereltern sorgen kann, soll sich nicht zwischen Job oder Familie entscheiden müssen. Wir wollen, dass Menschen ihren Lebensmittelpunkt langfristig in Deutschland finden."

SPD-Innenpolitiker Hakan Demir sagte der "Welt": "Ich halte die Ausdehnung des Familiennachzugs für die Eltern von Fachkräften für sinnvoll. Die Regelung beschränkt sich erst einmal nur auf neu einwandernde Fachkräfte und auf Menschen, die den Lebensunterhalt nicht nur für sich, sondern auch für die Eltern eigenständig sichern können." Dies werde voraussichtlich eine kleine Gruppe mit sehr hoher Qualifikation betreffen. In diesen Fällen könne der Elternnachzug aber ein wichtiger Pluspunkt für die Entscheidung für Deutschland sein. "Auch im Alter für die eigenen Eltern da sein, Großeltern, die nah bei den Enkeln aufwachsen - das wünschen sich auch viele internationale Fachkräfte", sagte der Sozialdemokrat.

Ann-Veruschka Jurisch (FDP) sagte der "Welt": "Wir beobachten genau, wie sich das neue Gesetz in der Praxis entfaltet. Australier, Japaner oder Südafrikaner kommen nicht zu uns, wenn sie nicht auch ihre Familien mitbringen können." Der Familiennachzug sei an den Aufenthaltstitel der Fachkraft gebunden, sollte dieser erlöschen, müsse auch die Familie der Fachkraft wieder gehen. "Sollten wir feststellen, dass der Familiennachzug zum Problem wird, dann werden wir nachsteuern."

Der arbeitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, René Springer, sagte der Zeitung: "Falls die nachgezogene Verwandtschaft einer ausländischen Fachkraft nicht länger vom Einkommen dieser Fachkraft unterhalten werden kann, sollten diese Personen das Land wieder verlassen müssen. Unter keinen Umständen sollte sich durch den Nachzug ein Anspruch auf Leistungen ableiten lassen."

Auf die Frage der "Welt" an das Bundesinnenministerium, wie der Staat reagiere, falls eine Fachkraft nach einigen Jahren im Land nicht mehr mit seinem Gehalt für Eltern oder Schwiegereltern sorgen könne, teilte ein Sprecher mit: "Wenn der Sohn oder Schwiegersohn beziehungsweise die Tochter oder Schwiegertochter nicht mehr für deren Lebensunterhalt aufkommen kann, bleibt den nachgezogenen Eltern oder Schwiegereltern die Möglichkeit, ihren jeweiligen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu bestreiten, oder ein Dritter verpflichtet sich, für den Unterhalt aufzukommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 15.02.2024 - 13:21 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung