Donnerstag, 22. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau
Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen
Wirtschaftsbericht: VZBV für mehr Schutz vor Inflation

Newsticker

07:38Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau
07:15Ampel gibt weniger Geld für Verwaltungsdigitalisierung aus
06:59Unionsparteien wollen Maaßens "Schnuppermitglieder" ausschließen
06:33NRW prüft Entlastung von Lehrern durch Schulmanager
06:07Klöckner wittert politische Motive für Aufstand gegen Grimm
01:00VdK pocht auf Abschaffung der privaten Pflegeversicherung
00:01Steuereinnahmen legen zu Jahresbeginn deutlich zu
00:00Lindner will Plan für Steuerklassen-Reform vorlegen
00:00Richterbund fürchtet Überlastung der Justiz durch Cannabisgesetz
00:00Wadephul wirbt um Zustimmung für Taurus-Antrag der Union
00:00Heusgen plädiert für Taurus-Lieferungen an die Ukraine
00:00Verband rechnet mit bis zu 4.000 Cannabis-Clubs binnen Jahresfrist
22:58Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
22:14US-Börsen uneinheitlich - Fed bremst Zinshoffnungen
21:23Truger verteidigt Kritik an Grimm

Brse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Hhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die grten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ampelpolitiker fordern wegen vieler Bahn-Beschwerden Konsequenzen


Lok auf Gleisanlage (Archiv) / Foto: ber dts Nachrichtenagentur

 

Politiker der Ampelkoalition und Verbraucherschtzer fordern angesichts der deutlichen Zunahme an Beschwerden ber die Deutsche Bahn Konsequenzen. Die vielen Versptungen seien "mehr als rgerlich" fr die Kunden, sagte der Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Detlef Mller, dem "Handelsblatt". Als einen Grund fhrte er den schlechten Zustand der Schieneninfrastruktur an.

"Das zeigt, wie dringend notwendig die Sanierung und der Ausbau des Schienennetzes sind." Auch der Grnen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar mahnt: "Die Generalsanierung der Bahn muss kommen." Dafr msse die Finanzierung stehen. "Zustzlich mssen auch alle anderen Quellen von Ausfllen und Versptungen identifiziert und ausgetrocknet werden, etwa Personalengpsse oder in der Organisation", sagte Gelbhaar dem "Handelsblatt". Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sieht den Bundesverkehrsminister in der Verantwortung. "Volker Wissing muss den totalen Kollaps der Bahn aufhalten", sagte die Mobilittsexpertin des VZBV, Marion Jungbluth. "Durch die anstehende Generalsanierung drfen die Pnktlichkeitswerte nicht weiter in den Keller sinken." Es bestehe sonst die Gefahr, dass Verbraucher auf andere Verkehrsmittel umsteigen oder ihre Mobilitt einschrnken. Jungbluth fordert zudem Qualittskontrollen durch unabhngige Dritte fr die Bahn. "Eine umfassende und unabhngige Untersuchung der Qualitt des ffentlichen Verkehrs und hieraus abgeleitet der Zufriedenheit der Fahrgste sind Bausteine fr einen zukunftsfhigen ffentlichen Nahverkehr", sagte sie. Hintergrund sind vorlufige Zahlen der Schlichtungsstelle fr den ffentlichen Personenverkehr (SP) ber das Jahr 2023. Insgesamt sind demnach bei der SP bis 1. Dezember bereits 4.978 Verbraucherbeschwerden eingegangen - vor allem wegen Ausfllen und Versptungen von Zgen. Das entspreche einem Anstieg um rund 47 Prozent im Vergleich zu 2022.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 07.12.2023 - 08:46 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklrung