Donnerstag, 22. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Bund und Länder einigen sich auf Krankenhaustransparenzgesetz
Dax legt zu - Warten auf Nvidia-Quartalszahlen
Einnahmen aus Grunderwerbsteuer brechen ein
Wirtschaftsbericht: VZBV für mehr Schutz vor Inflation
DFL-Präsidium stoppt Pläne für Investoren-Einstieg
Nettozuwanderung aus Ukraine 2023 deutlich geringer als im Vorjahr
Ökonomen: Ukraine-Krieg kostet Deutschland über 200 Milliarden Euro

Newsticker

09:48Habeck verteidigt "klägliche" Wachstumsprognose
09:34Dax startet deutlich im Plus - erneut neues Allzeithoch
09:28Klingbeil: Auch Scholz für Reform der Schuldenbremse
09:26NRW will Nachtruhe für Fußball-EM lockern - Städtetag zufrieden
09:08Spahn fordert FDP zu "Lindner-Papier" auf
08:54Wirtschaftsweiser Truger soll im Sachverständigenrat bleiben
08:45Niedersachsens CDU-Fraktionschef will Ministerpräsident werden
08:33Kretschmer hält Ampel-Politiker auf Anti-AfD-Demos für unpassend
08:29FDP stellt sich bei Waffenrechtsverschärfung weiter gegen Faeser
08:22Union wirft Scholz "Täuschungsmanöver" bei Waffenlieferungen vor
08:16Einnahmen aus Grunderwerbsteuer brechen ein
08:10Nettozuwanderung aus Ukraine 2023 deutlich geringer als im Vorjahr
08:02Bund Deutscher Kriminalbeamter verlangt Stopp von Cannabis-Gesetz
07:38Geschäftsklima in Chemieindustrie stagniert auf niedrigem Niveau
07:15Ampel gibt weniger Geld für Verwaltungsdigitalisierung aus

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grünen wollen "nationale Resilienz-Strategie"


Grünen-Parteizentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Kurz vor dem bundesweiten Warn-Tag am 8. Dezember hat Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Irene Mihalic, eine "nationale Resilienz-Strategie" sowie weitere Investitionen in besseren Katastrophenschutz gefordert. "Beim letzten bundesweiten Warn-Tag 2020 wurden zahlreiche Schwachstellen der Warnsysteme offengelegt", sagte Mihalic den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Auch die Flutkatastrophe im Ahrtal hat gezeigt, dass die Warnung der Bevölkerung in Gefahrenlagen verbessert werden muss."

Dafür müsse der "Warn-Mix" ausgebaut werden. Zu dem Ausbaus eines "zukunftsfähigen und krisenfesten Bevölkerungsschutzes" gehört Mihalic zufolge, "die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern zu stärken und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu einer Zentralstelle auszubauen". Darüber hinaus müsse dringend eine nationale Resilienz-Strategie entwickelt sowie Frühwarnsysteme und die Krisenforschung gestärkt werden, so die Grünen-Politikerin. Am 8. Dezember testen bundesweite Behörden zum zweiten Mal an einem speziellen "Warn-Tag" die Warn-Infrastruktur in Deutschland für den Ernstfall, etwa in einer Pandemielage oder bei einer Flutkatastrophe. Dabei sollen die Menschen um 11 Uhr per SMS-Nachricht, Meldungen im Rundfunk und den sozialen Medien, aber auch Sirenen gewarnt werden. Erstmals soll auch das sogenannte "Cell Broadcast" eingesetzt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 01.12.2022 - 01:00 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung