Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
US-Börsen lassen nach - Einzelhandel im Fokus
Martin Scorsese kassiert auf Berlinale Buh-Rufe von Fans

Newsticker

16:59DFL-Präsidium stoppt Pläne für Investoren-Einstieg
16:34Dobrindt nennt Ampel "Standortnachteil für unser Land"
16:20Pro Asyl: Nur selten Asyl für russische Kriegsverweigerer
15:42Linnemann stellt sich hinter Wirtschaftsweise Grimm
15:03FDP-Landesministerin Hüskens hält Grüne für "potenziellen Partner"
15:01OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Finanzexperte Burghof hält deutsche Banken für krisensicher


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Übernahme der angeschlagenen Credit Suisse durch die UBS-Bank halten Experten die deutsche Bankwirtschaft nicht für krisengefährdet. "Die beiden großen Banken Commerzbank und Deutsche Bank machen erstaunlich gute Ergebnisse", sagte Hans-Peter Burghof, Lehrstuhlinhaber für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim, zu "Bild" (Dienstagausgabe). Sie profitierten von den Zinsentwicklungen.

"Sie haben im laufenden Geschäft hohe Margen, weil es wertvoll ist, Kredite zu bekommen. Und sie geben Zinsen nur sehr verzögert weiter. Das ist eben Marktwirtschaft. Auch die Sparkassen haben sich gut gegen das Zinsänderungsrisiko abgesichert. Sie haften füreinander. Für Stabilität spricht auch die Vielfalt des deutschen Bankenmarktes. Das macht uns resilienter." Burghof sagte weiter, dass es normal sei, dass Bank-Aktien jetzt an den Börsen abgewertet werden: "Bei den Investoren bricht natürlich keine Freude über die Credit-Suisse-Übernahme aus. Aber das ist nicht der Anfang eines Bank-Runs. Die Banken haben sich als Partner der Wirtschaft behauptet. Deutsche Banken haben viel Krise erlebt und dann haben sie richtig reagiert. Wir können es nie ausschließen, aber im Moment sehe ich keine Bankenkrise auf Deutschland zukommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 21.03.2023 - 00:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung