Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
US-Repräsentantenhaus stimmt für Ukraine-Hilfspaket
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewählt
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhöfen
Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhöhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef

Newsticker

10:47Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
10:45++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
10:05Habeck begrüßt weitere US-Hilfen für Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drängt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Künast für Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch
05:00Bütikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise für Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf höhere Attraktivität der Bundeswehr
00:00Thüringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kündigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrüßt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hälfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Außenpolitiker kritisieren Atomwaffen-Stationierung in Weißrussland


Weißrussland / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenpolitiker von Union und Grünen haben die Stationierung russischer Atomwaffen in Weißrussland scharf kritisiert, zugleich aber davor gewarnt, den Schritt überzubewerten. "Bislang wirken Putins Nukleardrohungen insbesondere bei uns in Deutschland", sagte CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Montagsausgaben). "Putin zielt hier auf Angst und Selbstabschreckung durch permanente Betonung eines völlig unrealistischen `Atomkriegs`."

Damit erreiche Russland das Ziel "permanenter Verunsicherung", ergänzte Kiesewetter. "Das dürfen wir nicht zulassen, sondern müssen unsere Bevölkerung ruhig und sachlich aufklären." Der CDU-Politiker stellte klar, dass die Stationierung taktischer Nuklearwaffen in Weißrussland seit der dortigen Verfassungsänderung vom 27. Februar 2022 angekündigt war: "Die Nato ist darauf längst eingestellt." Eine kurzfristige Reaktion halte er nicht für nötig. "Durch eine modernisierte glaubwürdige nukleare Teilhabe in Europa benötigen wir keine zusätzliche Stationierung von Nuklearwaffen in weiteren Nato-Staaten." Langfristig solle die Nato dies aber nicht ausschließen. Kiesewetter verwies darauf, dass der Kreml sich bereits seit mehreren Jahren nicht mehr an den Mittelstreckenraketenvertrag (INF-Vertrag) hält und "nuklear bestückte Mittelstreckenraketen in Kaliningrad stationiert hat, die in wenigen Minuten Berlin, Paris und London erreichen können". Auch der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter, rief die Europäer dazu auf, sich von einer Stationierung russischer Atomwaffen in Weißrussland nicht einschüchtern zu lassen. "Unsere Aufgabe ist es, weitere Sanktionen auf europäischer Ebene zu erlassen und die Ukraine weiter zu unterstützen", sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Nukleare Drohungen gehören seit Beginn des russischen Angriffskriegs zum Repertoire des Kreml." Es gebe allerdings weiterhin keine Hinweise darauf, dass Russland seine Atomwaffen tatsächlich einzusetzen plane. "Das Ziel der Drohungen ist, die westliche Unterstützung der Ukraine zu untergraben." Hofreiter erinnerte daran, dass sich Weißrussland in den 90er-Jahren zu einem atomwaffenfreien Land erklärt habe. "Dass Russland dort jetzt Atomwaffen stationiert, zeigt, wie der belarusische Diktator Lukaschenko zunehmend die Souveränität seines Landes aufgibt", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 26.03.2023 - 13:23 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung