Freitag, 19. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infratest: SPD und CDU in Rheinland-Pfalz auf Rekordtief
Steuerexperte: Staat wurde "ausgenommen wie eine Weihnachtsgans"
Lindner hält Merkels Flüchtlingsentscheidung von 2015 für richtig
Lebenserwartung bleibt nahezu unverändert
27 Prozent der Start-ups planen Einsatz von Blockchain
Reinhold Messner war am Anfang seiner Karriere "sehr günstig"
Bundestag beschließt Brückenteilzeit
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
DIHK senkt Konjunkturprognose erneut
ZDF-Politbarometer sieht Grüne auch in Hessen im Höhenflug

Newsticker

01:51Bundestag beschließt neues Zensus-Gesetz
01:39Dobrindt erwartet Personaldiskussion in der CSU
01:00Brexit erhöht in Großbritannien Nachfrage nach Wiedereinbürgerung
00:02Gerüchte über Rückkehr von Friedrich Merz
00:00Theo Waigel fordert nach Bayern-Wahl personelle Konsequenzen
00:00Zahl staatlicher Kontenabfragen auf neuem Rekordhoch
00:00Stoiber weist CDU-Kritik an CSU-Spitze als "deplatziert" zurück
00:00Baerbock hält Grüne in jede Richtung für koalitionsfähig
00:00Gabriel will klare Linie gegen Saudi-Arabien
00:00Bayerns Landtagspräsidentin kritisiert CSU-Wahlkampfführung
00:00Groß fordert neues strengeres Mietrecht
23:59Mehrheit will Jogi Löw als Bundestrainer behalten
23:59Infratest: Union und SPD fallen auf historisches Tief
22:11US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis legt zu
22:05Bundestag beschließt Änderung der Mautsätze

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.589,21 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,07 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Linde, der Deutschen Börse und von Bayer entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen


Bauarbeiter / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD will Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen stärker in die Pflicht nehmen. Das Schutzniveau reiche derzeit nicht aus, sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Sarah Ryglewski, dem ZDF-Magazin "Frontal 21". Laut Versicherungsbranche haben nur rund 25 Prozent aller Arbeitskräfte in Deutschland eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen.

Konkret fordert die SPD eine Standardisierung der Gesundheitsfragen bei Antragstellung. Die Bearbeitungsdauer von Leistungsanträgen soll nach dem Willen der SPD zeitlich begrenzt werden. Außerdem soll jeder das Recht bekommen, eine Versicherung zu bezahlbaren Konditionen abzuschließen. Ryglewski bemängelt, Berufsunfähigkeitsversicherungen seien für viele Menschen gar nicht oder nur zu einem sehr hohen Preis zu haben. Es seien zu große Hoffnungen auf die Privatwirtschaft gesetzt worden. "Deswegen muss man jetzt auch nachsteuern", so Ryglewski. Der Branchendienst "PremiumCircle Deutschland" analysierte jüngst eine zu geringe Marktabdeckung bei Berufsunfähigkeitsversicherungen. "Wir haben im Endeffekt Marktversagen", sagte "PremiumCircle"-Geschäftsführer Claus-Dieter Gorr dem Magazin. Außerdem hätten viele Versicherte im Schadensfall oftmals Probleme, vertraglich vereinbarte Leistungen tatsächlich bezahlt zu bekommen. Grund seien oftmals intransparente Vertragsbedingungen. Es könne nicht sein, dass bei privaten Versicherungsunternehmen Entscheidungen über Leistungszusagen weit über drei Monate hinausgingen und teilweise ein Jahr oder auch zwei Jahre dauerten. Die SPD will mit ihrer Forderung offenbar Folgen der Sozialreformen abfedern, die die rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder und Arbeitsminister Walter Riester (beide SPD) im Jahr 2001 beschlossen hatte. Dabei wurde die Berufsunfähigkeitsversicherung aus der gesetzlichen Rentenversicherung herausgelöst und durch eine Erwerbsminderungsrente ersetzt. Die Menschen sollten sich privat gegen Berufsunfähigkeit versichern. Der Sozialwissenschaftler Stefan Sell von der Universität Koblenz kritisiert 17 Jahre später die verantwortlichen Reformer: "Der Staat hat damals eine funktionierende Absicherung der Berufsunfähigkeit in der gesetzlichen Rentenversicherung gekillt, um Geld zu sparen. Und hat die Menschen verwiesen an die private Versicherungswelt, ohne aber der privaten Versicherungswelt klare Vorschriften zu machen", sagte er "Frontal 21".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.07.2018 - 12:11 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung