Mittwoch, 17. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Israelische Armee weist Rufe nach Deeskalation zurck
Israel plant Gegenschlag auf Militranlagen im Iran
Dax am Mittag trotz ZEW-berraschung weiter deutlich im Minus
IWF senkt Konjunkturprognose fr Deutschland
Faeser lobt Grorazzia gegen Schleuser
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
Union will "klares Signal" der Untersttzung Israels bei EU-Gipfel
Grorazzia gegen Schleuser in mehreren Bundeslndern
Dax verzeichnet grten Kursverlust seit 6 Monaten

Newsticker

11:36Faeser lobt Grorazzia gegen Schleuser
11:19Israelische Armee weist Rufe nach Deeskalation zurck
11:11Intensivpdagoge warnt vor Herabsetzung des Strafmndigkeitsalters
11:04SPD kritisiert Islam-Passage in CDU-Grundsatzprogramm
10:51Wegners Schuldenbremsen-Initiative stt in Union auf Kritik
10:11Benzinpreis steigt weiter - Diesel stagniert
10:01Lnder fordern Verlngerung des Deutschlandticket bis 2036
09:57US-Sicherheitsexperte rt Israel zu schwerem Cyberangriff auf Iran
09:31Dax startet leicht im Plus - Unsicherheit nach wie vor gro
08:48Frei weist Kritik des Zentralrats der Muslime zurck
08:37Bayern emprt ber Berliner 29-Euro-Ticket
08:16Schwarzer sieht Reform des Paragrafen 218 mit gemischten Gefhlen
08:00Groteil der Brsengnge in Frankfurt ist ein Flop
07:41Unsicherheit unter Selbstndigen nimmt zu
07:33Zentralrat der Muslime kritisiert CDU-Grundsatzprogrammentwurf

Brse

Der Dax ist am Mittwoch nach den deutlichen Kursverlusten des Vortages mit einem leichten Plus in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.805 Punkten berechnet und damit 0,2 Prozent ber dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Adidas, Beiersdorf und die Commerzbank, am Ende Continental, Rheinmetall und Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Baerbock bekräftigt humanitäre Hilfe für Palästinenser


Gazastreifen (Archiv) / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bekräftigt trotz der laufenden Prüfung des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA die fortdauernde humanitäre Hilfe für die Menschen im Gazastreifen.

"Wir lassen die Menschen in Gaza nicht nur nicht im Stich, sondern unsere humanitäre Hilfe läuft weiter", sagte sie am Dienstag nach einem Treffen mit ihrem palästinensischen Amtskollegen Riyad al-Maliki in Berlin. "Während die Untersuchungen laufen, stärken wir Organisationen wie das Rote Kreuz."

So habe das DRK in der vergangenen Woche über die europäische humanitäre Luftbrücke fast 40 Tonnen Zelte, Decken und Wasserfilter aus Deutschland nach Ägypten gebracht. "Aber noch immer kommt von dieser Hilfe bei weitem nicht ausreichend genug in Gaza an", so Baerbock.

"Das wird morgen daher erneut ein wichtiger Punkt auch meiner Gespräche in Israel sein", kündigte die Ministerin an.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 13.02.2024 - 11:41 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung