Donnerstag, 19. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Trump bestätigt Treffen von CIA-Direktor Pompeo und Kim Jong-un
Merkel meldet sich nach Prügelattacke vom Prenzlauer Berg zu Wort
EU-Umsiedlungsprogramm: Deutschland nimmt 10.000 Flüchtlinge auf
Maas und Barley verurteilen antisemitischen Angriff in Berlin
Brexit-Niederlage für Theresa May im Britischen Parlament
Länder fordern höhere Bußgelder
EU-Kommissiar drängt Deutschland zu Ende der Grenzkontrollen
Weniger Muslime in Deutschland als bisher vermutet
DAX fast unverändert - Conti zieht Autobauer nach unten
Özdemir hält Kritik an Militärschlägen für überzogen
Newsticker

11:08EU-Kommission unterstützt USA im Handelsstreit mit China
10:56Spahn fordert bessere Zusammenarbeit bei Masernimpfung
10:37DIHK setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba
10:15Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose an
09:49CSU-Generalsekretär legt in Islam-Debatte nach
09:30DAX startet kaum verändert - Siemens vorne
09:16Gesetz zu TV-Übertragungen von Urteilsverkündungen wirkt noch nicht
08:54NRW plant mehr Staatsanwälte in kleineren Städten vor Ort
08:41Verband der Bundespolizei warnt nach Großrazzia vor Personalmangel
08:15McAllister erwartet keinen echten politischen Wandel in Kuba
07:56Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen
07:43Niedersächsische Agrarministerin glaubt nicht an Glyphosat-Verbot
07:25Erste Befragung von Merkel im Bundestag noch vor der Sommerpause
07:02Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland
05:00Länder fordern höhere Bußgelder

111

DIHK setzt auf wirtschaftlichen Wandel in Kuba

Die deutsche Wirtschaft setzt für die Zeit nach der Castro-Ära auf anhaltenden wirtschaftlichen Wandel auf Kuba. "Immer mehr deutsche Unternehmen sind auf Kuba aktiv, zum großen Teil im Handel. Aber auch das Interesse an Joint-Ventures mit der kubanischen Wirtschaft und an Investitionen nimmt zu", sagte Volker Treier, Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe). [Weiter...]

 

Wirtschaftsinstitute heben Wachstumsprognose an

Die deutsche Wirtschaft wird laut des am Donnerstag vorgestellten Frühjahresgutachtens der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute im Jahr 2018 um 2,2 Prozent wachsen. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als bei der letzten Gemeinschaftsdiagnose im Herbst. "Die Boomphase der deutschen Wirtschaft setzt sich fort. Allerdings wird die Luft dünner", teilten die Institute am Donnerstag mit. [Weiter...]

 

DAX startet kaum verändert - Siemens vorne

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.585 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,05 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

 

Gute Quartalszahlen - US-Börsen uneinheitlich

Die US-Börsen haben sich am Mittwoch uneinheitlich gezeigt. Der Dow ließ nach, zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.748,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,16 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.705 Punkten im Plus gewesen (+0,09 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.830 Punkten (+0,27 Prozent). [Weiter...]

 

DAX fast unverändert - Conti zieht Autobauer nach unten

Am Mittwoch hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.590,83 Punkten berechnet, ein hauchdünnes Plus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Der Autozulieferer Continental hatte am Vormittag eine Gewinnwarnung veröffentlicht und zog im Handelsverlauf auch die Autobauer mit nach unten. [Weiter...]

 

Steuerzahlerbund kritisiert Tarifabschluss im öffentlichen Dienst

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kritisiert und vor einer Überforderung der öffentlichen Haushalte gewarnt. "Ich sehe sehr große Probleme auf die Kommunen zukommen, diese Abschlüsse zu finanzieren", sagte Holznagel der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Viele Kommunen werden mit Personalabbau, Sparmaßnahmen sowie höheren Steuern und Abgaben reagieren müssen, was die steuerzahlenden Bürger trifft." [Weiter...]

 

DAX am Mittag kaum verändert - Continental mit dickem Minus

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.577 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und RWE. Mit einem dicken Minus notieren die Aktien von Continental am Ende der Kursliste. [Weiter...]

 

Razzia bei Porsche

Im Zusammenhang mit dem Dieselskandal hat es am Mittwoch Durchsuchungen bei Porsche gegeben. Es gehe um den Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung im Zusammenhang mit der Manipulation des Emissionskontrollsystems von Diesel-Pkw, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit. Insgesamt durchsuchten demnach 33 Staatsanwälte sowie rund 160 Einsatzkräfte der Landeskriminalämter Baden-Württemberg und Bayern zehn Objekte in Baden-Württemberg und Bayern nach "beweiserheblichen Unterlagen". [Weiter...]

 

Regierung erwartet keinen Strompreis-Anstieg durch Eon-RWE-Deal

Die Bundesregierung erwartet nicht, dass die Strompreise wegen des Deals von Eon und RWE steigen. "Durch die Konzentration auf weniger Netzbetreiber ist kein Anstieg der Netzentgelte zu erwarten", heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsfraktion, über welche die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) berichtet. "Für jeden Netzbetreiber werden durch die Netzagentur jährliche Erlösobergrenzen festgelegt. Dies dient dazu, dass Netzbetreiber keine Monopolgewinne erzielen." [Weiter...]

 

DAX startet kaum verändert - Euro etwas schwächer

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst kaum Kursveränderungen verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.597 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

 

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Februar 2018 kalender- und saisonbereinigt um 1,0 Prozent höher gewesen als im Vormonat. Dabei erhöhten sich die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Prozent, die Auslandsauftragsbestände stiegen um 1,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Mittwoch mit. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragsbestand im Februar 2018 um 0,5 Prozent höher als im Vormonat. [Weiter...]

 

Deutsche sind Recycling-Europameister

Kein Land in Europa bereitet mehr Abfälle wieder auf als Deutschland. "Deutschland führt die Tabelle mit einer Recycling-Quote von 66 Prozent an, das ist weit mehr als der EU-Durchschnitt (46 Prozent)", heißt es in einem bisher unveröffentlichten Bericht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) über Recycling in Europa, aus dem die "Welt" zitiert. Weitere Spitzenreiter bei der Wiederaufbereitung von Siedlungsabfällen sind demnach Österreich (Recyclingsquote: 57,6), Belgien (53,5), die Niederlande (53,1) und Schweden (48,9). [Weiter...]

 

US-Börsen legen deutlich zu - Berichtssaison erfreut Anleger

Die US-Börsen haben am Dienstag kräftig zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Dow mit 24.786,63 Punkten berechnet, 0,86 Prozent stärker im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.705 Punkten im Plus gewesen (+1,17 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 6.820 Punkten (+2,20 Prozent). [Weiter...]

 

Kohleverstromung geht zurück

Die Stromerzeugung aus Steinkohle ist im Januar 2018 gegenüber Januar 2017 um 53,2 Prozent zurückgegangen, im Dezember 2017 um 36,5 Prozent und im November um 17,9 Prozent. Der Rückgang der Stromerzeugung aus Braunkohle betrug im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat immerhin 6,6 Prozent, so bislang unveröffentlichte Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), über die das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) berichtet. Gleichzeitig legte die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen den BDEW-Zahlen zufolge allein im Januar 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 89,7 Prozent zu. [Weiter...]

 

DAX legt kräftig zu - Alle Titel im Plus

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.585,57 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren bis kurz vor Handelsschluss erstmals seit Langem alle Titel im grünen Bereich. [Weiter...]

 

   © news25 2015 | Impressum