Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Pro Asyl: Nur selten Asyl für russische Kriegsverweigerer
Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
Kulturwissenschaftler Jan Assmann gestorben

Newsticker

16:34Dobrindt nennt Ampel "Standortnachteil für unser Land"
16:20Pro Asyl: Nur selten Asyl für russische Kriegsverweigerer
15:42Linnemann stellt sich hinter Wirtschaftsweise Grimm
15:03FDP-Landesministerin Hüskens hält Grüne für "potenziellen Partner"
15:01OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius
12:35Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unmut in Bau- und Immobilienbranche wächst


Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In der Bau- und Immobilienwirtschaft wächst der Unmut darüber, dass der Bau von bezahlbarem Wohnraum in Deutschland stagniert. Noch in dieser Woche solle seitens verschiedener Verbände ein "deutliches Signal" an die Bundesregierung gesendet werden, berichten die Sender RTL und ntv unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Demnach soll es unter anderem einen Zwölf-Punkte-Plan geben, in dem Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zum Handeln aufgerufen werden und gefordert wird, den Wohnungsbau in Deutschland zur Chefsache zu machen.

Darin wird unter anderem auch gefordert, gezielter auf serielles Bauen zu setzen. Skeptisch zur Gesamtlage äußerte sich Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW. "Wir sind in Deutschland nicht mehr in der Lage, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen", sagte er den Sendern. Gedaschko fügte hinzu, dass man in diesem Jahr (2022) lediglich mit dem Bau von ca. 250.000 neuen Wohnungen rechne - 2023 seien es dann schätzungsweise nur noch 200.000. Weiter sagte der GdW-Präsident: "Im Jahr 2024 - wenn nichts Bedeutendes passiert - wird das noch weniger sein. Wir entfernen uns also immer weiter von der Zahl 400.000. Die Voraussetzungen sind dramatisch schlecht und mit Ansage bricht jetzt der Wohnungsbau ein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 30.11.2022 - 10:27 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung