Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Rechnungshof fordert Reform des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Galeria-Gläubiger segnen Insolvenzplan ab
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation

Newsticker

12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II
11:55Bericht: Weitere Razzia im EU-Parlament wegen Russlandaffäre
11:41Zahl der Drogentoten steigt weiter - Mischkonsum als Risiko
11:00Habeck hält an Übernahme des Tennet-Stromnetzes fest
10:55Heil weist Forderung nach höherem Renteneintrittsalter zurück
10:35Spritpreise sinken weiter
10:29Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
09:45Essen will AfD-Bundesparteitag durch Mietvertragszusatz verhindern
09:36Dax startet schwächer - Konsumklima erholt sich weiter
09:03Pflegerat wirbt für Schulfach Gesundheit und Pflege

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schulze erwägt Konsequenzen auf Anti-Homosexuellen-Gesetz in Uganda


Svenja Schulze / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) erwägt Konsequenzen wegen einer drakonischen Verschärfung des Anti-Homosexuellen-Gesetzes im ostafrikanischen Land Uganda. Man stehe schon lange im engen Austausch mit betroffenen Menschen in Uganda und beobachte die Situation mit großer Sorge, sagte ein Sprecher dem "Spiegel". "Mögliche Reaktionen werden wir im Geberkreis und in der EU eng abstimmen."

Vor Inkrafttreten müsse das jetzt vorgelegte Gesetz noch von Präsident Museveni unterzeichnet werden. "Der Regierung ist unsere Position bekannt, die Beeinträchtigung gesellschaftlicher Gruppen ist Gegenstand unserer Gespräche mit ugandischen Regierungs- und Parlamentsvertretern", so der Sprecher weiter. Das Bundesministerium arbeite mit der Zivilgesellschaft zusammen, auch um deren politische Teilhabe zu stärken. Das neue Gesetz in Uganda sieht Haftstrafen von bis zu 20 Jahren für gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen vor. Auch Menschen, die homosexuelle Handlungen nicht melden, drohen Haft- oder Geldstrafen. Laut Aktivisten wären somit auch Ärzte, Vermieter und Freunde von LGBTQ-Personen von der Gesetzesverschärfung in Uganda betroffen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 24.03.2023 - 13:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung