Dienstag, 16. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Großbrand in Kopenhagen - historische Börse steht in Flammen
Faeser warnt vor Gefahren durch iranische Stellen in Deutschland
Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
Dax startet deutlich im Minus - Börsen im Korrekturmodus
ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit zwei Jahren
Bericht: Viele Gasversorger täuschen mit "klimaneutralen" Tarifen
Dax am Mittag trotz ZEW-Überraschung weiter deutlich im Minus
Städtetag sieht beim Wohnungsbau "höchste Gefahrenstufe" erreicht
FDP rechnet mit Stromnotstand in vielen Städten
IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland

Newsticker

20:27EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Iran
18:53FBI befragte AfD-Spitzenpolitiker Krah zu Zahlungen aus Russland
18:46FDP sieht Union "auf einem gefährlichen Linkskurs"
17:45Dax verzeichnet größten Kursverlust seit 6 Monaten
17:06FDP fordert Grundgesetzänderung für Wehrpflicht
17:04Israel plant Gegenschlag auf Militäranlagen im Iran
15:28IWF senkt Konjunkturprognose für Deutschland
14:50Union will "klares Signal" der Unterstützung Israels bei EU-Gipfel
14:29Berlin und Peking wollen im Bereich autonomes Fahren kooperieren
14:19Scholz bittet Xi um Einflussnahme auf Putin
14:09Forsa: Grüne fallen auf schlechtesten Wert seit rund sechs Jahren
13:26Klingbeil schließt weitere Waffenlieferungen an Israel nicht aus
13:12Union: Lauterbach droht bei Ärztemangel-Beseitigung zu scheitern
13:02Baerbock kündigt "weitere Konsequenzen" nach iranischem Angriff an
12:44Städtetag: Kommunen sollen selbst über Tempo-30-Zonen entscheiden

Börse

Der Dax hat am Dienstag kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.766,2 Punkten berechnet und damit 1,4 Prozent unter Vortagesschluss. Es ist der größte Tagesverlust seit 20. Oktober und damit seit fast genau einem halben Jahr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Russland-Experten fordern Änderungen an EU-Sanktionen


EU-Gebäude in Brüssel (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Russland-Experten fordern ein Umdenken bei den Sanktionen, die von der Europäischen Union gegen führende russische Geschäftsleute verhängt wurden. Brüssel habe die Sanktionierungen nach Beginn des russischen Überfalls auf die Ukraine "überhastet vollzogen, ohne klares Verständnis ihrer langfristigen Wirkungen", sagte der Ökonom und Elitenforscher Andrej Jakowlew dem "Spiegel".

Das Sanktionsregime der EU sei ein "besonders ineffektiver und unglücklicher Mechanismus". Kontosperrungen und Einreiseverbote träfen viele russische Milliardäre zwar hart.

Gleichzeitig habe die EU es aber versäumt, den Oligarchen mögliche Exit-Optionen aufzuzeigen.

Klare Bedingungen, bei deren Erfüllung eine Aufhebung der Sanktionen winke, würden helfen, einen Keil zwischen Russlands Wirtschaftselite und den Kreml zu treiben. Bislang hätten die Sanktionen eher das Gegenteil bewirkt: Weil ihre Investitionen im Westen eingefroren wurden, engagieren sich viele Milliardäre wieder stärker in Russland.

Russland könne wegen seines Status als Atommacht wohl niemals so niedergerungen werden wie etwa Nazideutschland 1945, so Jakowlew. Europa und die USA benötigten deshalb alternative Konzepte für einen politischen Wandel in Russland. "Dabei könnten Eliten eine Rolle spielen, die heute noch mit Sanktionen belegt sind", sagte Jakowlew.

Auslöser der Debatte ist unter anderem die fortgesetzte Sanktionierung des russischen Geschäftsmanns Arkadi Wolosch. Wolosch ist Gründer der russischen Suchmaschine Yandex. Der Milliardär hatte den Überfall auf die Ukraine im vergangenen Sommer als "barbarisch" verurteilt und arbeitet bereits seit Längerem am Verkauf seines Russland-Geschäfts. Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete ihn daraufhin als "Verräter". Dennoch hat die EU die Sanktionen gegen den Yandex-Gründer Wolosch verlängert.

Die EU bewege sich in diesem Fall "auf ganz dünnem Eis", sagte Gerhard Mangott, Russland-Experte von der Universität Innsbruck. "Es ist nicht nachvollziehbar, was man Wolosch vorwirft." Der schwedische Ökonom und Russland-Experte Anders Aslund sieht das ähnlich: Die Begründung der EU-Sanktionen gegen Wolosch sei "dürftig und dubios".

Brüssel stützt sich bei den Strafmaßnahmen gegen den Yandex-Gründer unter anderem auf Aslunds Oligarchen-Buch "Russia`s Crony Capitalism". Wolosch taucht darin allerdings als Positivbeispiel auf. Aslund hat deshalb einen Protestbrief an den Europäischen Rat geschickt. Darin fordert er die Aufhebung der Sanktionen gegen Wolosch.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 13.02.2024 - 08:43 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung