Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Repräsentantenhaus stimmt für Ukraine-Hilfspaket
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewählt
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhöfen
Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhöhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef
US-Gewerkschaften: SPD und Grüne kritisieren deutsche Autobauer
Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an

Newsticker

10:47Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
10:45++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
10:05Habeck begrüßt weitere US-Hilfen für Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drängt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Künast für Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch
05:00Bütikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise für Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf höhere Attraktivität der Bundeswehr
00:00Thüringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kündigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrüßt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hälfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Steinbrück fürchtet Risiken des Schattenbankensektors


Peer Steinbrück / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) warnt angesichts der Turbulenzen auf dem Bankenmarkt vor Problemen mit unregulierten Kreditinstituten in Deutschland. "Der Schattenbankensektor ist derzeit das größte Risiko", sagte Steinbrück dem "Spiegel". "Es gibt zum Beispiel Pensionsfonds, die sich nicht viel anders verhalten haben als die Silicon Valley Bank. Auch die haben teilweise ihre Einlagen investiert in langlaufende Anleihen mit niedrigen Zinsen und wurden nun von der Zinswende erwischt. Das kann Probleme geben. Ich hoffe, dass auch die Politik sich den Schattenbankensektor genau anschaut."

Steinbrück, der als Minister den Finanzcrash 2008 erlebt und gemanagt hatte, warnte jedoch vor Hysterie. Die betroffenen Banken in den USA hätten andere Geschäftsmodelle als die meisten Banken hierzulande. Die vor dem Kollaps stehende Credit Suisse werde nun übernommen und zusätzlich mit einem 100-Milliarden-Kredit gestützt. "Da bin ich fast vom Stuhl gefallen. Die haben richtig Feuerwehr gespielt in der Schweiz." Auf die Frage, wann er nervös werden würde, antwortete der Sozialdemokrat: "Ich würde unruhig werden, wenn Bürger ihre Konten leer räumen. Oder anders gesagt: Wenn es Indizien dafür gäbe, dass Banken an die Bundesbank und die Bafin einen entsprechenden Trend meldeten. Weniger das Geschäftsmodell deutscher Geldinstitute ist das Problem, mehr die Nervosität des Publikums, nach dem Motto: Ich muss jetzt mal schnell den Zaster unter die Matratze legen. Das sollte nicht passieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 20.03.2023 - 18:48 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung