Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Faeser lobt Grorazzia gegen Schleuser
Israel plant Gegenschlag auf Militranlagen im Iran
Dax am Mittag trotz ZEW-berraschung weiter deutlich im Minus
IWF senkt Konjunkturprognose fr Deutschland
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Union will "klares Signal" der Untersttzung Israels bei EU-Gipfel
Grorazzia gegen Schleuser in mehreren Bundeslndern
Dax verzeichnet grten Kursverlust seit 6 Monaten
SPD erwartet breite Untersttzung fr neue Datenschutzbeauftragte

Newsticker

11:36Faeser lobt Grorazzia gegen Schleuser
11:19Israelische Armee weist Rufe nach Deeskalation zurck
11:11Intensivpdagoge warnt vor Herabsetzung des Strafmndigkeitsalters
11:04SPD kritisiert Islam-Passage in CDU-Grundsatzprogramm
10:51Wegners Schuldenbremsen-Initiative stt in Union auf Kritik
10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Lnder fordern Verlngerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rt Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor gro
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurck
08:37Bayern emprt ber Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefhlen
08:00Groteil der Brsengnge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbstndigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf

Brse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent ber dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Dax lässt nach - Enttäuschung über US-Inflationsdaten


Anzeigetafel in der Frankfurter Börse / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Am Dienstag hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.881 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Start rutschte der Dax am frühen Nachmittag weiter ab.

"Mit dem heute veröffentlichten Verbraucherpreisindex in den USA zeigt sich, dass der letzte Teil der Inflationsbekämpfung in der Tat der schwierigste ist", kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets.

"Statt wie erwartet endlich wieder mit einer Zwei vor dem Komma stiegen die Preise im Januar um 3,1 Prozent. Die Inflation zurück zum Zwei-Prozent-Ziel der US-Notenbank zu bringen, bleibt eine geldpolitische Herausforderung."

Auch wenn Basiseffekte und Saisonalitäten für diese Entwicklung durchaus eine Rolle spielen dürften, hätten die Zahlen die Hoffnungen der Anleger auf zeitnahe und deutliche Zinssenkungen ein weiteres Mal enttäuscht, erklärte der Marktanalyst. "Auch weil die Fortschritte bei der Verlangsamung der Kerninflation, bei der Lebensmittel- und Energiepreise nicht berücksichtigt werden, zunächst zum Stillstand gekommen sind. War eine erste Zinssenkung im März nach den in den vergangenen Wochen bereits veröffentlichten, teilweise starken Konjunkturdaten eh schon vom Tisch, wackelt nun auch der Mai immer mehr", so Oldenburger. "Der Markt preist jetzt noch eine Chance von 35 Prozent für eine Zinssenkung auf der übernächsten Sitzung der Fed."

Bis kurz vor Handelsschluss standen die Rheinmetall-Aktien an der Spitze der Dax-Liste. Das Schlusslicht bildeten hingegen die Papiere von Infineon.

Unterdessen sank der Gaspreis: Eine Megawattstunde (MWh) Gas zur Lieferung im März kostete 25 Euro und damit ein Prozent weniger als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund sieben bis acht Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

Der Ölpreis stieg hingegen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 82,81 US-Dollar, das waren 81 Cent oder 1,0 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0714 US-Dollar (-0,54 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9334 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 13.02.2024 - 17:42 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung