Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung will keine Zahlen zu Deutschen in Todeszellen nennen
Markus Anfang neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern
"Autistische Züge": Kühnert weist Kritik an Scholz zurück
Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Verteidigungsministerium hebt Corona-Impfpflicht für Soldaten auf
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation

Newsticker

13:52Verteidigungsministerium hebt Corona-Impfpflicht für Soldaten auf
13:50Regierung will keine Zahlen zu Deutschen in Todeszellen nennen
13:50"Autistische Züge": Kühnert weist Kritik an Scholz zurück
13:49Markus Anfang neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern
13:24Habeck warnt vor Rückkehr in alte "Bräsigkeit"
13:04Schweden unterstützt Ukraine mit Milliarden-Militärpaket
13:02Umfrage: Jedes fünfte Unternehmen nutzt VR- oder AR-Anwendungen
12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II
11:55Bericht: Weitere Razzia im EU-Parlament wegen Russlandaffäre
11:41Zahl der Drogentoten steigt weiter - Mischkonsum als Risiko

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Faeser verbietet Neonazi-Vereinigung "Hammerskins"


Nancy Faeser (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat den rechtsextremistischen Verein "Hammerskins Deutschland" mit sofortiger Wirkung verboten. Betroffen seien der Gesamtverein sowie seine regionalen Chapter und die Teilorganisation "Crew 38", teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Grundlage des Verbots ist demnach das Vereinsgesetz.

Einsatzkräfte der Polizei durchsuchten im Zusammenhang mit dem Verbot am Morgen die Wohnungen von 28 Vereinsmitgliedern in zehn Bundesländern - konkret in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen. Zur Begründung hieß es, dass sich der Verein "gegen die verfassungsmäßige Ordnung sowie gegen den Gedanken der Völkerverständigung" richte. Zweck und Tätigkeit liefen den Strafgesetzen zuwider. Die "Hammerskins Deutschland" sind ein Ableger der im Jahr 1988 in den Vereinigten Staaten gegründeten "Hammerskins Nation". In der rechtsextremistischen Szene in Europa nehmen die "Hammerskins Deutschland" nach Einschätzung des Innenministeriums eine "herausragende Rolle" ein. Weltweit bezeichnen sich die Mitglieder dieser Vereinigung als "Brüder" und verstehen sich als elitäre "Bruderschaft", die ihre subkulturelle Lebensweise innerhalb einer Gruppe praktizieren möchten, die sich als Elite der rechtsextremistischen Skinhead-Szene versteht. In Deutschland umfasst die Gruppierung nach Angaben der Bundesregierung rund 130 Mitglieder. Kernelement des Gedankenguts der Gruppierung ist laut Innenministerium "die Propagierung einer an die NS-Ideologie angelehnten Rassenlehre". Zweck der Vereinigung sei es, ihre rechtsextremistische Weltanschauung auszuleben und zu verfestigen. Dies erfolge insbesondere durch Konzertveranstaltungen, wo auch Nicht-Mitglieder mit rechtsextremistischem Gedankengut "konfrontiert, ideologisiert und radikalisiert" würden. Die rechtsextreme Ausrichtung der Gruppierung manifestierte sich laut Faeser vorwiegend durch den Vertrieb von Tonträgern mit rechtsextremistischer und antisemitischer Musik, die Organisation von Konzerten und den Verkauf von Merchandise-Artikeln. Bei dem Verbot der "Hammerskins Deutschland" handelt es sich um das 20. Verbot einer rechtsextremistischen Vereinigung durch das Bundesinnenministerium. Faeser bezeichnete das Verbot als "harten Schlag gegen den organisierten Rechtsextremismus" sowie als "klares Signal gegen Rassismus und Antisemitismus". Bund und Länder hätten in dem Verfahren "intensiv über ein Jahr lang kooperiert" - auch mit den US-Behörden habe man zusammengearbeitet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 19.09.2023 - 06:57 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung