Dienstag, 21. Mai 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Ukraines neuer Präsident löst Parlament auf
CSU-Chef warnt vor Bündnissen mit AfD
Ibiza-Skandal-Video: ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus
Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz
Strache-Video: Silberstein weist Kurz-Vorwürfe zurück
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern
Wetterdienst warnt vor Unwetter in Deutschland
Ex-SPD-Chef Schulz sieht AfD und Strache als "eines Geistes Kind"
Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
Hofer kündigt "strenge Prüfung" der FPÖ-Finanzen an
Newsticker

03:11Formel-1-Legende Niki Lauda gestorben
03:00Schulze: Zigaretten-Hersteller sollen für Kippen-Entsorgung zahlen
03:00Linkspartei-Fraktionschef Bartsch: Das Problem heißt Sebastian Kurz
01:00Klöckner ruft zum Kampf gegen Übergewicht bei Kindern auf
01:00Bundeswahlleiter sieht Europawahl vor Hackern gut geschützt
00:00Umfrage: Kaum Abmahnungen wegen neuer EU-Datenschutzregeln
00:00MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht
00:00BDI: Raumfahrt für deutsche Unternehmen von zentraler Bedeutung
00:00Elektronische Patientenakte kommt mit Einschränkung
00:00Konjunktur: Scholz gegen hektische Maßnahmen
00:00Wirtschaft gibt Regierung Mitschuld an Konjunkturschwäche
00:00Bundesrechnungshof: Jede zweite Krankenhaus-Abrechnung fehlerhaft
22:15US-Börsen leiden unter Handelskonflikt
19:28Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung
19:00Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz

111

MAN-Chef Drees: Lkw-Fahrer werden noch eine ganze Weile gebraucht

MAN-Chef Joachim Drees glaubt nicht, dass der Beruf des Lkw-Fahrers in absehbarer Zeit aussterben wird. In der Debatte um fahrerlose Lkw sei "ein ziemlicher Hype entstanden", sagte der Chef des Münchner Lkw-Herstellers der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Inzwischen merken alle, dass die Technik hochkomplex ist und autonome Lkw ziemlich teuer sein werden. Lkw-Fahrer brauchen wir darum noch eine ganze Weile." [Weiter...]

 

US-Börsen leiden unter Handelskonflikt

Die US-Börsen haben am Montag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 25.679,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.841 Punkten im Minus gewesen (-0,64 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.377 Punkten (-1,69 Prozent). [Weiter...]

 

Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz

Der Unternehmensberater Roland Berger hat die zunehmend negative Darstellung von Managern in Deutschland scharf kritisiert. "Unternehmen müssen Gewinne erwirtschaften. Es ist absurd, dass das bei der Mehrheit unserer Bevölkerung bereits als unmoralisch gilt", sagte Berger dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Business". [Weiter...]

 

Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern

81 Prozent der Bundesbürger sorgen sich um das Gemeinwohl in Deutschland. Das zeigt die Studie "Gemeinwohl-Atlas 2019" der Handelshochschule Leipzig (HLL) und der Universität St. Gallen, welche das Wirtschaftsmagazin "Focus-Business" veröffentlicht. Vor allem der Dieselskandal bei VW und Audi habe ihr Vertrauen in Moral und Anstand von Managern nachhaltig erschüttert, sagten 93 Prozent von rund 12.000 Befragten. [Weiter...]

 

DAX lässt kräftig nach - Belastungsfaktoren verschrecken Anleger

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.041,29 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zeitweise lag der DAX unter der 12.000-Punkte-Marke. [Weiter...]

 

Verbraucherschützer fürchten wegen Huawei-Boykott steigende Preise

Nachdem Google angekündigt hat, das Betriebssystem Android praktisch nicht mehr an Huawei zu liefern, befürchtet der Verbraucherzentrale Bundesverband höhere Preise für Smartphones. "Diese Entscheidung ist extrem ärgerlich", sagte Klaus Müller, Vorstand des Bundesverbandes, der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Neben steigenden Preisen sind Einschränkungen bei Nutzungsumfang und Sicherheit der Smartphones durch den Handelskrieg zu befürchten." [Weiter...]

 

DAX weitet Kursverluste am Mittag deutlich aus

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.080 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere von Wirecard, Vonovia und Eon entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

 

Bahn prüft Börsengang von Arriva

Die Deutsche Bahn prüft neben dem Komplettverkauf von Arriva nun gleichwertig auch den Börsengang des britischen Tochterunternehmens mit seinen rund 53.000 Mitarbeitern. Der Bieterprozess laufe, aber erst nach der Sommerpause würden die Details vorliegen und dann werde entschieden, sagte Bahn-Chef Richard Lutz dem "Tagesspiegel Background". Es gebe erfreulicherweise genügend Interessenten. [Weiter...]

 

Deutlich weniger staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose

Fünf Monate nach dem Start des Teilhabechancengesetzes hat sich die Situation für Tausende Langzeitarbeitslose zunächst verschlechtert: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Beschäftigung schaffenden Maßnahmen des Staates ist von 22.400 im Oktober 2018 auf nur noch 9.200 zum Jahresbeginn 2019 gesunken. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die "Rheinische Post" berichtet. Die mit Lohnkostenzuschüssen geförderten Stellen gingen damit um fast 60 Prozent zurück. [Weiter...]

 

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken

Von Januar bis März 2019 sind in Deutschland 2,8 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde in den ersten drei Monaten des Jahres der Bau von 75.600 Wohnungen genehmigt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis März rund 65.700 Wohnungen genehmigt. [Weiter...]

 

DAX startet im Minus - Merck vorne

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:15 Uhr wurde der DAX mit rund 12.200 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

 

Erzeugerpreise im April um 2,5 Prozent gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,5 Prozent gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Im vierten Monat des Jahres wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. [Weiter...]

 

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf

Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. "Wir müssten uns von der Vorstellung lösen, dass wir im Alleingang die weltweiten Klimaprobleme beheben können und den energetischen Teil der Bauvorschriften überarbeiten", sagte Elgeti der "Welt" (Montagsausgabe) auf die Frage, welche Punkte die Regierung am ehesten angehen müsste, um den Engpass am Immobilienmarkt zu entschärfen. Die wenigsten der Anforderungen an energetisches Bauen seien "wirtschaftlich sinnvoll, vieles noch nicht mal ökologisch sinnvoll. Wir sollten uns klarmachen, wie viel CO2 bei der Herstellung von Dämmstoffen emittiert wird im Vergleich dazu, was die dann am Ende wirklich wieder einspielen. Und wie ist das Verhältnis von Aufwand zu Ertrag, wenn die Dämmung 16 statt acht Zentimeter beträgt?", sagte er. [Weiter...]

 

Zahl der Bankautomaten in Deutschland sinkt weiter

Die Zahl der Geldautomaten in Deutschland geht langsam, aber unaufhörlich zurück. 2018 nahm die Zahl der Geldautomaten das dritte Jahr in Folge ab, zeigt eine Berechnung des Analysehauses Barkow Consulting für die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe). Demnach sank die Zahl der Automaten im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 57.800. In den vergangenen drei Jahre ist damit jeder zwanzigste Geldautomat verschwunden. [Weiter...]

 

Tui-Chef will Konzern digitalisieren

Tui-Chef Friedrich Joussen will den Konzern digitalisieren und die Rendite mit neuen Zimmerkategorien und Ausflügen steigern. Dank eines konzernweit einheitlichen Buchungssystems auf Basis der Blockchain sollen Kunden unter anderem ein ganz bestimmtes Wunschzimmer reservieren können, berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). "Wir haben das getestet und wissen, dass 30 Prozent der Kunden ein Wunschzimmer wählen und dafür fünf bis zehn Euro mehr zahlen – pro Nacht und Zimmer", sagte Joussen der Zeitung. [Weiter...]

 

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung