Montag, 17. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
EU-Krisenkommissar warnt vor Klimawandel
Sachsen-Anhalt: AfD-Äußerungen von CDU-Politiker haben Konsequenzen
KMK-Präsidentin will im Sommerferien-Streit notfalls nachgeben
Junge Union stellt Anforderungen an Unions-Kanzlerkandidaten
Verbraucherverbund unterstellt Volkswagen neuen Betrug
Globale Dividendenzahlungen steigen 2020 auf neuen Rekord
Unions-Kommunalpolitiker fordern "personelles Gesamtkunstwerk"
Coronavirus: China-Rückkehrer können Quarantäne verlassen
Umweltministerin will schnellen Einstieg in Wasserstoff-Wirtschaft

Newsticker

09:39DAX zum Handelsstart im Plus - Automobil-Aktien gewinnen deutlich
09:30Kühnert: Ramelow-Wahl durch CDU wäre "Schadensbegrenzung"
09:02Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
08:45Infratest: CDU in Hessen knapp vor Grünen
08:20Mehr rechte Gefährder in Nordrhein-Westfalen
08:12Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen
07:51Uniper warnt vor "kriminellen Protesten" in Datteln
07:39Agrarverband will Nachhaltigkeitskennzeichnung auf Verpackungen
07:26US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren
07:12SPD mahnt Merkel zu höherem EU-Beitrag
05:00Investoren formen Branchenriesen für Fleischersatzprodukte
05:00Grundrenten-Empfänger in Großstädten oft nicht über Grundsicherung
05:00KMK-Präsidentin will Unterricht "zielgruppenorientiert" angehen
05:00Richterbund: Privatadressen von Staatsvertretern besser schützen
05:00Bahn: Mehrwertsteuersenkung sorgt für mehr Reisende

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:40 Uhr wurde der DAX mit rund 13.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,3 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bericht: EU-Sondergipfel bereits am 20. Februar


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Staats- und Regierungschefs der demnächst noch 27 EU-Staaten treffen sich laut eines Zeitungsberichts im neuen Jahr früher als geplant. Bereits am 20. Februar werde aller Voraussicht nach ein Sondergipfel in Brüssel stattfinden, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf Informationen von EU-Diplomaten. Wahrscheinlich werde EU-Ratspräsident Charles Michel die Einladung zu dem Treffen bereits am Freitag offiziell verschicken.

Hauptthema des Gipfels soll der mehrjährige EU-Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 sein. Die Verhandlungen darüber sind festgefahren – vor allem weil sich vier Nettozahler querstellen: Die Niederlande, Dänemark, Schweden und Österreich bestehen bislang darauf, den EU-Haushalt auf bisherigem Niveau einzufrieren. 1,03 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung geben die EU-Mitgliedstaaten derzeit für den Brüsseler Etat aus. Mehr dürfe es nicht werden, fordert diese Gruppe. Die EU-Kommission hat dagegen vorgeschlagen, den Haushaltsrahmen auf 1,11 Prozent vom Bruttoinlandsprodukts aufzustocken. Unterstützt wird die Kommission von den Nettoempfänger-Staaten in Süd- und Osteuropa. Siebzehn von ihnen treffen sich Anfang Februar in Lissabon zu einem eigenen Gipfel, um gemeinsam Druck auf die Nettozahler zu machen. Die kleinen Unterschiede hinter dem Komma bei den Prozentzahlen wirken harmlos, machen in absoluten Zahlen aber viel aus: Es geht um zweistellige Milliardenbeträge mehr oder weniger für den EU-Haushalt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 16:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung