Sonntag, 21. April 2024
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Repräsentantenhaus stimmt für Ukraine-Hilfspaket
Mitgliederentscheid: Berliner SPD-Landeschef Saleh abgewählt
Airbus Defence widerspricht Kanzler: Eurofighter kann Taurus tragen
Deutsche Bahn verbietet Cannabis-Konsum in allen Bahnhöfen
Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen
Demografischer Wandel: Ministerin sieht Wohnungsbau unvorbereitet
Preiserhöhung bei McFit: Gericht untersagt Zustimmung per Drehkreuz
Erdogan trifft Hamas-Auslandschef
US-Gewerkschaften: SPD und Grüne kritisieren deutsche Autobauer
Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an

Newsticker

10:47Formel 1: Verstappen auch in Shanghai erfolgreich
10:45++ EILMELDUNG ++ Verstappen gewinnt Formel-1-Rennen in China
10:05Habeck begrüßt weitere US-Hilfen für Ukraine
09:17Umfrage: Unternehmen bei Digitalisierung der Industrie gespalten
08:30Bayerns Gesundheitsministerin drängt auf umfassende Pflegereform
07:00Tierwohl: Künast für Mehrwertsteuer-Erhöhung auf Fleisch
05:00Bütikofer kritisiert China-Politik der Bundesregierung scharf
01:00Neukundenpreise für Gas in Deutschland deutlich gestiegen
01:00Wehrbeauftragte pocht auf höhere Attraktivität der Bundeswehr
00:00Thüringens Verfassungsschutz beklagt Defizite bei Spionageabwehr
00:00Zypern kündigt Migrations-Deal mit Libanon an
00:00Zypern kündigt Wiederaufnahme von EU-Hilfslieferungen nach Gaza an
00:00Einsatzveteranen-Bund begrüßt Einigung auf Veteranentag
00:00Sonntagstrend: SPD verliert, Linke und BSW gewinnen
00:00Klimakrise: FDP will Förderung für Erneuerbare abschaffen

Börse

Zum Wochenausklang hat der Dax nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.742 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem schwachen Tagesstart baute der Dax im weiteren Verlauf etwa die Hälfte seiner Verluste wieder ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Justizminister fordern klare Regeln für Digitalisierung der Justiz


Justicia / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Landesjustizminister fordern klare Regeln für die Digitalisierung der Justiz. Eine Arbeitsgruppe der Minister warnt laut eines Berichts der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe) vor unseriöser Rechtsberatung und vollautomatischen Gerichtsurteilen. Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) sagte der Zeitung: "Gerichtliche Entscheidungen müssen Menschen vorbehalten bleiben."

Er mahnte: "Den Gerichtsrechner, der Entscheidungen generiert, darf es nicht geben." Laut der Arbeitsgruppe setze das Grundgesetz der Digitalisierung bereits Grenzen: Werde Künstliche Intelligenz zur Unterstützung des Richters eingesetzt, müsse der Richter den Vorschlag der Software nachvollziehen können. Zudem müsse er die Wahl haben, ob er den Vorschlag übernimmt oder nicht. Zudem wollen die Justizminister das anwaltliche Berufs- und Vergütungsrecht ändern. "Legal-Tech"-Plattformen müssten Rechtsanwälten vorbehalten sein. Man werde die Plattformen nicht mehr eindämmen können, räumte Wolf ein. "Andererseits müssen wir die Verbraucher vor unseriösen Angeboten schützen", sagte Wolf. Rechtsberatung über das Internet müsse der Anwaltschaft vorbehalten bleiben. Die Arbeitsgruppe der Justizminister erwartet erhebliche Auswirkungen durch "Legal Tech" auf die Justiz. Es sei sicher, dass Großkonzerne und Anwaltskanzleien die technologischen Möglichkeiten nutzen werden. "Als Justiz dürfen wir den Anschluss an die technologische Entwicklung nicht verlieren", warnte die Arbeitsgruppe unter Vorsitz der Länder Baden-Württemberg und Berlin. Den Bediensteten der Justiz müssten Werkzeuge an die Hand gegeben werden, welche bei der Fallentscheidung assistieren.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 

NEWS25-Meldung vom 03.06.2019 - 08:07 Uhr

Loading...


  Andere News


   © news25 2024 | Impressum, Datenschutzerklärung