Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Streeck rechnet mit Teilimmunität der Gesellschaft
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
ZDF-Politbarometer: Union legt weiter zu
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm
Weiterer Haftbefehl gegen windigen Windkraft-Investor

Newsticker

18:59Streeck rechnet mit Teilimmunität der Gesellschaft
18:00Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
17:39DAX lässt deutlich nach - Deutsche Lufthansa hinten
17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Mützenich verlangt Verbot von Werkvertragskonstruktionen


Rolf Mützenich / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Einigung der Bundesregierung auf ein Werkvertragsverbot in der Fleischindustrie hat der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, eine Ausdehnung auf sämtliche Bereiche der Wirtschaft gefordert. "Wir kümmern uns jetzt um die Fleischindustrie. Aber das Ziel ist klar: Ich will, dass der Missbrauch von Leih- und Werkverträgen in allen Bereichen der Wirtschaft verboten wird", sagte Mützenich den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Die SPD werde weiter Druck machen, und er hoffe, dass auch der Druck der Öffentlichkeit hoch bleibe. "Für die Ausbeutung von Arbeitskräften darf es in unserer Gesellschaft keine Toleranz geben", so der SPD-Politiker weiter. Das Verbot von Werk- und Leihverträgen in Fleischfabriken ab dem 1. Januar 2021 sei ein "echter Durchbruch", sagte Mützenich. Er erwarte allerdings Hürden im Gesetzgebungsverfahren. "Für die SPD-Bundestagsfraktion kann ich garantieren, dass wir die Eckpunkte in ihrer jetzigen Form durch den Bundestag bringen wollen. Aber ich rechne mit Widerstand durch die Unionsfraktion", so der SPD-Fraktionschef weiter. Die Auseinandersetzung darüber werde man führen. "Die Menschen müssen sich dann eine Meinung darüber bilden, welche Partei eher die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertritt", sagte Mützenich. Er räumte ein, dass die Reform ohne den großen öffentlichen Druck durch die Covid-19-Ausbrüche in mehreren Schlachthöfen nicht möglich gewesen wäre und erhob in diesem Zusammenhang schwere Vorwürfe gegen die Union. "Die SPD hat immer für menschenwürdige Arbeitsverhältnisse gekämpft. Aber wir bilden keine Alleinregierung. Zur Wahrheit gehört, dass die Union über Jahre vieles verhindert hat, was sinnvoll gewesen wäre", sagte Mützenich den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Auch jetzt habe es den Versuch gegeben, schärfere Regeln für Schlachthöfe zu torpedieren. "Aber dieses Mal waren die öffentliche Aufmerksamkeit und der Druck zu groß", so der SPD-Fraktionschef weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung