Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Habeck hofft auf "Reformbooster"
Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
Kulturwissenschaftler Jan Assmann gestorben

Newsticker

14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius
12:35Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus
12:03Hofreiter traut Kiew höchstens Stopp des russischen Vormarschs zu
11:36Ukraine hält Debatte über Kriegsmüdigkeit im Westen für verfehlt
11:30Sachsen-Anhalt: AfD-Ausschusschef nach Potsdamer Treffen abgewählt
11:10Mehrheit der Leiharbeiter arbeitet im Niedriglohnbereich
11:04Prominente Ökonomen stellen sich hinter Grimm

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Union: Ampel investiert zu wenig in Bevölkerungsschutz


THW-Einsatzkräfte beim Hochwasser / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Unionsfraktionsvize Andrea Lindholz (CSU) hat der Bundesregierung vor dem bundesweiten Warntag am 8. Dezember vorgeworfen, zu wenig Geld in den Bevölkerungsschutz zu investieren. "Die Investitionen der Ampel in den Bereich Warnung werden der neuen sicherheitspolitischen Realität nicht im Ansatz gerecht", sagte sie dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Die Ampel habe das Sirenen-Programm der Vorgängerregierung auf ein Drittel zusammengeschrumpft.

Dabei gehöre die Warnung der Bevölkerung zu den zentralen Aufgaben des Zivilschutzes und damit des Bundes. "Die Vorgängerregierung hatte noch 88 Millionen Euro für das erste Sirenen-Programm bereitgestellt. Investitionen in dieser Größenordnung bräuchte es jedes Jahr", sagte Lindholz. "Die Fachleute sagen uns, dass in den kommenden 10 Jahren insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro in den Ausbau des bundesweiten Sirenennetzes investiert werden müssten. Weitere 400 Millionen Euro bräuchte es, um die anderen Warnmittel und Kommunikationssysteme zu härten und zu modernisieren", fügte die CSU-Politikerin hinzu. Dem werde der Haushalt von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nicht gerecht. "Frau Faeser redet vom Neustart im Bevölkerungsschutz, tatsächlich spart sie aber nur die Initiativen ihres Amtsvorgängers kaputt", sagte Lindholz. In Krisenzeiten müssten einfach andere haushaltspolitische Prioritäten gesetzt werden. "Frau Faeser müsste sich als Bundesinnenministerin an die Spitze der Bewegung stellen und mit den Ländern einen Pakt für den Bevölkerungsschutz schmieden, der für langfristige Investitionen auf allen staatlichen Ebenen sorgt", so Lindholz. Stattdessen verstecke sie sich hinter dem Bundesfinanzminister, der erkennbar kein Interesse an diesem Thema habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 06.12.2022 - 07:12 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung