Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
Kulturwissenschaftler Jan Assmann gestorben
US-Börsen lassen nach - Einzelhandel im Fokus

Newsticker

15:03FDP-Landesministerin Hüskens hält Grüne für "potenziellen Partner"
15:01OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius
12:35Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus
12:03Hofreiter traut Kiew höchstens Stopp des russischen Vormarschs zu
11:36Ukraine hält Debatte über Kriegsmüdigkeit im Westen für verfehlt
11:30Sachsen-Anhalt: AfD-Ausschusschef nach Potsdamer Treffen abgewählt

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesbankpräsident erwartet weitere Zinserhöhungen


Deutsche Bundesbank / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesbankpräsident Joachim Nagel hat angedeutet, dass die Europäische Zentralbank auch im Dezember zu weiteren Zinsschritten gezwungen sein wird. "Klar ist: Die Zinserhöhungen müssen weitergehen", sagte Nagel dem Fernsehsender Phoenix. "Das Inflationsbild erweist sich als hartnäckig, und wir müssen mit dem, was wir tun, noch hartnäckiger sein, um die Inflation zurückzudrängen."

Er schätze die Lage so ein, dass bis zum Beginn des kommenden Jahres mit einer deutlichen Abkühlung der Wirtschaft kalkuliert werden müsse. "Aber wir gehen nicht davon aus, dass es zu einer harten Landung kommt. Wir werden es eher mit einer milden Rezession zu tun haben", so der Bundesbankpräsident weiter. Auch im kommenden Jahr müsse man in Deutschland von einer Inflationsrate um die sieben Prozent, "möglicherweise sogar darüber" ausgehen. Ab 2024 rechne er jedoch mit deutlich niedrigeren Zahlen. "Wir werden mit den geldpolitischen Maßnahmen, die wir dieses Jahr schon eingeleitet haben, die zwei Prozent erreichen", so Nagel. Gleicher Überzeugung ist auch der französische Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau. Es brauche 18 bis 24 Monate, bis die Maßnahmen Wirkung zeigten. Villeroy de Galhau warnte jedoch davor, das Mittel staatlicher Hilfsmaßnahmen zu überreizen. "Das kann nur temporär sein, und es muss auch gezielt sein, sonst kostet es zu viel und langfristig ist es auch nicht wirksam." Dem stimmte Nagel uneingeschränkt zu. "Das Signal der Finanzpolitik muss sein, dass man wieder zur Schuldenbremse zurückkehrt." Es sei zwingend, mit stabilen Haushalten zu arbeiten. "Das muss Maßgabe sein für die Zukunft." Villeroy de Galhau forderte, dass die EU-Staaten ab 2024 aktiv daran arbeiten müssten, ihre Verschuldung zurückzufahren und die Maastricht-Kriterien zu erfüllen. "Wir brauchen klare Regeln und die müssen künftig auch angewandt werden. Die bisherigen Regeln waren zu theoretisch." Nagel ergänzte: "Wir benötigen stärkere Verbindlichkeit und Verlässlichkeit, auch mehr Transparenz. Es muss für die EU-Länder nachvollziehbarer sein, wie man Ziele zügig erreichen kann." Um den Euro machte sich der Bundesbankpräsident wenig Sorgen. "Wir sind wesentlich Krisen-resilienter als etwa 2008." Nagel wie auch Villeroy de Galhau warben dafür, sehr bald zu einer Kapitalmarkt-Union zu kommen, um Projekte des grünen und digitalen Wandels finanzieren zu können. "Es sind jedes Jahr mehrere hundert Milliarden Euro aus privatem Kapital notwendig, um die Themen in der Geschwindigkeit anzustoßen, wie es jetzt notwendig ist", so Joachim Nagel. Villeroy de Galhau sagte, dass es hier bislang vor allem zu bürokratischen und technischen Hindernissen gekommen sei. "Ich sehe jedenfalls kein großes politisches Problem."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 04.12.2022 - 13:14 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung