Freitag, 30. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza
Ökonomen loben Teil-Lockdown
NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
Trauer und Wut über Anschlag in Nizza
"SZ": Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent
DAX nach Zickzack-Kurs im Plus - EZB macht Mut
Umfrage: 50 Prozent halten neue Corona-Maßnahmen für angemessen
Bundestag stimmt "Stärkung der Vor-Ort-Apotheken" zu
Deutschland steuert auf 20.000 Neuinfektionen pro Tag zu
Frontex hat Schwierigkeiten bei Waffenbeschaffung

Newsticker

04:00Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal
01:00Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern
01:00Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen
01:00Umweltministerin will 75 Prozent erneuerbare Energien bis 2030
01:00Veranstaltungsbranche fordert deutlich stärkere Hilfsmaßnahmen
01:00Studie: Hotelpreise sinken weltweit deutlich
01:00Heil will erleichterten Zugang zu Hartz IV bis Ende 2021 verlängern
00:00DIW-Chef plädiert für Steuererhöhungen
22:52Europa League: Leverkusen verliert in Unterzahl gegen Slavia Prag
21:08US-Börsen legen zu - Tech-Werte kräftig im Plus
21:02NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
20:54Deutschland steuert auf 20.000 Neuinfektionen pro Tag zu
20:47Europa League: Hoffenheim gewinnt klar in Gent
19:48CDU-"Kandidatenrunde" findet trotz Parteitagsverschiebung statt
19:39Bundestag stimmt für Verlängerung des Bundeswehr-Einsatzes im Irak

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.598,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über die Ankündigung von EZB-Chefin Christine Lagarde, ab Dezember gegebenenfalls auf die wirtschaftliche Lage reagieren zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Uwe Boll kündigt Regie-Comeback an


Kino / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der umstrittene deutsche Regisseur Uwe Boll hat sein Regie-Comeback angekündigt. Drei Jahre nach seinem Rückzug aus dem aktiven Filmgeschäft wolle er wieder ein neues Projekt abdrehen, sagte er der "Welt" (Freitagsausgabe). "Ich bin Filmemacher. Ich kann nicht anders", begründete er sein Comeback.

Der Film soll "Deutschland im Winter" heißen und eine dystopische Zukunftsvision sein, in welcher Faschisten erneut die Macht in Deutschland ergreifen. Es werde "ein radikaler Film, in dem es keine Guten mehr gibt", sagte Boll der "Welt". Er sei derzeit in Gesprächen mit verschiedenen Sendern und Streamingdiensten, die Interesse hätten, das Projekt zu realisieren, fügte er hinzu. Ein Erscheinungsdatum gibt es noch nicht. Boll zeigte sich im Angesicht der politischen Lage in Deutschland und Europa zutiefst besorgt. "Wenn wir den Klimawandel nicht in den Griff kriegen, dann kriegen wir die Migration nicht in den Griff, und wenn wir die Migration nicht mehr im Griff haben, dann könnten in Europa die Faschisten regieren, noch bevor uns der Klimawandel umbringt", so Boll. "Wir schlittern da gerade in eine Katastrophe rein, und irgendwie scheint das niemand zu sehen." Seit 2013 lebte Boll in Kanada, nun zieht er zurück nach Deutschland, um hier neue Filmprojekte zu realisieren. Boll wurde besonders durch die Verfilmung von Computerspielen wie "House Of The Dead", "Alone In The Dark" und "Bloodrayne" bekannt, die sowohl von Kritikern als auch vom Publikum überwiegend negativ aufgenommen wurden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.10.2020 - 12:03 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung