Sonntag, 29. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

CDU will Verlustverrechnung ausweiten
Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige
Verfassungsschutz wirbt V-Leute in der AfD an
Meuthen vereidigt Parteitagsrede
Formel 1: Hamilton holt Pole in Sachir
AfD beschließt Rentenkonzept
Krebshilfe lobt Spahns Finanzierungsbeschluss zu Beratungsstellen
2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt dank Gordon knapp gegen Paderborn
Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen
Maas verurteilt Tötung eines iranischen Atomwissenschaftlers
Newsticker

10:43Meuthen vereidigt Parteitagsrede
10:27Bulgariens Ministerpräsident sieht sich als Opfer einer Intrige
10:14Bitkom fordert 10.000 zusätzliche IT-Ausbildungsplätze
09:55Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
09:13Fast jedes zweite Unternehmen will klimaneutral werden
08:25Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
05:00Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
00:00Bundespräsident: "Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen"
00:00Göring-Eckardt will Förderprogramm für lokalen Online-Handel
00:00Illegale Eineisen über Kanaren binnen Jahresfrist verzehnfacht
00:00Meiste Bundesländer mauern bei Ende der Staatsleistungen an Kirchen
00:00Kantar/Emnid: Union verliert in der Wählergunst
00:00Justizministerin: Corona-Hilfen bis Pandemie-Ende rechtlich geboten
00:00Unternehmer lehnen Steuererhöhungen mehrheitlich ab
00:00IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

111

Bitkom fordert 10.000 zusätzliche IT-Ausbildungsplätze

Vor dem Digitalgipfel der Bundesregierung am Montag schlägt der Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg, Alarm: "Der fehlende IT-Nachwuchs ist ein riesiges Problem für die Gesamtwirtschaft. Wir hatten schon Ende 2019 124.000 offene Stellen. Das waren 40.000 mehr als 2018 – und es kann gut sein, dass wir in zwei Jahren die 200.000-Marke reißen", sagte er dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). [Weiter...]

 

Fast jedes zweite Unternehmen will klimaneutral werden

Fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland will perspektivisch klimaneutral werden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Sonntag veröffentlicht wurde. Demnach haben sich 46 Prozent der Unternehmen in Deutschland eine freiwillige Selbstverpflichtung auferlegt, nach der sie zu einem bestimmten Zeitpunkt klimaneutral sein wollen. [Weiter...]

 

Unternehmer lehnen Steuererhöhungen mehrheitlich ab

Deutschlands Unternehmer fürchten Steuererhöhungen nach Ende der Corona-Pandemie. In einer Umfrage des SPD-Wirtschaftsforums unter 300 Unternehmern, Vorstandschefs und Geschäftsführern, über die die "Welt am Sonntag" in Auszügen berichtet, befürworten 69 Prozent der Befragten dauerhaft höhere Schulden zur Finanzierung der Kosten der wirtschaftlichen Corona-Schäden. Nur gut ein Viertel spreche sich dagegen für höhere Steuern oder Abgaben aus, um die Schuldenlast zu drücken, ergab die Umfrage. [Weiter...]

 

IW: Staat zahlt zehn Milliarden Euro zu viel an Corona-Hilfen

Die November- und Dezemberhilfen des Bundes werden um zehn Milliarden Euro höher ausfallen als notwendig. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Berechnung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Demnach verdienen die betroffenen Betriebe, vor allem aus der Gastronomie und dem Veranstaltungsgewerbe, dank der Entschädigung des Staates in vielen Fällen mehr Geld, als wenn sie geöffnet hätten. [Weiter...]

 

Nur wenige Anträge auf Erstattung von Quarantäne-Verdienstausfällen

Bislang greifen offenbar nur wenige Arbeitgeber auf die Möglichkeit zurück, sich Verdienstausfälle von Mitarbeitern bei einer verordneten Quarantäne erstatten zu lassen. Das hat eine Umfrage der "Welt am Sonntag" unter allen Bundesländern ergeben. Zwischen April und dem 20. November gingen bundesweit mindestens 227.000 Anträge auf Erstattung ein. [Weiter...]

 

Threema weist Zugangsforderungen zu verschlüsselten Inhalten zurück

Der Chef des Schweizer Messengerdienstes Threema wehrt sich gegen Forderungen innerhalb der Europäischen Union, die Verschlüsselung von digitaler Kommunikation mit Generalschlüsseln oder Hintertüren so zu verändern, dass Behörden beispielsweise zur Terrorbekämpfung Zugriff auf verschickte Nachrichten bekommen. "Bei Terroranschlägen sind die Täter fast immer bereits den Behörden bekannt und aktenkundig", sagte Threema-Chef Martin Blatter der "Welt am Sonntag". Das zeige, dass die Politik es nicht schaffe, die Bürger zu schützen. [Weiter...]

 

Post erwartet Paketrekord

Die Deutsche Post erwartet für die Wochen bis Weihnachten "neue Rekordmengen" von Paketen. An den Tagen direkt vor Heiligabend rechnet das Unternehmen mit bis zu elf Millionen Paketen täglich, sagte ein Sprecher der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". An durchschnittlichen Tagen würden gut fünf Millionen Pakete transportiert. [Weiter...]

 

Verbraucherschützer prüfen rechtliche Schritte gegen Schufa

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) prüft rechtliche Schritte gegen die Schufa. Laut Recherchen von NDR, WDR und SZ plant Deutschlands größte Wirtschaftsauskunftei angeblich, Verbraucher in Zukunft auch anhand ihrer Kontoauszüge zu bewerten. "Die Kontoschnüffelei der Schufa ist nicht akzeptabel", sagte VZBV-Chef Klaus Müller am Freitag. [Weiter...]

 

Betrug bei Wirecard größer als gedacht

Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die bisherige Annahme. Nun zeigen laut eines Berichts des "Handelsblatt"es Recherchen: Die Existenz weiterer 800 Millionen Euro an Treuhandvermögen ist fraglich. [Weiter...]

 

US-Börsen legen zu - Goldpreis deutlich schwächer

Die US-Börsen haben am Freitag zugelegt. Zum früheren Handelsende in New York wurde der Dow mit 29.910,37 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,13 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.635 Punkten im Plus gewesen (+0,42 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 12.240 Punkten (+0,76 Prozent). [Weiter...]

 

DAX legt zu - Anleger nach US-Feiertagspause entspannt

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

 

Zeitarbeitsverband gegen Kompromiss zu Arbeitsschutzkontrollgesetz

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) kritisiert, dass Leiharbeitnehmer in der Fleischverarbeitung nur noch für drei Jahre und unter strengen Bedingungen wie Tarifbindung und Equal Pay zum Einsatz kommen dürfen. Der von den Koalitionsparteien gefundene Kompromiss für das Arbeitsschutzkontrollgesetz bedeute das Verbot der Zeitarbeit spätestens in drei Jahren, faktisch schon vorher, sagte BAP-Hauptgeschäftsführer Florian Swyter dem "Handelsblatt". "Das Verbot der Zeitarbeit ist sehr bedauerlich, weil diese an den Vorkommnissen in den großen Schlachthöfen keinen Anteil hatte." [Weiter...]

 

"Black Friday"-Streiks bei Amazon für einheitliche Tarifverträge

Laut Verdi-Sprecher Orhan Arkman zeigt Amazon keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten. Das zeige sich daran, dass der Versandhändler seinen Mitarbeitern keine Tarifverträge anbiete, sagte der Gewerkschaftsvertreter dem Nachrichtenportal Watson. Diese seien jedoch für ein funktionierendes Arbeitsklima nötig: "Tarifverträge bieten den Kolleginnen und Kollegen die Sicherheit, in Fragen des Einkommens und von Maßnahmen zum Schutz ihrer Sicherheit und Gesundheit nicht auf das Wohlwollen von Management und Schichtleitern angewiesen zu sein", sagte Arkman. [Weiter...]

 

Jurist erwartet keine verbreitete Corona-Impfpflicht von Airlines

Der Jurist Volker Römermann rechnet nicht damit, dass Airlines künftig im großen Stil auf einer Covid-19-Impfung von Passagieren bestehen. "Eine solche Änderung der Geschäftsbedingungen wäre rechtlich angreifbar. Eine Impfung ist immerhin ein körperlicher Eingriff", sagte Römermann, der an der juristischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität lehrt, dem "Spiegel". [Weiter...]

 

Corona-Pandemie macht Auto als Verkehrsmittel beliebter

Die Corona-Pandemie macht das Auto als Verkehrsmittel beliebter. Darauf deuten neue Erhebungen zur aktuellen Mobilität in Bayern im Auftrag des dortigen Verkehrsministeriums hin, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Demnach lag der Anteil der Verkehrsteilnehmer, die ihr eigenes motorisiertes Fahrzeug steuerten, an allen zurückgelegten Wegen im Oktober bei 58 Prozent. [Weiter...]

 

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung