Freitag, 14. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag
Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten
Karliczek mahnt Länder zur Umsetzung der Corona-Schulkonzepte
Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten
Brinkhaus fordert "Digitalisierungskonzepte" für Schulen
Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009
Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
SPD fordert bayerische Gesundheitsministerin zum Rücktritt auf
DAX am Mittag weiter über 13.000-Punkte-Marke

Newsticker

00:00Steinbrück warnt SPD-Spitze vor Demontage von Scholz
00:00Union will Kurzarbeiter vor Steuernachzahlung schützen
22:58Leipzig steht im Halbfinale der Champions League
22:12US-Börsen schwach - Gold erholt sich weiter von Einbruch
21:31Hermann Otto Solms zieht sich aus FDP-Spitze zurück
21:12Bund und Länder wolle Schulen und Kitas offenhalten
20:35EU reagiert mit Protestnote auf US-Einmischung bei Nord Stream 2
19:21Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb
19:19Auswärtiges Amt bestellt weißrussischen Botschafter ein
19:01Daimler zahlt Milliarden für Diesel-Vergleich in den USA
18:52BKA bekommt erste Hinweise auf Ex-Wirecard-Manager Marsalek
18:44Plagiate-Jäger prüft zu Guttenbergs neue Doktorarbeit
18:29Lauterbach fordert nach Test-Panne andere Methode
17:55Dreiviertel der Fluggäste bleiben weg
17:38DAX schwach - Energiewerte gegen den Trend im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.993,71 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Energieversorger liefen gegen den Trend gut, RWE-Aktien waren bis kurz vor Handelsende mit einem Zugewinn von über zwei Prozent an der Spitze der Kursliste, auch Eon-Papiere waren im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen


ZEW / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank von 63,4 Zählern im Juni auf nun 59,3 Punkte. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit.

Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland verbesserte sich zum zweiten Mal seit Januar 2020 leicht. Der Lageindikator beträgt in der Juli-Erhebung -80,9 Punkte und damit 2,2 Punkte mehr als im Vormonat. Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone stiegen zum vierten Mal in Folge an. Der Erwartungsindikator für das Eurogebiet liegt im siebten Monat des Jahres bei 59,6 Punkten und damit um 1,0 Zähler höher als im Vormonat. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Eurogebiet stieg um 0,9 Punkte auf einen Wert von -88,7 Punkten an. "Der Ausblick für die deutsche Wirtschaft verändert sich in diesem Monat nur unwesentlich gegenüber dem Vormonat", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die Experten erwarteten nach einem sehr schlechten zweiten Quartal einen allmählichen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts in der zweiten Jahreshälfte und Anfang 2021.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.07.2020 - 11:06 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung