Mittwoch, 21. Februar 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rekordstand bei Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ifo: Russland umgeht Sanktionen über GUS-Länder und Türkei
Pro Asyl: Nur selten Asyl für russische Kriegsverweigerer
EU einigt sich auf neue Russland-Sanktionen
Dax lässt geringfügig nach - Gegenwind aus den USA
Studie: Rechtspopulismus macht Städte unattraktiver
Berichte: Tuchel verlässt FC Bayern am Saisonende
Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
Ex-Nato-General Rasmussen drängt Bundesregierung zu Taurus-Lieferung
Kulturwissenschaftler Jan Assmann gestorben

Newsticker

16:34Dobrindt nennt Ampel "Standortnachteil für unser Land"
16:20Pro Asyl: Nur selten Asyl für russische Kriegsverweigerer
15:42Linnemann stellt sich hinter Wirtschaftsweise Grimm
15:03FDP-Landesministerin Hüskens hält Grüne für "potenziellen Partner"
15:01OVG untersagt Projektionen auf Gebäude der russischen Botschaft
14:52Klingbeil warnt trotz Wirtschaftsflaute vor Schwarzmalerei
14:47Habeck hofft auf "Reformbooster"
14:40Leonie Benesch empfand sich während Schulzeit als Außenseiterin
14:39Frei ruft Ampel-Abgeordnete zu Unterstützung bei Taurus-Antrag auf
14:28Wirtschaftsweise Grimm "erstaunt" über Kritik von Kollegen
13:57Lindner hält Entwicklung der Inflation wieder für "beherrschbar"
13:47Strack-Zimmermann verteidigt Haltung in Taurus-Debatte
13:19Bundesregierung vor Vermittlungsausschuss zurückhaltend
13:03EKD-Friedensbeauftragter kritisiert Pistorius
12:35Dax dreht am Mittag ins Plus - zyklische Branchen im Kauffokus

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 16.942 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,1 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Die größten Verluste gab es Bayer. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Röttgen: Regime im Iran muss auf EU-Terrorliste


Norbert Röttgen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen drängt darauf, die iranischen Revolutionsgarden auf die EU-Terrorliste zu setzen. "Wir müssen jetzt endlich rangehen an das Regime", sagte er in einem Podcast der Sender RTL und ntv sowie des Magazins "Stern". Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) fehle es an Iran-Kompetenz, fügte Röttgen hinzu.

"Hohe Diplomaten speisen auch eine Außenministerin, die selber, glaube ich, mit der Iran-Thematik nicht so langjährig vertraut ist, die sowieso in einem wahnsinnigen Termindruck steht, die reisen muss, die reden muss, wenig Ressourcen hat." In der wenigen Zeit der Zugänglichkeit, werde sie "massiv gespeist und eher gesteuert, als dass sie steuert". Der CDU-Politiker plädierte auch dafür, dass die Ereignisse im Iran deutlich präsenter auf der Tagesordnung sein müssten als bisher. "Alle zwei Wochen mal etwas sagen, das reicht nicht." Täglich würden die Menschen dort getötet, gefoltert, vergewaltigt. "Die Öffentlichkeit muss jeden Tag erzeugt werden - und da muss sie viel stärker am Ball bleiben". Und sie müsse eben auch klarmachen, dass man alles dafür tue, "dass es endlich angemessene Konsequenzen gibt". Das zögerliche Handeln der Bundesregierung in Sachen Iran, erklärt Röttgen vor allem mit einer falschen Ausrichtung: "Die Fokussierung in der deutschen Diplomatie auf das Kernstück der Iran-Politik, nämlich das JCPOA, das Nuklearabkommen." Da habe es eine vollständige Fokussierung seit Jahren gegeben. "Ich glaube, es war die Angst der Diplomaten, der Beamten im Auswärtigen Amt und auch derjenigen im Kanzleramt, die über Jahre mit dem Thema vertraut waren, daran gearbeitet haben, wenn es jetzt zu einer Eskalation kommt, an der wir uns beteiligen, als Deutschland, dann wird dieses Nuklearabkommen scheitern und das wollen wir nicht." Er glaube, dass eine "Fehlanalyse" sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 28.11.2022 - 08:33 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung