Dienstag, 25. Juni 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dax startet vor Ifo-Daten leicht im Plus - Frankreich im Fokus
Weiterer Höcke-Prozess wegen SA-Parole
Ifo-Geschäftsklimaindex entgegen der Erwartungen gesunken
Dax startet mit deutlich positiven Vorzeichen in die Woche
BDI sieht bei Konjunktur "Silberstreif am Horizont"
Dax am Mittag weiter im Plus - Automotivewerte gefragt
Zweiter Höcke-Prozess auf Mittwoch vertagt
Berichte: Assange nach Deal mit US-Behörden vor Freilassung
Berti Vogts sieht viele Lerneffekte bei DFB-Team
EU-Kommission eröffnet neues Verfahren gegen Apple

Newsticker

07:42Selenskyj wechselt Kommandeur nach Kritik von Asow-Brigade aus
07:01Bündnis für Priorisierung von Erhalt der Verkehrsinfrastruktur
06:30Kretschmer will Debatte über Medienregulierung für Plattformen
04:09Stella Assange bestätigt Freilassung des Wikileaks-Gründers
02:02Berichte: Assange nach Deal mit US-Behörden vor Freilassung
02:00Dürr pocht auf Einhaltung der Schuldenbremse 2025
02:00Fahrgastverband: Bahn kann Image während EM nicht aufbessern
02:00Widerstand in FDP-Fraktion gegen neue Organspenden-Initiative
01:00Orbán kritisiert Verfahren für EU-Beitrittsverhandlungen mit Kiew
01:00Intensivmediziner rechnen mit neuer Corona-Welle
01:00Umwelthilfe beantragt höhere Parkgebühren für SUV in 150 Städten
01:00Von Notz: Hinweisen auf russische Sabotage entschlossen nachgehen
00:01Thyssenkrupp mahnt zu Tempo bei Förderung der Wasserstoffwirtschaft
00:01Ampel unterstützt Bürgerrat zu Corona-Fehlern
00:01Umfrage: Mehrheit der Ostdeutschen hält BSW für regierungsfähig

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 18.326 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,9 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union empört über Äußerung von Faeser in Schönbohm-Affäre


Nancy Faeser (Archiv) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat mit einer abschätzigen Bemerkung über die Arbeit des Bundestagsinnenausschusses in Zusammenhang mit der Affäre Schönbohm Empörung bei der Union ausgelöst. "Frau Faeser hat offenbar ein gestörtes Verhältnis zu grundlegenden Prinzipien des Rechtsstaates und für die parlamentarische Demokratie und ihre Institutionen nur Verachtung übrig", sagte der CDU-Innenpolitiker Stefan Heck am Mittwoch dem Fernsehsender "Welt". Sie sollte sich allmählich selbst fragen, "ob sie diesem Amt noch gewachsen ist".

Heck bezog sich dabei auf einen Bericht der FAZ, dem zufolge die Ministerin bei einem Redaktionsbesuch die Sondersitzungen des Bundestagsinnenausschusses zur Affäre Schönbohm als "Klamauk" bezeichnet und damit ihr Fernbleiben begründet hatte. Heck: "Das muss man sich einmal vorstellen: Eine Innenministerin, die berechtigten Fragen des Parlamentes und der Öffentlichkeit aus dem Weg geht und das alles als Klamauk bezeichnet. Ich kann mich nicht erinnern, so etwas jemals von einem Mitglied der Bundesregierung gehört zu haben." Heck, der dem Bundestagsinnenausschuss und dem CDU-Bundesvorstand angehört, geht davon aus, dass es zur Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses wegen der Umstände der Entlassung es damaligen Präsidenten des Bundesamtes für Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, kommen wird. Heck sagte zum Vorgehen der Ministerin: "Sie hat offenbar da auch die Grenzen des rechtlich Zulässigen überschritten." Zwar werde man abwarten, ob die Ministerin in der kommenden Woche im Innenausschuss erscheinen und die Fragen beantworten werde. Aber angesichts der Vielzahl von offenen Punkten glaube er, "dass wir in der Tat dieses schärfste Schwert, das wir im parlamentarischen Raum haben, ins Spiel bringen sollten".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 13.09.2023 - 13:35 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung