Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
Rechnungshof fordert Reform des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Galeria-Gläubiger segnen Insolvenzplan ab
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation

Newsticker

12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II
11:55Bericht: Weitere Razzia im EU-Parlament wegen Russlandaffäre
11:41Zahl der Drogentoten steigt weiter - Mischkonsum als Risiko
11:00Habeck hält an Übernahme des Tennet-Stromnetzes fest
10:55Heil weist Forderung nach höherem Renteneintrittsalter zurück
10:35Spritpreise sinken weiter
10:29Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
09:45Essen will AfD-Bundesparteitag durch Mietvertragszusatz verhindern
09:36Dax startet schwächer - Konsumklima erholt sich weiter
09:03Pflegerat wirbt für Schulfach Gesundheit und Pflege
08:50Neue Metoo-Vorwürfe im Europaparlament
08:28Strack-Zimmermann rechnet mit Scholz ab

Börse

Am Mittwoch ist der Dax mit Verlusten in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 18.630 Punkten berechnet, 0,3 Prozent unter dem Schlussniveau vom Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Medizinethikerin sieht Schwangerschaftsabbrüche als Dilemma


Kreißsaal (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Aus Sicht der Medizinethikerin Christiane Woopen handelt es sich beim Thema Schwangerschaftsabbrüche um ein Dilemma, aus dem es keinen konfliktfreien Ausweg gibt. "Es geht zum einen um die Selbstbestimmung, die Gesundheit und das Leben der Frau, aber nicht ausschließlich, denn mit dem ungeborenen Leben ist immer ein zweites Lebewesen beteiligt", sagte Woopen der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Die Frage nach einer Liberalisierung bei Schwangerschaftsabbrüchen sei für sie die falsche Kategorie: "Man ist ja nicht liberaler, wenn man bei einer Abwägung im Schwangerschaftskonflikt die Rechte der Schwangeren stärker gewichtet, als es jetzt der Fall ist."

Sie ist derzeit Teilnehmerin einer Expertenkommission der Bundesregierung und beschäftigt sich mit der Frage, ob Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland auch außerhalb des Strafrechts reguliert werden können. "Wichtig scheint es mir bei allen ethischen Kontroversen in der Gesellschaft, nicht zu polarisieren, sondern letztlich eine gute Empfehlung zu erarbeiten", sagte Woopen zur Arbeit in der Kommission. Die Wissenschaftlerin fügte hinzu, dass sie sich auch männliche Experten in ihrem Gremium gewünscht hätte. Ihre Untergruppe bestehe ausschließlich aus Frauen. Schließlich sei im Falle einer Schwangerschaft "ein Kind entstanden, an dem auch ein Mann beteiligt war".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 18.09.2023 - 06:57 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung