Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Inflationsrate im Mai bei 2,4 Prozent
Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
SPD erwartet vorerst keine Reaktivierung der Wehrpflicht
Macron will Verteidigungsbefugnisse der Ukraine erweitern

Newsticker

14:07Inflationsrate steigt auf 2,4 Prozent - Kerninflation noch höher
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Mai bei 2,4 Prozent
13:52Verteidigungsministerium hebt Corona-Impfpflicht für Soldaten auf
13:50Regierung will keine Zahlen zu Deutschen in Todeszellen nennen
13:50"Autistische Züge": Kühnert weist Kritik an Scholz zurück
13:49Markus Anfang neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern
13:24Habeck warnt vor Rückkehr in alte "Bräsigkeit"
13:04Schweden unterstützt Ukraine mit Milliarden-Militärpaket
13:02Umfrage: Jedes fünfte Unternehmen nutzt VR- oder AR-Anwendungen
12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Berlins Finanzämter sind am schnellsten


Finanzamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Berliner Finanzämter benötigen laut einer Erhebung am wenigsten Zeit für die Bearbeitung der Steuererklärungen. Im Schnitt dauerte es für für das Jahr 2021 40 Tage, bis die Steuerzahler in der Hauptstadt einen Steuerbescheid bekommen, so die Ergebnisse einer Umfrage des Bundes der Steuerzahler (BdSt) unter den Finanzverwaltungen der Länder, über die die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) berichtet. Hamburg lande mit einer fast gleichen Dauer auf dem zweiten Platz.

Am längsten dauere es in Baden-Württemberg mit 54 Tagen, Brandenburg mit 59 Tagen und Bremen mit 62 Tagen. Am stärksten habe sich demnach Hessen verbessert, welches fünf Plätze nach oben kletterte. Insgesamt habe sich die Bearbeitungszeit allerdings in allen Bundesländern verlängert. Für die Steuererklärung 2021 brauchten die Finanzämter zwischen 4 und 16 Tagen mehr als für die Erklärungen für 2020. Darin spiegele sich Personalmangel, die Folgen der Coronakrise und der erhöhte Arbeitsaufwand in den Finanzbehörden wider, etwa durch die Grundsteuer oder das Kurzarbeitergeld. Leicht zugenommen hat der Umfrage zufolge auch der Anteil der Steuererklärungen, der automatisch durch den Computer bearbeitet wird. Er stieg auf 17 Prozent, wie die FAS berichtet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 25.03.2023 - 12:07 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung