Donnerstag, 22. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen
Wirtschaftsbericht: VZBV für mehr Schutz vor Inflation
DFL-Präsidium stoppt Pläne für Investoren-Einstieg
Ökonomen: Ukraine-Krieg kostet Deutschland über 200 Milliarden Euro

Newsticker

08:22Union wirft Scholz "Täuschungsmanöver" bei Waffenlieferungen vor
08:16Einnahmen aus Grunderwerbsteuer brechen ein
08:10Nettozuwanderung aus Ukraine 2023 deutlich geringer als im Vorjahr
08:02Bund Deutscher Kriminalbeamter verlangt Stopp von Cannabis-Gesetz
07:38Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau
07:15Ampel gibt weniger Geld für Verwaltungsdigitalisierung aus
06:59Unionsparteien wollen Maaßens "Schnuppermitglieder" ausschließen
06:33NRW prüft Entlastung von Lehrern durch Schulmanager
06:07Klöckner wittert politische Motive für Aufstand gegen Grimm
01:00VdK pocht auf Abschaffung der privaten Pflegeversicherung
00:01Steuereinnahmen legen zu Jahresbeginn deutlich zu
00:00Lindner will Plan für Steuerklassen-Reform vorlegen
00:00Richterbund fürchtet Überlastung der Justiz durch Cannabisgesetz
00:00Wadephul wirbt um Zustimmung für Taurus-Antrag der Union
00:00Heusgen plädiert für Taurus-Lieferungen an die Ukraine

Brse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Hhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die grten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Infratest-Umfrage: Zufriedenheit mit Scholz sinkt auf Rekordtief


Olaf Scholz am 04.12.2023 / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Die Zufriedenheit mit der Ampel-Regierung und ihren Akteuren sinkt laut einer neuen Infratest-Umfrage weiter, die Beliebtheit des Kanzlers sogar auf ein Rekordtief. Wenn schon am Sonntag Bundestagswahl wre, kme die SPD auf 14 Prozent, das ist ein Punkt weniger als bei der letzten am 9. November verffentlichten Infratest-Umfrage und -2 im Vergleich zu Anfang November, und auerdem der niedrigste Wert seit der Bundestagswahl im Herbst 2021. Die Union wrde gegenber dem Vormonat zwei Prozentpunkte gewinnen und wre mit 32 Prozent strkste Kraft, die Grnen lgen bei 15 Prozent (unverndert zur letzten Infratest-Umfrage und +1 gegenber Anfang November), die FDP lge bei 4 Prozent (-1) und damit unterhalb der Mandatsschwelle. Die AfD lge mit 21 Prozent weiterhin an zweiter Stelle.

Die Linke kommt in der Infratest-Umfrage nur noch auf bei 3 Prozent (-1 zur letzten Umfrage) und damit unterhalb der Mandatsschwelle. Auf alle anderen Parteien wrden momentan 11 Prozent entfallen, darunter die Freien Whler mit unverndert 3 Prozent. Mit der Arbeit der Bundesregierung zeigen sich aktuell nur 17 Prozent der Wahlberechtigten zufrieden (- 6), eine deutliche Mehrheit (82 Prozent; +6) ist weniger oder gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Koalition aus SPD, Grnen und FDP. Weder unter Anhngern der Grnen, noch unter Anhngern der SPD ist eine Mehrheit mit der Bundesregierung zufrieden. Eine hnlich schlechte Bewertung der Bundesregierung liegt in den regelmigen Infratest-Befragungen mehr als 13 Jahre zurck - und wurde 2010 von Schwarz-Gelb erzielt. Aus diesem neuen Tiefstand zieht die Unions-Opposition Ansehensgewinne: Jeder zweite Wahlberechtigte (52 Prozent; -1 im Vgl. zum August) erwartet weiterhin im Falle einer unionsgefhrten Bundesregierung hnliche Regierungsleistungen wie die der derzeitigen Ampelregierung. Fast jeder Vierte (24 Prozent; +5) traut einer unionsgefhrten Bundesregierung eine bessere Lsung aktueller Probleme zu. 17 Prozent (-4) rechnen mit schlechteren Ergebnissen einer unionsgefhrten Regierung. Unions-Anhnger sind mittlerweile mehrheitlich berzeugt, dass unter Fhrung der Union die Probleme angepackt werden wrden (60 Prozent). Bei den Anhngern anderer Parteien herrscht diesbezglich weiterhin Skepsis. Mit dem Sinken der Regierungszufriedenheit geht ein deutlicher Sympathierckgang von Bundeskanzler Olaf Scholz einher: Nur zwei von zehn Befragten (20 Prozent; -8 im Vgl. zu November) sind mit der Arbeit des SPD-Politikers zufrieden; Das ist der niedrigste Wert fr einen Bundeskanzler in der seit 1997 regelmig fr den "ARD-Deutschlandtrend" von Infratest durchgefhrten Befragung. Zwar attestiert jeder Zweite (48 Prozent; -16 im Vgl. zu April 2022) dem Kanzler umsichtiges Handeln, allerdings gibt nur ein Viertel der Befragten (27 Prozent; -20) an, dass Scholz dem Amt des Bundeskanzlers gewachsen ist. Nur 23 Prozent (-14) sehen in Scholz derzeit einen guten Krisenmanager und lediglich 12 Prozent (-15) geben an, dass der Kanzler berzeugend kommuniziert. Auch das Kabinett verliert deutlich an Rckhalt: Abgesehen vom Verteidigungsminister ziehen alle abgefragten Mitglieder der Ampel-Regierung ebenfalls berwiegend negative Urteile auf sich. Boris Pistorius (SPD) wird noch immer von jedem Zweiten (52 Prozent; -2) wohlwollend bewertet. Auf ihn folgt Auenministerin Annalena Baerbock (Grne) mit einem Zuspruch von 38 Prozent (+3). Der Grnen-Wirtschaftsminister Robert Habeck berzeugt 30 Prozent (+1) und mit FDP-Finanzminister Christian Lindner sind derzeit 27 Prozent (-2) zufrieden. SPD-Innenministerin Nancy Faeser berzeugt derzeit 17 Prozent (-4) der Wahlberechtigten und mit FDP-Verkehrsminister Volker Wissing sind derzeit nur 13 Prozent (-2) zufrieden. Oppositionsfhrer Friedrich Merz legt im Bevlkerungsurteil weiter zu: Mit 32 Prozent (+3) liegt der CDU-Politiker hinter Boris Pistorius und Annalena Baerbock an dritter Stelle. Mit der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind derzeit 22 Prozent zufrieden (+3 im Vgl. zu Oktober 2023). Der ehemalige Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch, liegt bei 14 Prozent (+-0), ist aber auch lediglich jedem Zweiten ein Begriff. Infratest hatte 1.364 Wahlberechtigte vom 4. bis 6. Dezember befragt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 07.12.2023 - 18:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung