Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Galeria-Gläubiger segnen Insolvenzplan ab
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
SPD erwartet vorerst keine Reaktivierung der Wehrpflicht
Macron will Verteidigungsbefugnisse der Ukraine erweitern

Newsticker

13:24Habeck warnt vor Rückkehr in alte "Bräsigkeit"
13:04Schweden unterstützt Ukraine mit Milliarden-Militärpaket
13:02Umfrage: Jedes fünfte Unternehmen nutzt VR- oder AR-Anwendungen
12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II
11:55Bericht: Weitere Razzia im EU-Parlament wegen Russlandaffäre
11:41Zahl der Drogentoten steigt weiter - Mischkonsum als Risiko
11:00Habeck hält an Übernahme des Tennet-Stromnetzes fest
10:55Heil weist Forderung nach höherem Renteneintrittsalter zurück
10:35Spritpreise sinken weiter
10:29Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Dax lässt kräftig nach - Bankenbeben hält an


Frankfurter Börse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Wochenausklang hat der Dax kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.957 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Das anhaltende Bankenbeben setzt den Dax weiter unter Druck.

Bundeskanzler Olaf Scholz versuchte am Freitagnachmittag, das Vertrauen in die Finanzinstitute zu stärken. "Es gibt keinen Anlass, sich irgendwelche Gedanken zu machen", sagte Scholz am Freitag in Brüssel auf die Frage einer Journalistin, ob die Bundesregierung der Deutschen Bank zur Not Hilfe anbieten könne. Die Deutsche Bank sei profitabel und habe ihr Geschäft seit der letzten Finanzkrise umgebaut, so der Kanzler. Dennoch verloren die Papiere des Kreditinstituts bis kurz vor Handelsschluss rund neun Prozent. Auch die Commerzbank-Aktien gaben rund sechs Prozent nach. Nur von wenigen Dax-Unternehmen blieben die Aktienkurse im Plus. Mit einem Zuwachs von rund zwei Prozent konnten die Papiere von Merck bis kurz vor Handelsschluss die deutlichsten Gewinne einfahren. Unterdessen fiel die Preise für Gas und Öl: Eine Megawattstunde (MWh) Gas zur Lieferung im April kostete 41 Euro und damit vier Prozent weniger als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund 8 bis 10 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben. Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 75,18 US-Dollar, das waren 73 Cent oder 1,0 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0756 US-Dollar (-0,69 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9297 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 24.03.2023 - 17:44 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung