Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Repräsentantenhaus stimmt für Ukraine-Hilfspaket
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewählt
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhöfen
Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
Volkswagen wurde jahrelang von Hackern bespitzelt
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhöhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef
US-Gewerkschaften: SPD und Grüne kritisieren deutsche Autobauer

Newsticker

10:05Habeck begrüßt weitere US-Hilfen für Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drängt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Künast für Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch
05:00Bütikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise für Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf höhere Attraktivität der Bundeswehr
00:00Thüringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kündigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrüßt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
22:272. Bundesliga: Kiel gewinnt gegen Hamburg
21:07Hofreiter und Strack-Zimmermann begrüßen US-Hilfspaket für Ukraine

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hälfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen


Stahlproduktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent gestiegen. Damit wurde der deutliche Rückgang im November 2022 (-4,4 Prozent) zum großen Teil wieder kompensiert, teilte das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Angaben am Montag mit. Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen ergab sich allerdings ein Rückgang von 0,6 Prozent.

Der aktuelle Zuwachs ist somit maßgeblich auf Großaufträge zurückzuführen. Ausschlaggebend waren dabei vor allem hohe Auftragsvolumen in den Branchen "Herstellung von Elektrizitätsverteilungs- und -schalteinrichtungen", "Herstellung von Verbrennungsmotoren" und "Luft- und Raumfahrzeugbau". Über das Jahr 2022 hinweg sank der Auftragseingang bis auf wenige Ausnahmen kontinuierlich und erreichte im Dezember 2022 einen um 10,1 Prozent kalenderbereinigt niedrigeren Stand als im Dezember 2021. Das vergangene Jahr steht damit im Kontrast zum Jahr 2021, in dem der Auftragseingang aufgrund von Corona-Nachholeffekten stark angestiegen war. In der Summe befindet sich der Auftragseingang aktuell damit leicht über dem Vor-Corona-Niveau: Im kalenderbereinigten Vergleich lag der Auftragseingang im Dezember 2022 um 1,2 Prozent höher als im Dezember 2019. Besonders stark war der aktuelle Anstieg mit 5,7 Prozent bei den Inlandsaufträgen. Die Auslandsaufträge erhöhten sich um 1,2 Prozent. Dabei nahmen Auftragseingänge aus der Eurozone um 9,8 Prozent zu, während Aufträge aus dem restlichen Ausland um 3,8 Prozent abnahmen. Während der Auftragseingang im Bereich der Investitionsgüter unverändert blieb, stieg er in der Hauptgruppe der Vorleistungsgüter um 9,7 Prozent an. Hierfür können ebenfalls die bereits genannten Großaufträge im Bereich der Elektrizitätsverteilungs- und -schalteinrichtungen ausschlaggebend sein. Im Bereich der Konsumgüter sank der Auftragseingang gleichzeitig um 3,3 Prozent. Für November 2022 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang des Auftragseingangs gegenüber Oktober 2022 von 4,4 Prozent (vorläufiger Wert: -5,3 Prozent). Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben im Dezember 2022 saison- und kalenderbereinigt 1,7 Prozent niedriger als im Vormonat. Für November 2022 ergab sich nach der Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Zuwachs von 2,5 Prozent gegenüber Oktober 2022 (vorläufiger Wert: +2,1 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat Dezember 2021 lag der Umsatz im Dezember 2022 kalenderbereinigt 1,9 Prozent höher.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 06.02.2023 - 09:21 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung