Mittwoch, 29. Mai 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Relegation: Jahn Regensburg steigt in 2. Liga auf
Deutschland und Frankreich vereinbaren gemeinsame Wettbewerbsagenda
Dax lässt nach - Ölpreis deutlich gestiegen
Scholz und Macron rufen Israel zu Einhaltung des Völkerrechts auf
Reallöhne im ersten Quartal kräftig gestiegen
Länderdaten deuten auf kaum veränderte Jahresinflation
NRW will "Qualitätsmedien" finanziell fördern
SPD erwartet vorerst keine Reaktivierung der Wehrpflicht
Macron will Verteidigungsbefugnisse der Ukraine erweitern
Dax startet schwächer - Konsumklima erholt sich weiter

Newsticker

14:07Inflationsrate steigt auf 2,4 Prozent - Kerninflation noch höher
14:01++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate im Mai bei 2,4 Prozent
13:52Verteidigungsministerium hebt Corona-Impfpflicht für Soldaten auf
13:50Regierung will keine Zahlen zu Deutschen in Todeszellen nennen
13:50"Autistische Züge": Kühnert weist Kritik an Scholz zurück
13:49Markus Anfang neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern
13:24Habeck warnt vor Rückkehr in alte "Bräsigkeit"
13:04Schweden unterstützt Ukraine mit Milliarden-Militärpaket
13:02Umfrage: Jedes fünfte Unternehmen nutzt VR- oder AR-Anwendungen
12:50Lauterbach will Twitter nicht "rechten Hetzern" überlassen
12:47Dax am Mittag schwächer - Zurückhaltung dominiert
12:29Kabinett beschließt Eckpunkte für Carbon-Management-Strategie
12:28Studie: Einsamkeit unter jungen Menschen nimmt zu
12:13Einigung in Bau-Tarifverhandlungen
11:55Kabinett beschließt Rentenpaket II

Börse

Der Dax hat am Mittwoch nach einem schwachen Start zum Mittag weiter nachgelassen. Gegen 12:45 Uhr wurde der Index mit rund 18.560 Punkten berechnet, dies entspricht einem Minus von 0,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Dax verkraftet Banken-Beben vorerst gut


Frankfurter Börse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Wochenstart hat sich der Dax trotz der auf die Schweiz ausgeweiteten Bankenkrise gut gehalten. Nach einem Absturz zu Handelsbeginn kämpfte sich der Index zurück und schloss bei Xetra-Handelsschluss mit 14.933 Punkten, 1,1 Prozent höher als am Freitag. Bankenpapiere, die am Morgen noch deutliche Verluste verzeichnet hatten, befanden sich am Ende des Handelstages zumindest teilweise im grünen Bereich: Commerzbank-Papiere legten zu, Deutsche Bank blieben aber im Minus.

"Die Erholung könnte bis zum Mittwochabend zunächst anhalten, dann steht die Sitzung der US-Notenbank Fed an", kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets, die Entwicklung am Montag. Dem Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall gelang unterdessen ein starker Start an der Frankfurter Börse. Die 1889 gegründete Firma stand zum Handelsende an der Spitze der Kursliste. Die steigenden Verteidigungsetats der Bundesrepublik und anderer Nato-Staaten scheinen ein weiteres Wachstum des Rüstungskonzerns in Stein zu meißeln. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0709 US-Dollar (0,36 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9338 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 20.03.2023 - 17:45 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung