Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
Kulturwissenschaftler Jan Assmann gestorben
US-Börsen lassen nach - Einzelhandel im Fokus
Martin Scorsese kassiert auf Berlinale Buh-Rufe von Fans

Newsticker

15:03FDP-Landesministerin Hüskens hält Grüne für "potenziellen Partner"
15:01OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius
12:35Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus
12:03Hofreiter traut Kiew höchstens Stopp des russischen Vormarschs zu
11:36Ukraine hält Debatte über Kriegsmüdigkeit im Westen für verfehlt
11:30Sachsen-Anhalt: AfD-Ausschusschef nach Potsdamer Treffen abgewählt

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis fällt weiter


Wallstreet in New York / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die US-Börsen haben am Mittwoch keine eindeutige Richtung gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.597 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von gerade einmal 1,6 Punkten im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.930 Punkten 0,2 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq Composite zu diesem Zeitpunkt mit rund 10.960 Punkten 0,5 Prozent schwächer.

Anleger mussten am Mittwoch einige bedeutende Entwicklungen abwägen: Zum einen erschien es vielen wahrscheinlicher, dass die US-Zentralbank ihren harschen Zinskurs ungebremst fortsetzt, nachdem sich die Konjunkturdaten zuletzt als robust erwiesen hatten. Einige Banken warnen allerdings mittlerweile, dass die Bevölkerung zunehmend ihre Ersparnisse aufgebraucht habe und die Konsumbereitschaft entsprechend anfange zu sinken. Auch die Außenhandelsdaten Chinas gaben Anlass zur Sorge. Zum anderen hatte die chinesische Regierung eine Lockerung ihrer Corona-Politik angekündigt. Das dürfte in Hinblick auf den internationalen Handel als positives Zeichen gewertet werden, doch einige Beobachter hatten weitreichendere Entspannungen erwartet. Zudem ist unklar, wie sich das Ende der Null-Covid-Strategie bei einer immunologisch weitgehend naiven Bevölkerung auf die globale Pandemie - und damit auch auf die Märkte - auswirken wird. Unterdessen tendierte die europäische Gemeinschaftswährung am Mittwochabend stärker. Ein Euro kostete 1,0508 US-Dollar (+0,37 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9517 Euro zu haben. Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.787 US-Dollar gezahlt (+1 Prozent). Das entspricht einem Preis von 54,68 Euro pro Gramm. Der Ölpreis sank unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 77,34 US-Dollar, das waren 201 Cent oder 2,5 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 07.12.2022 - 22:17 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung