Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Repräsentantenhaus stimmt für Ukraine-Hilfspaket
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewählt
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhöfen
Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhöhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef
US-Gewerkschaften: SPD und Grüne kritisieren deutsche Autobauer
Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an

Newsticker

10:47Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
10:45++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
10:05Habeck begrüßt weitere US-Hilfen für Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drängt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Künast für Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch
05:00Bütikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise für Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf höhere Attraktivität der Bundeswehr
00:00Thüringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kündigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrüßt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hälfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Greenpeace rechnet mit 100 Milliarden mehr für geplante Straßen


Nebel auf einer Autobahn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace rechnet für die geplanten Aus- und Neubauten von Bundesfernstraßen in Deutschland mit Mehrkosten von rund 100 Milliarden Euro. Auf Basis aktualisierter Kostenschätzungen der Bundesregierung kalkulierte die Organisation, dass diese Projekte jedes Jahr im Schnitt um 10,6 Prozent teurer würden. Greenpeace spricht von einem "Milliardengrab" und fordert von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), den Bau neuer Autobahnen zu stoppen.

Für ihre Analyse, über die die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, hat die Organisation die Neu- und Ausbauprojekte von Autobahnen und Bundesstraßen betrachtet, die im Bundesverkehrswegeplan (BVWP) stehen. Als dieser im Jahr 2016 verabschiedet wurde, hatten alle knapp 1.400 Fernstraßenprojekte eine Kostenschätzung. Für 351 von ihnen gibt es laut Bundesregierung inzwischen aktuellere Kalkulationen. Diese hat Greenpeace alle durchgerechnet und gewichtet und kommt so auf einen Durchschnitt von gut zehn Prozent Teuerung im Jahr. Lege man diese Steigerung auf alle Straßenprojekte des BVWP um, die als vordringlich eingestuft sind, so wären dafür insgesamt nicht 50 Milliarden Euro nötig, wie im Plan veranschlagt, sondern 150 Milliarden Euro, rechnet Greenpeace vor. Und das hieße: Zehn anstatt derzeit 2,5 Milliarden Euro jährlich wären in Wissings Etat nötig, um alle Projekte wie geplant bis zum Jahr 2035 umzusetzen. Ursache dafür sind nicht nur steigende Baukosten; teurer können Projekte auch wegen neuer Umwelt- und Lärmschutzauflagen oder Umplanungen werden. Greenpeace wirft Bund und Ländern zudem vor, die ursprünglich veranschlagten Kosten der Projekte seien bewusst niedrig gehalten, um die Chance einer Verwirklichung zu erhöhen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 23.03.2023 - 00:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung